Caravan
anhaengerkupplung

Peugeot J5 Lucas Diesel Einspritzpumpe wechseln Förderbeginn 1, 2, 3, 4


rallye79 am 13 Nov 2013 10:54:14

Peugeot J5 Lucas CAV Dieselrotor Einspritzpumpe wechseln – Förderbeginn einstellen

Ich habe wahrscheinlich ein Riss in meinem Zylinderkopf bei meinem Peugeot J5 2.5L Diesel mit U25/661 Motor. Keine Kompression mehr, schwarzer Qualm.

Jetzt habe ich günstig einen neuen Motor (originale 90000km gelaufen) beim Verwerter erstanden.
Motor dreht hat Kompression und sei bis zum Ausbau einwandfrei gelaufen nur die Lucas Einspritzpumpe sei nicht original und der Förderbeginn sei verstellt.
Diese Pumpe ist eine Lucas CAV Typ 062 DPCR die wohl beim Citroen XM 2.1TD 12V verbaut wurde.
Da meine original Peugeot J5 Lucas Typ MA 300 vor nicht all zu langer Zeit neu gemacht wurde und ich den Zahnriemen wechseln muss will ich die Pumpe von meinem alten Motor in den neuen Motor einbauen.

Jetzt meine Fragen wenn ich bei meinem alten Motor alles auf OT stelle (Schwungrad, Nockenwelle) die Pumpe anschliessend ausbaue und bei meinem neuen Motor auf OT Stellung wieder einbaue umgehe ich damit die lästige Förderbeginn Einstellung oder stelle ich mir das zu einfach vor?

Auf beiden Motoren sind auch keine original Werksmarkierungen sie wurden wohl in der Zeit von irgendjemanden hinzugefügt aber ist OT beim alten Motor auch gleicher OT beim neuen?

Anzeige vom Forum


limnes am 13 Nov 2013 15:17:19

Hallo,

OT ist bei jedem Motor OT. Also Kolben im ersten Zylinder im oberen Totpunkt.
Leider hat der J5-Motor keine OT- Markierung, brauchst du auch nicht bei deinem Vorhaben.
In deinem Fall brauchst du ja nur zwischen Nockenwelle und ESP zu synchronisieren, also nur den kurzen Zahnriemen.
Gluecklicherweise hat das Nockenwellenrad eine gut sichtbare Markierung. Bei deinem alten Motor uebertraegst du diese Markierung auf den Zahnriemen und markierst auch dazu die Stellung des Rades der ESP zum Zahnriemen, machst also eine Markierung auf dem Riemen und dem Pumpenrad. Jetzt nimmst du die Pumpe und den markierten Riemen und baust diese in den neuen Motor ein, sodass die Nockenwellenradmarkierung am Riemen mit der Markierung der (neuen) Nockenwelle uebereinstimmt. Ebenso die Markierung ZR zu ESP. Und schon sitzt die Pumpe wieder richtig am neuen Motor.
Bitte die Muttern fuer die Pumpenverstellung (Langloecher) NICHT loesen!!

Gutes Gelingen!
LG
Wolfgang

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

rallye79 am 14 Nov 2013 09:39:30

Danke erstmal für deine Antwort…

Ok also wenn ich nur den kleinen Zahnriemen wechsle und nur die Einspritzpumpe braucht der Motor demnach nicht auf OT zu stehen?
Welche Markierung meinst du? Am Rad der Einspritzpumpe (beim neuen Motor) finde ich 2 Einkerbungen jedoch finde ich keine am Nockenwellenrad?









Wenn ich ja einen neuen Zahnriemen auflege dann nützen mir die Markierungen am alten Zahnriemen ja nix?

Welche Muttern meinst du? Um die Pumpe auszubauen muss ich ja die 2 hinteren Einstellschrauben lösen?

Anzeige vom Forum


limnes am 14 Nov 2013 15:15:40

Hallo,

in welcher Stellung zum OT die beiden Motore stehen ist hier voellig egal.
Ignoriere alle vorhandenen Markierungen, die sind alle nicht original.
Du musst dir selbst neue Markierungen erstellen, am besten mit gelber Oelkreide oder aehnlichem.

