Dometic
anhaengerkupplung

4 Wochen Nord-Schweden Juli/August 2013


tammy99 am 19 Aug 2013 09:16:15

Schon im letzten Jahr wollten wir einen Teil dieser Route in Angriff nehmen. Leider hatten wir am zweiten Tag einen Motorschaden.
Nun war mein Frau nicht gerade überglücklich als ich ankündigte, dass es in diesem Jahr wieder nach Schweden gehen soll. Ich besänftigte sie aber mit der Aussicht auf viel Programm für die Kinder, gut ausgebaute Straßen und rücksichtsvolle Schweden.

Nachdem wir vor drei Jahren komplett den Süden Schwedens abgeklappert haben, sollte es diesmal in den hohen Norden gehen. Wir wollten uns bewusst auf Schweden beschränken und Norwegen nur anfahren, falls das Wetter dort besser als in Schweden werden würde.

Unsere Route startete im Rhein-Main-Gebiet. Wir fuhren direkt nach Travemünde und von dort aus mit der Peter Pan (TT-Line) nach Trelleborg. In Schweden ist erst mal Vimmerby ein Hauptziel, da wir in Astrid Lindgreens Werld und in Katthult vor drei Jahren nur Regen hatten. Unsere Route machten wir also vom Wetter abhängig. Und ich verrate jetzt schon, dass die ursprünglich geplante Route kaum verändert wurde, außer dass wir aufgrund der Wettervorhersage zuerst an den Silja See und erst auf dem Rückweg die Ostküste entlang gefahren sind.

Genug der Vorrede. Es geht los:

1. Tag: 15.07. 25°C
Abfahrt 14:20 Uhr, geplant war 14:00 Uhr...das werde ich schon wieder rausholen 8)
DVD für die Kinder rein und los. Alles läuft perfekt, montags zu fahren war eine gute Entscheidung. Um 20:000 Uhr sind wir in Bad Fallingsbostel und bringen unseren einzigen "Restaurant"-Besuch des Urlaubs beim großen M hinter uns. Das reicht mir dann bis zum nächsten Urlaub....
Um 21:15 Uhr schallt es von hinten "Wir haben Hunger, Mama!". Jedes mal schwöre ich mir, den Laden nicht mehr zu besuchen, weil da eh keiner satt wird und jedes mal lasse ich mich wieder erweichen, ist ja schließlich Urlaub.
Nun geht es auf Stellplatzsuche. Wir entscheiden uns für den Stellplatz in Bad Schwartau. Das war eine gute Entscheidung. Sehr gut ausgebauter SP mit V/E, leider ein bisschen laut. Der kostet 5€ für 24 Stunden, in Münzen zu bezahlen. ABER VORSICHT: Es war schon ein wenig duster und ich warf aus Versehen 6€ ein. Abbrechen ging nicht, Geld blieb also drin. Es blieb mir nichts anderes übrig, als auf die nächsten 24 Stunden aufzurunden, also weitere 4€ einzuwerfen. Und dann kam auch der Parkschein....AHHH!

Gefahrene km: 534.

2. Tag: 16.07.
Abfahrt 8:25 Uhr bei 16°C
Wir fahren um 10:00 Uhr mit der Peter Pan nach Trelleborg. Die Fähre kennen wir aus dem letzten Jahr. Hat komplett mit Mittagsbuffet und CCS Rabatt 156€ gekostet, also sehr gutes Preis/Leistungs-Verhältnis.
Die Kinder freuen sich schon auf die Piratenausbildung. Nicht zu früh gefreut. Das Kinderprogramm war noch besser als im Vorjahr. Das lag an den Piraten Apfelmus und Marmelade. Die waren echt klasse. Also Piratenausbildung von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr, dann Mittagspause. Wir haben wieder das Mittagessen gebucht. Nicht teuer, Kinder kostenlos, schmackhaft und zeitüberbrückend....was will man mehr?
Am Nachmittag ging es dann weiter mit der Ausbildung. Um 15:30 Uhr durften wir dann mit den Kindern Ice Age 4 im Kino anschauen.
17:30 Uhr Ankunft in Schweden. Wir wollten auch in diesem Jahr wieder auf dem Parkplatz am Wikingermuseum in Foteviken übernachten. Und siehe da: Außer uns niemand mehr anwesend, Museum zu, Wiese leer, genial. Die 100 SEK SP-Gebühr konnten wir auch in diesem Jahr nicht entrichten, da die Kasse erst am nächsten Morgen um 10:00 Uhr öffnen würde.
Am Horizont zog ein Gewitter auf. Es war zwar warm aber stark bewölkt.