Zuerst eine Markierung auf dem Pumpenrad und dem Riemen, an welcher Stelle (Zahn) ist egal.
Dann auf den beiden Nockenwellenraedern (siehe Pfeil im Foto). Den "identen" Zahn findest du durch die Peilung von Nockenwellenachse ueber die Spannhuelse, die bei allen Nockenwellen an der gleichen Stelle sitzt (die beiden blauen Kreise im Foto).

Bild

Dann den Riemen und das Pumpenrad abbauen.
Markierungen vom alten Riemen auf den neuen uebertragen.
Stellung der Pumpe in Bezug zu den 3 Befestigungsschrauben markieren, also Position der Scheiben, welche die Langloecher abdecken am Pumpenflansch markieren.
Bitte die Muttern fuer die Pumpenverstellung (Langloecher) NICHT loesen!!
Was ich da im vorherigen Beitrag geschrieben habe war falsch, sorry. Hatte das etwas anders im Kopf. :oops:

Weiter geht's:
Pumpe in der gleichen Position an den neuen Motor montieren, Pumpenrad wieder montieren. Dieses ist durch die Passfeder an der Welle wieder in gleicher Position.
Neuen Riemen gemaess der beiden vorher vom alten Riemen uebertragenen Markierungen auflegen.
Spannrolle dran und fertig.

Hoffentlich habe ich das nicht zu unverstaendlich beschrieben.

LG
Wolfgang

rallye79 am 14 Nov 2013 16:32:04

Vielen Dank für deine Antwort, ich habe jetzt den ganzen Mittag mich durch die Materie gelesen und bin nun noch verwirrter...

Mir leuchtet nicht ein warum ich die Markierungen vom alten Riemen auf den neuen machen soll? Demnach gespannter Riemen Markierungen setzten dann Riemen abmachen neben
den neuen legen und die Markierungen auf den neuen übertragen?
Der neue Riemen ist doch völlig identisch zum alten (62 Zähne 589mm Länge und 19mm Breite) demnach ist es doch egal wie ich Ihn montiere hauptsache Nockenwellenrad
und Einspritzpumpenrad werden nicht bewegt? Kann ich ja arretieren oder nicht?
Dann habe ich soviel gelesen dass man den Förderbeginn nur in OT Stellung einstellen kann, demnach wenn Schwungscheibe auf OT und somit der 1ste oder 4te Kolben oben steht sollte im Loch der Einspritzpumpe eine Markierung sichtbar sein und man hat grob den Förderbeginn.
Dann um diesen ganz genau einzustellen sollte dies doch mit einer Messuhr nachjustiert werden (wobei ich keine habe und das Prinzip auch nicht ganz verstanden habe)?

limnes am 14 Nov 2013 17:40:38

Hallo,
Demnach gespannter Riemen Markierungen setzten dann Riemen abmachen neben
den neuen legen und die Markierungen auf den neuen übertragen?

Ja, genau so.

Kann ich ja arretieren oder nicht?

Kannst du nicht, und bringt dir auch nix. Ausserdem willst du doch die ESP von einem Motor zum anderen "uebersiedeln". Du musst nur das Nockenwellenrad zum Pumpenrad synchronisieren. In welcher Stellung sich die Kurbelwellen und damit die Nockenwellen der beiden Motore dabei befinden ist unwichtig und auch nur sehr aufwaendig feststellbar (Ventil des 1.Zylinders ausbauen,etc.). OT-Markierungen gibt's ja bei den Motoren leider nicht. Du musst nur die "relative" Stellung von Nockenwellenrad zu Pumpenrad wieder hinbekommen und das einfachste "Massband" dazu ist der Zahnriemen mit den selbsgemachten Markierungen.

Dann habe ich soviel gelesen dass man den Förderbeginn nur in OT Stellung einstellen kann, demnach wenn Schwungscheibe auf OT und somit der 1ste oder 4te Kolben oben steht sollte im Loch der Einspritzpumpe eine Markierung sichtbar sein und man hat grob den Förderbeginn.

Das ist schon richtig, das ist die offizielle Methode aus dem Reparaturhandbuch, den Einspritzzeitpunkt einzustellen, wenn man eine Pumpe neu einbaut und keine Anhaltspunkte zur Verfuegung hat. Aber genau diesen Aufwand willst du dir ja ersparen!! Daran verzweifelt selbst so manche Fachwerkstatt!

Vergiss bitte nicht auch den Langen Zahnriemen zu erneuern!!!

LG
Wolfgang

rallye79 am 15 Nov 2013 09:57:43

Ok dann mach ich das doch glatt so! Vielen Vielen Dank Wolfgang...