Gefahrene km: magere 30.

Abfahrt Travemünde:


Piratenausbildung:


Spielzimmer auf der Peter Pan:


Blick von unserem SP:

tammy99 am 19 Aug 2013 09:34:41

3. Tag: 17.07.
Abfahrt 09:00 Uhr bei 17°C, bewölkter Himmel.
Erstes großes Ziel auf dem Weg nach Norden ist Vimmerby. Die Strecke wollten wir aber nicht einfach nur durchbrettern, sondern ein paar Stopps einlegen.
Zuerst ging es nach Osby in Brios Lekoseum. Für 175 SEK war das aber nicht sooo der Brüller. Es wird altes Holzspielzeug ausgestellt, ein kleiner Bereich Märklin-Eisenbahn und alte Barbies. Im Keller gibt's dann noch die Werkstatt des Weihnachtsmannes....naja. Aber es gibt einen sehr großen Parkplatz 100m entfernt und mittlerweile hatten wir herrliches Wetter, Sonne und 25°. Also entschieden wir uns, für uns sonst unüblich, einen Campingplatz zum Relaxen anzusteuern. Am Asnen waren wir noch nicht, haben aber schon viel über Getnö Gard gehört. DIeser CP lag aber ein bisschen abseits unserer geplanten Route. Daher entschieden wir uns für den Mjölknabbens Camping (Danke für den Tipp aus dem Forum!!).
Das war kein Fehler. Super CP für nur 165 SEK, direkt am See, mit kleinem Sandstrand und herrlicher Aussicht. Am frühen Nachmittag ging es auf CP-Erkundung, Eis-essen und zum Baden an den See.
Kurze Anmerkung zu den Wassertemperaturen: An allen Seen auf unserer Tour hatte das Wasser immer mindestens 20°C.

Gefahrene km: 214.

Werkstatt im Brios Lekoseum:


CP:





tammy99 am 19 Aug 2013 13:25:16

4. Tag: 18.07.
Abfahrt 11:00 Uhr bei 20°C, Sonne.
Wir würden gerne noch länger bleiben an diesem wundervollen Stückchen Erde, aber....
Wir möchten ja noch zu ALV in Vimmerby und das möglichst nicht an einem Wochenende. Nächstes Ziel ist die Cleva Gruva: --> Link
Diese ehemalige Grube wird von einem ausgewanderten deutschen Ehepaar betrieben und ist wirklich toll. Man sollte aber warme Sachen mitbringen, in der Höhle ist es konstant 4°C kalt. In der Höhle gibt es sehr viel Eis (gefrorene kleine Wasserfälle usw.) Man wird mit Helm und Lampe ausgestattet und kann dann auf eigene Faust die Grube erkunden.
Auf dem Gelände kann man u.a. die im Laden angebotenen Elchwürstchen grillen, haben wir aber nicht gemacht.
Habe mich ein wenig mit dem Betreiber unterhalten, da er in seinem früheren Leben auch Lehrer war. Jedenfalls scheint er in Schweden glücklicher zu sein.
Die Anfahrt führt übrigens über eine Schotterpiste, je nachdem aus welcher Richtung man kommt, sind es 5-8 km, die auch von Bussen befahren werden.
Ursprünglich war geplant, auf dem Parkplatz vor dem Zaun des Geländes zu übernachten, aber der ist relativ klein und uneben.
Außerdem sind wir schon um 15:00 Uhr aus der 4°C kalten Grube in den 26,5°C warmen Schatten entstiegen und sollten noch was erleben.
Also dem Plan folgen, dort steht Katthult. Auch dort waren wir bereits vor 3 Jahren. Damals hat es noch keinen Eintritt gekostet, das hat sich mittlerweile geändert. Am Eingang werden 30 SEK verlangt. Das Navi lotste uns über abenteuerlich einsame und enge Straßen bis zu einer Straßensperre. Wir hatten nur noch 3km, mussten dann aber einen 10km Umweg fahren.
Uns hat Katthult wieder sehr gut gefallen. Den Michel (in Schweden heißt er Emil) gibt's hier zwar nicht, den sehen wir aber morgen in ALV: --> Link
Auf dem Parkplatz durfte man leider nicht übernachten, habe extra nachgefragt. Man könne uns aber einen CP empfehlen. :oops:
Wir lehnten dankend ab und fuhren nach Bullerbyn. Nach 15 Minuten waren wir auch schon da, streiften durch das verschlafene Nest und übernachteten dort extrem ruhig auf dem Parkplatz. Die Parkgebühr, ich glaube es waren 50 SEK, entrichteten wir in einem Kuvert.