Der Lange Riemen (unterer) wurde schon vom Verwerter erneuert das scheint mir auch zu stimmen Schrift am Riemen ist klar zu lesen...nur ein paar tropf Rostspuren
da der Motor etwa 1 Jahr lang draussen unter einer Plane lag.

Habe Gestern nochmal intensiv nach dem OT gesucht und ist effektiv keine Markierung an der Schwungscheibe vorhanden (Pff Franzosen!)

Werde am Wochenende versuchen die Pritsche in die Garage zu bekommen (hoffe ich kriege Ihn noch die Paar Meter bewegt) und mit dem Umbau beginnen!
Nachdem der Motor hoffentlich einwandfrei läuft werde ich anschliessend alle Flüssigkeiten wechseln.

Falls interesse besteht kann ich auch alles mit Fotos dokumentieren.

Rico am 16 Nov 2013 16:38:46

rallye79 hat geschrieben:Falls interesse besteht kann ich auch alles mit Fotos dokumentieren.

Sali rallye79
Bitte mach das, ich bin sicher nicht der einzige der daran interssiert ist.

rallye79 am 17 Dez 2013 10:08:59

So wie versprochen hier eine kleine Dokumentation Motorumbau Peugeot J5 (habe Gestern angefangen)!
- Zuerst abbau des Frontgrills, der oberen Querstrebedann und der Motorhaube
- Kühlwasser am unteren Kühlerschlauch ablassen
- Getriebe und Motoröl ablassen
- Alles am Motor abklemmen (Schläuche + Elektrik)
- Antriebswelle abbauen:
1) Zuerst mittig hinten am Block die 2 Schrauben lösen wo die linke und rechte Antriebswelle zusammenkommen
2) Mit einer 41mm Stecknuss und einer langen Stange links und rechts die Antriebswellenschraube lösen (sassen bei mir richtig fest, kein Wunder nach 23 Jahren)
3) Dann die 4 untern Schrauben am "Stossdämpfer lösen, mit einer langen Stange die unteren Querlenkstange herunterdrücken und die Antriebswelle herausziehen
sollte sie nicht sofort herauskommen mittig mit einem Hammer nachhelfen.
4) Bei der Gelegenheit habe ich dann auch alle Gummis (Manchetten) an den Antriebswellen erneuert (Kostenpunkt 20 Euro) und die Lager mit neuem Fett eingeschmiert.
5) Leider hat bei mir an der Blockseite eine Manchette gefehlt und bei herausziehen sind die Ringlager abgesprungen, darunter befinden sich viele kleine Nadeln,
ist ne riesen Fummelei die kleinen Nadeln wieder einzustecken aber mit Hilfe von Fett (klebt) habe ich es in 30min wieder hinbekommen.
--> Link
6) Dann die hintere untere Motoraufhängung lösen (2 Schrauben).
7) Anschliessend habe ich den neuen Motor vorbereitet, Kupplung ausgebaut überprüft und den Rost mit Schmirgelpapier abgerieben, sah noch recht gut aus.
8) Der Motor ausbau:
- Zuerst die Vakumpumpe abbauen und anschliessen das hintere Rad ("Schwungscheibe"?) um später an die Schrauben der Getriebe Verbindung zum Block zu kommen.
- Giraffe positioniert und mit hilfe eines Spanngurts (hatte leider keine Kette) den Motor leicht angehoben
- Links und rechts die Schrauben der Motoraufhängung lösen und den Motor weiter anheben
- Zum kompletten heruasziehen muss er leicht schräg gehalten werden damit das Getriebe an der Karosserie vorbeikommt.
- Motor ganz herausheben.
9) Anschliessend habe ich beide Motoren nebeneinader gestellt und alle anbauteile die ich vom alten brauche an den neuen angebaut.
Das wars für Gestern heute Abend geht es weiter...Zeitaufwand bis jetzt 5 Stunden
--> Link

rallye79 am 19 Dez 2013 09:55:21

Gestern dann folgende Arbeiten verrichtet
- Motor inklusive Getriebe heraus genommen dabei sei zu achten dass man Ihn nur (schief-versetztz) heruasbuxiert bekommt
- Einspritzpumpe inklusive neuen Zahnriemen vom alten auf den neuen Motor wie weiter oben beschrieben übertragen
- Getriebe ausgebaut und an neuen Block montiert
--> Link
- Das ganze wieder in den Motorraum buxiert...hier hilft es wesentlich ein Wagenheber hinten unter das Getriebe zu setzten da der Motor
ein wenig nach vorne gekippt werden muss um Ihn zu befestigen.
- Antriebswellen wieder rein, 41mm Schraube mit 500kg mittels Stange wieder angezogen (Kerben nicht vergessen)
- Hinterer unterer Motorsupport nicht vergessen wieder anzuschrauben
Und nun wieder alle Schläuche und Elektrik anschliessen, das wars im grunde....am Wochenende steht dann eine Testfahrt an!