Gefahrene km: 192.

Cleva Gruva:


Anfahrt:


Katthult:




Bullerbyn:



tammy99 am 19 Aug 2013 20:48:13

5. Tag: 19.07.
Abfahrt 09:30 Uhr bei 17°C, Sonne.
Auf nach Vimmerby, ist ja nicht mehr wirklich weit. Der Parkplatz bei Astrid Lindgreens Werld kostete für Quick Stop über Nacht 135 SEK. Wir haben den Tag genossen. Wie geplant war es ein Freitag, war trotzdem recht voll, da das Wetter traumhaft war. Wir haben den ganzen Tag dort verbracht. Die Kinder sind voll auf Pipi abgefahren und haben sie nach ihren Auftritten ständig umlagert und genervt 8)

Am Abend haben wir uns dazu entschieden, noch ein Stück zu fahren und uns in der Nähe von Linköping einen Stellplatz zu suchen. Der offizielle SP ist eine Wiese neben einem Hof, unweit der Autobahn. Wir waren die Einzigen dort, hat 50 SEK gekostet, inkl. etwas rostigen Wasser: 58.43640°N, 15,54040°E. Es gab einen Parkscheinautomaten, den man mit reichlich Kleingeld befüllen musste. Das hatten wir aber nicht. Um 21:00 Uhr kam dann aber der Besitzer, mit dem ich ein bisschen gequatscht habe. Auf meine Frage hin, warum hier so "viel" los sei meinte er, dass das Wetter zu gut sei und die Meisten eher an die Küste gefahren sind. Er empfahl uns das Militär/Flugzeugmuseum in der Nähe und gab mir einen entsprechenden Flyer. Ist aber nicht unbedingt unser Interessensgebiet.
Trotz der Autobahnnähe ruhige Nacht.

Gefahrene Km: 120.

ALV:







tammy99 am 19 Aug 2013 21:11:23

6. Tag: 20.07.
Abfahrt 10:00 Uhr bei 17°C, Sonne.

Erster Stopp war ein Maxi-Supermarkt, um die Vorräte aufzufrischen. Super groß, fast so toll wie in Frankreich oder Italien!
Danach die Touri Info im Navi eingegeben und in der Nähe problemlos einen Parkplatz gefunden, wir überall in Schweden.
Wir sind durch die Innenstadt und Gamla Linköping geschlendert, nicht unbedingt einen Umweg wert. Aber der Dom, der ist wirklich sehenswert.

Am Nachmittag ging es dann weiter nach Söderköping. Wunderschöne kleine Stadt direkt am Göta-Kanal. Es gibt einen ausgeschilderten SP an einer Schule, der aber nur nachts kostenpflichtig ist. Hier war die Hölle los. An den Eisdielen und Cafés lange Schlangen. Kein Wunder, es war Samstag und 26°C warm.
Sollte man unbedingt besuchen, bevor man sich in die Einsamkeit Nord-Schwedens begibt.

Son, jetzt aber auf in den Norden. Vasteras ist unser Ziel. Den anvisierten SP, ein ehemaliger CP fanden wir nicht mehr, hier befindet sich nun ein Neubaugebiet!
Also, noch ein paar Km weiter bis zum Björnovägen an den Rand eines Naturreservats: 59,5802°N 16,6098°E
Fußläufig zum Strand haben wir hier recht ruhig auf einem Schotterparkplatz übernachtet.

Gefahrene Km: 236.

Dom Linköping:


Söderköping:



tammy99 am 19 Aug 2013 21:39:56

7. Tag: 21.07.
Abfahrt 10:00 Uhr bei 17°C, Sonne.

Heute steht erst mal eine Entscheidung an. Ursprünglich wollten wir von hier aus die Ostküste hoch und dann über die E45 wieder zurück. Da aber die Wettervorhersage für die nächsten Tage super sind, wählen wir die umgekehrte Richtung, also erst mal zum Silja See, da wir dort auf jeden Fall gutes Wetter haben möchten. Insgesamt fällt der Umweg mit 60km nicht ins Gewicht.
Aber erst mal Vasteras besichtigen. Ganz nett, aber auch hier der Dom das einzige Highlight. Im Anschluss haben wir uns dann noch den Anundshög, das größte Hügelgrab mit Schiffsetzungen unweit der Stadt angeschaut. Hier könnte man auch gut übernachten, für uns aber zu früh.

Am Nachmittag fahren wir dann bis zum Silja-See. Da wir die Ostküste des Sees schon kennen, nehmen wir die 301 und fahren bis zum Styggforsen. Laut Womo-Führer kann man 1,5km vor dem Naturreservat auf dem Friedhofsparkplatz übernachten. Das haben wir dann auch getan, allerdings ist der sehr schräg. Am Abend sind wir dann noch zum Wasserfall gelaufen und haben die Aussichtsrunde gedreht. Sehr Idylisch. Es hat uns super gefallen. Die Nacht war auch ruhig, bis um 07:00 Uhr morgens der Rasen gemäht wurde, aber damit können wir leben.

Gefahrene Km: 237.

Dom Vasteras:


Schiffsetzung und Hügelgrab:




Wasserfall:

tammy99 am 19 Aug 2013 21:56:12

8. Tag: 22.07.
Abfahrt 09:15 Uhr bei 11°C, Sonne.

Heute haben wir das erste Mal Jacken an. Am Morgen ist es noch kühl, das ändert sich aber im Laufe des Tages.
Wir fahren insgesamt 1 Stunde und am Schluss ca. 15Km Schotterpiste mitten durch die Walachei und erreichen dann ganz unerwartet doch noch den Bärenpark in Orsa.
Dort verbringen wir den Tag. Hier waren wir schon vor 3 Jahren. Damals war das unser nördlichstes Ziel.
Wir waren ein bisschen enttäuscht, beim letzten Mal hatten wir mehr Tiere gesehen. Die Kinder fanden es trotzdem super: --> Link
Da wir am nächsten Tag sowieso noch das Tomteland besuchen wollten, kauften wir gleich das Kombiticket, 165 SEK zum Einzelpreis gespart-

Am Nachmittag ging es dann mal wieder auf einen CP, und zwar nach Mora. Hier war der Teufel los, sehr voll, hauptsächlich Norweger. Den Kindern hats gefallen, da wir direkt an einem Spielplatz standen. Ich wollte schon wieder umdrehen, denn der Checkin hat ewig gedauert, gefühlte 2 Stunden, waren aber "nur" 35 Minuten. Das ist einer der Gründe, warum wir ungern auf Campingplätze fahren. Die Zeit kann man sinnvoller nutzen. Hinzu kam dann der tolle Camper Service. Aus dem Hahn schoss das Wasser mit einem extremen Druck heraus. Bis unsere 185 Liter voll waren vergingen noch mal 30 Minuten...WAHNSINN!!

Gefahrene Km: 92.