rallye79 am 21 Dez 2013 21:07:08

Hallo Wolfgang, ich hoffe du kanns mir weiterhelfen....habe heute versucht zu starten jedoch vergebens!!!
Habe deine Anleitung ganz genau befolgt und die Einspritzpumpe genau wie beschrieben auf den neuen Motor übertragen.
Mit Starterspray springt er an...dh hat kompression...Injektordüsen funktionieren auch einwandfrei...diesel wird eingespritzt...folglich kann es ja nur am Einspritzzeitpunkt liegen...gibt es noch irgendeine Möglichkeit diesen zu kontrollieren oder einzustellen?

Anzeige vom Forum


rallye79 am 21 Dez 2013 21:17:46

Habe zudem auch die Schrauben der ESP gelöst und während dem starten die Pumpe gedreht...ohne Erfolg...demnach bin ich scheinbar weit weg vom idealen Einspritzpunkt!
Versuche nochmals genau alles zu beschreiben....Beide Motoren habe ich nebeneinander gestellt...
Nockenwellenrad auf beiden Motoren wie du markiert hast gestellt...dann habe ich am alten Motor eine Markierung an dem Nockenwellenrad und am ESP Rad und am Riemen gemacht....
dann den Riemen ausgebaut und auf den neuen Riemen übertragen...am neuen Motor in gleicher Nockenwellenstellung als alter Motor mit dem ESP Rad vom alten Motor in gleicher Stellung wieder montiert....trotzdem funktioniert es nicht!!!

limnes am 22 Dez 2013 15:52:08

Hallo,
Mit Starterspray springt er an...

Koenntest du das etwas genauer beschreiben? Mit Starterspray springt er an, laeuft er dann auch?
Wenn ja, dann kann's an den Gluehkerzen liegen. Oder es ist noch Luft in den Hochdruckleitungen.

LG
Wolfgang

rallye79 am 22 Dez 2013 17:11:03

Ja mit Starterspray läuft er so lange ich spraye....höre ich auf geht er aus!
Glühkerzen hat er ja in dem Sinne nicht...halt nur Injektoren, hier habe ich testweise
2 Stück gewechselt und die von meinem anderen Motor eingebaut, dann müsste er ja wenigstens auf
2 Kolben laufen falls die Injektoren festsitzen würden (habe sie aber überprüft und die Nadel geht auf...die zwei seitlichen kriege ich leider nicht heraus...habe jetzt 2 Stunden vergebens versucht sie herauszubekommen....wurde jetzt gut mit Rostlöser eingespritzt
und habe mittels einer Nadel zusätzlich Cola reingespritzt ich hoffe über Nacht lösen sie sich...
habe sie zudem mittels Motorkran unter spannung gesetzt....
Die Leitungen habe ich natürlich vorher entlüftet (Injektor 17er Leitungsschrauben am Injektor gelöst)...trotzdem will er nicht anspringen!
Normalerweise spricht der Motor ja zu einem was Ihm fehlt, aber hier sagt er mir so gar nichts!
Und gestartet habe ich schon so oft dass die neue Batterie jetzt leer ist und ich sie an den Lader hängen musste!

Randyandy01 am 22 Dez 2013 17:57:09

Also ich stelle mal fest, mit Starterspray ( Startpilot oder Bremsenreiniger) wird der Motor immer laufen, weil es ja ein Dieselmotor ist, also ein Selbstzünder, allerdings ganz lange machen die das, bei einer solch wiederholten Misshandlung nicht mit.
Ob der Motor auf 2 Zylinder anspringt und läuft, ohne Starterspray ist fraglich, wahrscheinlich nicht.