Bärenpark:





tammy99 am 19 Aug 2013 22:09:28

9. Tag: 23.07.
Abfahrt 10:30 Uhr bei 18°C, Sonne.

Weg vom CP, endlich wieder frei :D
Auf ins Tomteland. Und es war...naja. Man kann Feen und Elfen und den Weihnachtsmann besuchen. Die Kinder hatten ihren Spaß, die halbstündigen Vorführungen hätten wir uns sparen können, kein Wort verstanden.....--> Link

Immerhin sind wir bis 16:00 Uhr geblieben und haben uns dann auf den Weg zum Hamra Nationalpark gemacht. Es sollte ein Highlight werden.
Die letzten paar Km ging es wieder mal über Schotter. Der neu angelegte Parkplatz hielt eine einzige Bucht für Womos bereit. Aber egal, wir waren die Einzigen 8)
Erst mal lecker essen und dann auf den nächsten Tag freuen.

Gefahrene Km: 142.

Tomteland:







tammy99 am 20 Aug 2013 13:16:00

10. Tag: 24.07.
Abfahrt 10:00 Uhr bei 19°C, Sonne.

Wir sind einen 3km langen Rundweg durch den NP gelaufen. Es war toll. Richtiger Urwald, umgestürzte Bäume, Moor, Seen, Millionen Blaubeeren. Auch die Kinder fanden es super.
Nach 2,5 Stunden waren wir wieder zurück bei 24°C. Was will man mehr?

Nun ging es die E45 nordwärts Richtung Östersund. Unterwegs haben wir die Kirche in Hackas besichtigt. Sehenswert und wunderbare Lage.
Um 18:00 Uhr waren wir am Moose Garden, den wir am nächsten besuchen wollten. Auf dem Parkplatz haben wir übernachtet. War relativ ruhig, bis auf einen Generator der irgendwo lief.: --> Link

Dann aber um 0:15 Uhr BÄRENGEBRÜLL! Wahnsinn! Man hörte wildes Rufen einiger Anwohner, die den Bären wohl vertrieben haben.

Gefahrene Km: 211.

Hamra NP:














Hackas:





tammy99 am 20 Aug 2013 13:47:04

11. Tag: 25.07.

Um 11:00 Uhr begann die erste Führung durch den Elchpark. Es war genial, nicht nur für die Kinder. Wir konnten Elche streicheln und füttern. Die Führung erfolgte "mehrsprachig" und war sehr kurzweilig. Wir fanden es wesentlich besser als z.B. den Elchpark in Kosta.

Abfahrt 13:00 Uhr bei 26,7°C, Sonne.
Ab nach Östersund. Geplant ist ein Stadtrundgang und das Freilichtmuseum Jämtli, welches wir zuerst ansteuern. Der Eintritt ist erstmal nicht gerade günstig, 240 SEK/Erw., die Kinder sind allerdings frei und man darf am Folgetag wiederkommen.
Hier wird auf eindrucksvolle Weise gezeigt, wie die Leute "früher" gelebt haben. Wir haben den ganzen Nachmittag dort verbracht und den Stadtrundgang ausfallen lassen. Ein Besuch lohnt sich wirklich. Es wird auch viel für Kinder geboten.

So nun stellte sich mal wieder die Frage nach der Übernachtungsmöglichkeit. Wir wollen noch ein paar Km fahren, da uns der "SP" neben dem sogenannten "CP" gar nicht gefällt. Gelandet sind wir dann im Trängsviken. In dieser Gemeinde gibt es gleich drei ausgewiesene SP, V/E am Gemeindehaus, Wir übernachten direkt am See und können sogar noch baden gehen, war aber saukalt...

Moose Garden:








tolle Lage des "Parks":


Jämtli:




Stellplatz:



tammy99 am 21 Aug 2013 21:10:17

12. Tag: 26.07.
Abfahrt: 09:50, 22,7°C, Sonne. Je weiter wir nach Norden vordringen, desto wärmer wird es....komisch.....