Zum einen die Pumpe muss irgentwo eine Markierung haben,wegen der Grundeinstellung, genau wie der Motor ne markierung haben müßte, wenn ich mich recht erinnere, ist in dem Schwungrad auf der Kupplungseite eine Bohrung,wo ein Stift eingeführt werden kann, der gibt dann OT an für den ersten Zylinder, wobei die Zündreihenfolge ich glaube 1, 4, 2, 3, ist.
Ich würde mal bei einem Peugeot Autohaus fragen, ob die noch alte Werkstatt-Handbücher haben, da steht die Grundeinstellung genau beschrieben drin....

Weiter solche Versuche, könnten einen Kapitalen Motorschaden nach sich ziehen...

rallye79 am 22 Dez 2013 18:28:03

Also an der Schwungscheibe hat der U25/661 Peugeot Motor definitiv keine Markierung an der Schwungscheibe,
habe diese ganz genau überprüft und wurde mir von mehreren Quellen bestätigt!
Demnach OT herausfinden beim eingebauten Motor ohne Markierung relativ schwierig.
Habe auch bei 2 Werkstetten für eine Kopie des Werkstatthandbuchs nachgefragt, bekam 2 mal die Antwort dass diese
vor ein paar Jahren geschreddert wurden zudem hätten Sie kein Personal mehr der sich mit der Lucas Pumpen Einstellung auskennt und
verweisen auf einen Bosch Dienst. Bosch gibt über den Einbau keine Auskunft, jedenfalls telefonisch nicht und bittet mich stattdessen mit
der Pritsche vorbeizukommen was aber nicht geht da er nicht fährt und zudem nie mehr aus meiner Garage zu bekommen ist es sei denn
er fährt eigenständig (Garengentor 5cm Platz links rechts oben 1mm musste zudem die Luft aus den Reifen lassen um Ihn in der höhe herein zu bekommen) :-)
Für den Pumpenwechsel habe ich mir Markierungen an Pumpenrad und Nockenwellenrad sowie auf den Riemen gemacht und somit 1-1 auf den neuen Motor übertragen (wie weiter oben beschrieben)


limnes am 22 Dez 2013 18:40:39

Hallo,
Glühkerzen hat er ja in dem Sinne nicht...halt nur Injektoren, ......... dann müsste er ja wenigstens auf
2 Kolben laufen falls die Injektoren festsitzen würden

Dein Motor ist ein Vorkammermotor mit 4 Gluehkerzen, je eine pro Zylinder !!!
Ohne Vorgluehen springt der nie an!!! Auf 2 Kolben laeuft DER Motor auch niemals!!
Also: Gluehkerzen rausdrehen und einzeln pruefen (dierkt an der Batterie, muessen mit 12 Volt schoen rotgluehend werden, alle 4 Stueck).
Dann messen, ob vom Vorgluehrelais Spannung an den Gluehkerzen ankommt. Solltest waehrend des Gluehvorganges zumindestens 9-10 Volt messen koennen.
Weiters pruefen, ob am Abstellventil auf der Einspritzpumpe Spannung anliegt und das Ventil bei Zuendung EIN oeffnet (ist durch ein dezentes Klaken des Ventils zu hoeren).

Unterlagen brauchs't nicht suchen, die habe ich alle hier :mrgreen:

Und unbedingt mit dem Startspray aufhoeren, das bringt den Vorkammerdiesel um!!

LG
Wolfgang

Randyandy01 am 22 Dez 2013 18:55:09

Schwungscheibe ist da wo die Kupplung läuft und wo der Starterzahnkranz drauf ist.... da müßte im Motorblock hinten oder im Getriebegehäuse (Glocke) eine Bohrung sein. meißt abgedeckt, wo man einen Stift reinfallen lassen kann, um den Motor auf Grundeinstellung bringen zu können.....