Heute geht's erst mal nach Glösa zu 6000 Jahre alten Felsritzungen. Das Ziel ist gut beschildert und wir sind die einzigen Besucher. Die Landschaft ist toll, schneebedeckte Berge am Horizont, aber die Ritzungen jetzt nicht der Brüller, wenn man z.B. schon mal in Tanum war.
Anschließend wollen wir eine kleine Runde durch den Orchideenwald machen. Dort soll es 10 verschiedene Orchideen an einem kleinen Rundweg zu sehen geben. Dazu müssen wir mal wieder ca. 15km Schotterpiste bezwingen. Danach hat uns aber der Asphalt wieder und zur Mittagszeit sind wir dort. Es gibt leider viele Mücken und fast nur verblühte Orchideen. Somit ist der Rundweg in 15 Minuten bewältigt. Wir waren wohl zur falschen Zeit da.
So, da wir heute Wäschewaschen eingeplant haben, fahren wir nach Strömsund auf den CP. Es ist früher Nachmittag und die Kinder gehen mit Mama ins angrenzende kostenlose Freibad, Papa wäscht die Klamotten. Das dauert mit Trocknen bis zum Abend. In Norwegen und Schweden haben wir bisher leider immer nur "normale" Waschmaschinen und Trockner vorgefunden. In den südlichen Ländern gibt es meist Industriegeräte, die ein größeres Volumen haben und schneller sind.....schade.
Der CP war sehr schön, unser Stellplatz direkt am Spielplatz. Schon zum vierten Mal in diesem Urlaub konnten wir der Grill rausholen 8)

Das Einschlafen der Kinder gestaltete sich dann mal wieder schwierig, da unsere wohl die Einzigen waren, die "schon" um 21:00 Uhr ins Bett mussten......
Aber so ist das nun mal. Wir kommen auch so nicht vor 10:00 Uhr morgens los und für den nächsten Tag war einer meiner Highlights geplant, der Vildmarksvegen!

Gefahrene Km: 135.

Glösa:




Orchideenwald:

tammy99 am 21 Aug 2013 21:57:12

13. Tag: 27.07.
Abfahrt: 11:40, 25°C, Sonne

Der Vildmarksvägen: --> Link
Entgegen meiner Erwartung entpuppte sich die Straße zum großen Teil als super ausgebaute Schnellstraße, fast wie die E45, erst im mittleren Teil gab es doch erhebliche Bodenwellen, die einem zum langsameren Fahren nötigten.
So, unser erstes Ziel sollte der Hällingsafallet werden. Die Entscheidung, ob wir dahin fahren, überlies ich meiner Frau, denn ich fahre zur Not jede Strecke 8)
Es waren nämlich 30km Schotterpiste zu bewältigen und zwar mit recht vielen Schlaglöchern. Zu meiner Überraschung stimmte sie zu und wir sollten es nicht bereuen.

An der Abzweigung zur Piste stand ein holländisches Womo, dass sich noch nicht sicher war....Ich fuhr selbstbewusst an ihm vorbei und lies keinen Zweifel an unserem Plan aufkommen. Die Anfahrt ist schon bös, aber machbar. Zum wiederholten Male freue ich mich, kein Dickschiff zu besitzen. Die Ausweichbuchten waren nun wirklich nicht üppig.
Als wir dann endlich oben am Parkplatz ankamen, erschien kurz darauf dann doch der Holländer. Der Platz hätte sich auch hervorragend für eine sehr ruhige Übernachtung geeignet, Grillplätze und Trockenklo inklusive.

Vom Parkplatz zum Wasserfall waren es ganze 200m. Und was soll man sagen? Super! Toller Ausblick, auf jeden Fall lohnend. Uns hat es sehr gut gefallen. Unterhalb des Wasserfalls beginnt dann Skandinaviens tiefste Schlucht. Ein sehr beeindruckendes Fleckchen Erde.