Nachtrag aus welcher Gegend in Deutschland bist du denn ? ich kenne jemanden in der umgebung von Coburg, der kann sowas, frag mal Tante Gugel nach Rüdiger "Die Pumpe"...

rallye79 am 22 Dez 2013 19:00:31

Bin ich jetzt vollkommen debbe...wo sollen diese Klühkerzen denn sein? Ich hab nur Einspritzdüsen???
Sind die "Klühkerzen" vielleicht in den Einspritzdüsen integriert? Ja vorglühen ist richtig ich dachte nur ich glühe die Einspritzdüse vor.
Dachte ich hätte ein bischen Ahnung von Motoren aber...dann erklär mir bitte wo diese sitzen sollen...ich hatte den ganzen Motor auseinander am alten auch schon mal den Zylinder runter aber Glühkerzen sind mir da nie begegnet?
Abstellventil funktioniert einwandfrei...gerade nochmals gemessen...ist zudem nagelneu!
Wäre es denn vielleicht möglich deine Unterlagen zu bekommen das würde mir auch schon weiterhelfen...
Ja hatte jetzt auch nicht vor ewig mit dem Starterspray weiter zu machen...habe das auch nur kurzweilig versucht!

limnes am 22 Dez 2013 19:11:47

Hallo,
Bild
Die Gluehkerzen sind auf der hinteren Seite des Zylinderkopfs, also auf der Seite, wo auch die Einspritzpumpe sitzt.(Siehe Schnittbild)

Bild
Die Gluehkerzen sind die kleinen Dingens unterhalb der Einspritzduesen in diesen "Mulden" im Zylinderkopf.(siehe Foto)

at Randyandy01:
Der Motor hat keine Markierungen, glaub's einfach :cry:

LG
Wolfgang

rallye79 am 22 Dez 2013 19:20:32

Randyandy01 Wo sich die Schwungscheibe befindet weiis ich schon...so debbe bin ich dann doch nicht aber wie gesagt
bei diesem Motor befindet sich definitiv keine Markierung an der Schwungscheibe....auch keine Bohrung...(Doppelt und dreifach geprüft)




Wolfgang...wenn er wierklich nicht auf 2 Kolben läuft und die anderen 2 Einspritzdüsen fest sind dann liegt das Problem wahrscheinlich hier...ich hatte gehofft er würde so laufen und Temperatur kriegen damitsich die 2 Einspritzdüsen durch die Hitze lösen...

Zwischendurch ein grosses Danke an euch beiden dass Ihr mir helfen wollt das Ding zum laufen zu bringen!

limnes am 22 Dez 2013 19:23:18

Hallo,

cool bleiben, der wird laufen.......... :ja:
Ist halt eine gallische Diva, da muss alles genau passen, sonst zickt sie rum... :lach:

LG
Wolfgang

rallye79 am 22 Dez 2013 19:42:36

Ja geb mein bestes...an Benziner schrauben ist viel einfacher...habe die Zündkerzen gefunden....hatte diese nicht als Zündkerzen
identifiziert...:-) danke für das Foto...tausche jetzt mal alle Kerzen vom alten zum neuen Motor (die vom alten bin ich mir sicher dass sie funktionierten) checke op ich 12V am Anschlusskabel habe entlüfte wieder und versuche dann mal zu starten...(Ohne Starterspray!)

limnes am 22 Dez 2013 19:50:42

Hallo,

musst aber etwas Geduld haben, wird trotzdem nicht gleich anspringen.
Dauert etwas, bis alle Luftblaeschen aus der Einspritzpumpe und den Hochdruckleitungen draussen sind.
Und immer wieder schoen vorgluehen, zwischen den Startversuchen! Und nicht laenger als 15 bis 20 Sekunden "orgeln", dann eine kurze Pause einlegen, sodass der Starter wieder etwas abkuehlen kann.

Gutes Gelingen

LG
Wolfgang

limnes am 22 Dez 2013 20:08:26

Nachtrag:

Beim Entlueften am besten die Dieselleitung vom Filter zur Pumpe auf der Pumpenseite abnehmen und die Luft mittels der Handpumpe am Filter rauspumpen. Leitung wieder montieren und weiterpumpen. Dadurch fuellt sich die Einspritzpumpe (Niederdruckseite) mit Diesel, ein Grossteil der Luft entweicht durch die Ruecklaufleitung in den Tank. Solange pumpen, bis der Widerstand an der Handpumpe "hart" wird und dort nix mehr geht.
Hochdruckseite entlueften geht nur mit "orgeln" (starten).

LG
Wolfgang

Gast am 22 Dez 2013 21:40:58

Hochdruckseite entlueften geht nur mit "orgeln" (starten).
Alternativ kann man zur besseren Entlüftung eine Leitung an der Einspritzdüse lösen .> dann gehts besser....wenn er dann angesprungen ist schnell wieder anziehen :wink:

rallye79 am 22 Dez 2013 22:02:52

Habe alle Glühkerzen ersetzt....am Dieselfilter entlüftet...Schrauben an den Einspritzleitungen Düsen gelockert...Gepumpt bis harter gegendruck...10sgestartet....Einspritzdüsenschrauben wieder angezogen 6 mal während 10s mit Pause gestartet...gibt aber kein Ton von sich! :-( :-(

limnes am 23 Dez 2013 16:06:50

Hallo,

nun gut, die Diva will nicht.
Als allererstes muss sichergestellt sein, dass die Vorgluehanlage 100% funktioniert.
Dazu messen, ob vom Vorgluehrelais kommend, Spannung an den Gluehkerzen ankommt. Solltest waehrend des Gluehvorganges zumindestens 9-10 Volt messen koennen. Nach der Vorgluehphase kommt der Startvorgang. Auch hierbei muss immer noch Spannung an den Gluehkerzen anliegen, solange, bis du den Zuendschluessel loslaesst (und der Motor theoretisch laeuft).

Unbedingt die Spannung an den Gluehkerzen messen, vielleicht hast du beim Ausbau der Batterie irgendwelche Anschluesse am Vorgluehrelais, das ja direkt ueber der Batterie sitzt, "beleidigt". Sind meistens ziemlich korodiert und brechen dann bei der geringsten Bewegung der Kabel einfach ab.

Die Gluehkerzen hast du zwar ausgebaut gehabt, aber deren Funktion nicht geprueft. Bei diesen Stabgluehkerzen gibt es zwischen GUT und KAPUTT auch noch ein HALBKAPUTT, das heisst, sie werden zwar noch heiss, aber nicht mehr hellrot gluehend, und das ist fuer die "Diva" zuwenig.

Wie lange leuchtet denn die Vorgluehkontrollampe am Armaturenbrett auf, nachdem du den Schluessel rumgedreht hast ? Sollte bei den derzeitigen Temperaturen zumindestens 15 bis 20 Sekunden dauern. Sollte dies kuerzer sein, nach dem Erloeschen der Vorgluehkontrollampe Zuendung AUS und gleich wieder vorgluehen. Danach starten. Gegebenenfalls oefter wiederholen.

Die Vorkammern muessen mittels der Gluehkerzen unbedingt gut "vorgeheizt" werden, ansonsten zuendet der Diesel niemals.

Bei der Inbetriebnahme mit Rest-Luft in der Einspritzanlage ist es auch hilfreich, waehrend des Startvorganges Vollgas zu geben.

Ueberpruefe auch, ob der manuelle Absteller auf der Einspritzpumpe nicht aus versehen auf AUS steht. Ist im Normalfall zwar nicht moeglich, weil der Hebel mittels Feder immer auf EIN steht, manchmal aber ist das Hebelchen schwergaengig auf Grund von Korrosion.

Bitte Punkt fuer Punkt "abarbeiten", sonst finden wir den Fehler nie.

Ist die Vorgluehanlage zu 100% in Ordnung und der Motor springt immer noch nicht an, erst dann geht's an den Check der Einspritzanlage.

LG
Wolfgang

rallye79 am 23 Dez 2013 18:43:48

Ok danke für deine Antwort werde diese dann Schritt für Schritt abarbeiten...
Habe soeben mein Multimeter wiedergefunden...jedoch noch nie benutzt und Elektrik ist auch nicht so meine Stärke...
Um jetzt 10V zu messen schalte ich den Multimeter auf DCV - 20 ist das richtig dann Zündung ein Vorglühen und beide Kontakte schwarz+rot an die Anschlussbuchse der Glühkerzen halten und dann sollten 10V angezeigt werden ist das richtig so weit?
Habe den Multimeter DT-830B

limnes am 23 Dez 2013 23:30:09

Hallo,

schwarzes Kabel auf Masse, rotes Kabel auf die Anschluesse der Gluehkerzen.

LG
Wolfgang

gespeert am 25 Dez 2013 13:01:22

Welchen Zylinder nutzt ihr für OT??
Zylinder 1???

Ist bekannt, wo der Zylinder 1 wo sitzt???
Bei eingen franzosenmotoren sitzt Zyl. 1 an der Abtriebsseite!!
Bei anderen Motoren/Herstellern ist Zyl. 1 an der Keilriemenseite!!!

Bitte beachten und nachprüfen

limnes am 25 Dez 2013 16:38:21

Hallo,

Ist bekannt, wo der Zylinder 1