So, dann weiter nach Gäddede, fast die komplette Strecke wieder Schotter. In dem kleinen Ort kauften wir erst mal ein, da wir kaum noch Mineralwasser hatten. Bei der Gelegenheit probierten wir dann auch das "Polarbrot" eine Art Fladenbrot, welches in verschiedenen Sorten gibt und in Schweden wohl sehr beliebt ist. Zum Knabbern während der Fahrt sehr gut!
Danach ging es nach Ankarede, ein Samidorf in traumhafter Lage. Auf dem Parkplatz darf man auch über Nacht stehen. Wir wollten aber weiter aufs Fjell hoch! In Norwegen haben wir diese rauen Gegenden lieben gelernt.
Also auf nach Stekenjokk, dem höchsten Punkt der Rundstrecke und aus unserer Sicht auch der schönste!
Auf einer riesigen Hochebene an einem See standen schon diverse Womos und Gespanne. Ein schwedischer Gespannfahren gab mir ein Zeichen, dass er seinen PKW umparken werde, damit wir uns neben ihn stellen konnten, SEHR nett!

Am Horizont zog dann ein Gewitter auf, es zog aber an uns vorbei. In der Nacht regnete es aber ein wenig.
Wunderschöner Ort zum Übernachten!

Gefahrene Km: 267.

Vildmarksvägen:






Hällingsafallet:


nach Ankarede:














Fjell:











tammy99 am 15 Sep 2013 16:24:29

soooo, nun habe ich ein wenig Zeit und mache hier mal weiter...angeregt durch Gogolo, der ja gerade in südlicher Richtung eine ähnliche Strecke gefahren ist....

14. Tag: 28.07.
Abfahrt: 11:20, 19°C, leicht bewölkt

Das Gewitter ist an uns vorbeigezogen. Heute Nacht war es nur sehr windig. Auf zum zweiten Teil des Weges, zum Trappstegsforsarna, den Treppenwasserfall. Auf der ganzen Strecke gibt es immer wieder schöne Bodenwellen. Die zwingen zum gemütlichen Fahren. Einmal wären wir fast abgehoben :eek:
Immer wieder schöne Ausblicke auf den ungezähmten Fluss...TOLL!
Gegen Mittag erreich wir Vilhelmina bei 26°C. Wir schlendern durch die "Altstadt" und die Hauptstraße und sehen uns die Kirche an. Ganz nett, aber länger als eine Stunde hält es uns nicht. Wir besuchen noch die Lapplandkathedrale in Forsvick bei Storuman und machen uns dann auf den Weg über die E12 Richtung Norwegen.
Wir "finden" einen tollen Schulz-Platz direkt am Wasser. Neben uns steht noch ein Deutscher und ein Norweger. Die Kinder gehen planschen und ich quatschen.
Es läuft gerade das Final der Frauen Fußball EM. Die beiden Pärchen reden noch bis ca. 22:00 Uhr. ziemlich laut, so dass die Kinder nicht richtig schlafen können.
Dann fängt es urplötzlich an zu Schütten und es ist ganz schnell Ruhe :D
Der Deutsche hat sich dann am nächsten Tag, ohne das wir was gesagt haben, bei uns entschuldigt, dass sie so laut waren. Er hätte den Norweger darauf hingewiesen und zur Antwort bekommen: "Wenn es denen zu laut ist, können sie sich ja einen anderen Platz suchen". Was soll man dazu sagen? Ich bin trotzdem weiterhin rücksichtsvoll gegenüber meinen Nachbarn und hoffe, dass ich möglichst wenig solcher Menschen treffe!

Gefahrene Km: 256.



Treppenwasserfall:











Lapplandkathedrale:


Blick Richtung Storuman:

tammy99 am 15 Sep 2013 16:37:02

15. Tag: 29.07.
Abfahrt: 10:20, 14°C, Regen und das sollte den ganzen Tag über so bleiben!

Der Regen störte heute nicht wirklich. Fantastische Wolkenformationen waren auch ganz schön. Zur Mittagspause an der norwegischen Grenze hatten wir immerhin eine Stunde Sonne! Vorher hatten wir noch das Naturum in Hernavan besucht. Trotz der "Größe" sehr sehenswert. Dann wurde noch getankt und Vorräte gebunkert. Ab nach Norge. Unser Ziel für heute ist der Svartissen Gletscher. Morgen soll es gutes Wetter geben, übermorgen schon wieder Regen, also Daumendrücken.
In Mo I Rana haben wir dann noch entsorgt und LPG nachgetankt. Es regnete immer noch, also weiter zum Gletscher.
Dort angekommen, haben wir eine Womo-Familie aus Marburg kennengelernt. Hat super gepasst. Die kamen gerade über Finnland und Nordkapp vom Norden runter. Wir verabredeten uns, am nächsten Tag den Weg zum Gletscher gemeinsam anzugehen.
Also erst mal schlafen und auf besseres Wetter hoffen......

Gefahrene Km: 242.

Grenze Norwegen:


Fahrt Mo I Rana:



tammy99 am 15 Sep 2013 17:48:20

16. Tag: 30.07.

Kaum zu glauben, die Wettervorhersage hat mal gestimmt. Strahlend blauer Himmel begrüßt uns. Die halbe Nacht habe ich überlegt, ob wir nicht doch noch zu den Lofoten fahren sollten, ist ja nicht mehr soooo weit. Habe das dann aber verworfen, weil wir ja explizit erst mal den "Rest" von Schweden kennenlernen wollten.

Und heute folgte dann einer der schönsten Tage! Wir haben uns das Boot über den Gletschersee gegönnt. Der Skipper war sehr freundlich. Da wir keine norwegischen Kronen hatten, nahm er auch Euro, hätte ich nicht anders erwartet. Nur 40€ für 2 Erwachsene, für die Kinder berechnete er nichts. In Kronen hätten wir ein wenig mehr bezahlt.
Hab das mal grob auf die Gäste hochgerechnet und muss meinen Respekt zollen. Der Mann führt bestimmt ein tolles Leben, es sei ihm gegönnt. Denn sein Hörorgan ist sicherlich nicht mehr zu 100% funktionstüchtig. Der Motor des Bootes war wirklich extrem laut und nach 20 Minuten Fahrt hatte ich ein Pfeifen im Ohr.....toll für die Kinder....
Aber den Weg am See entlang zusätzlich hätten unsere Kinder niemals geschafft.
Von der Anlegestelle bis zum Gletscher brauchten wir für 3km 1,5 Stunden hin und 1,5 Stunden zurück. Respekt an meine Kinder. Nie hätte ich gedacht, dass sie das ohne Murren schaffen. Immerhin ging es stetig bergauf und oft musste ein bisschen geklettert werden. Positiv hat sich natürlich ausgewirkt, dass die andere Familie mitlief. Die Kinder haben sich gegenseitig angefeuert.
Und der Weg hat sich wirklich gelohnt. Super toll!
Am späten Nachmittag waren wir völlig erschöpft zurück am Womo. Wir wollten noch bis zum Polarkreiscenter und ein paar Km weiter übernachten.
Also los, Polarkreis besucht, war auch toll, Steinhaufen gebaut und kurz danach unsere ersten Rentiere gesehen! Was für ein toller Tag.

Aber dann. Ein paar km später hatte ich plötzlich einen LKW im Nacken. Ich fahre schon immer flott und an der Grenze, aber der hing mir plötzlich fast auf der Stoßstange. Ich wusste wirklich nicht was ich tun sollte. Ich hätte gerne angehalten, um ihn vorbeizulassen, aber es gab keine Haltemöglichkeit. Ständig hupte er und machte Lichthupe. Ich fuhr mittlerweile über 90 und suchte angestrengt nach einer Haltebucht. Der fuhr aber so dicht auf, dass ich gar keine Möglichkeit hatte zu Bremsen, um eventuell anzuhalten.
Letztlich bin ich dann leicht vom Gas gegangen und möglichst weit rechts gefahren. Der LKW überholte uns dann in der Kurve.

Meine Frau wäre vor Angst fast gestorben und wirklich gut ging es mir danach auch nicht. Ich hatte ja schon mehrfach über solche Vorfälle gelesen, dachte aber das würde nur "Schleicher" betreffen.....so kann man sich irren.

Einen ruhigen Übernachtungsplatz haben wir dann auch noch gefunden.

Gefahrene Km: 133.

Svartissen:








weitere Bilder folgen...

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Südschweden im Juni 2013
SarekNP und Rapadal aus dem Helikopter
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt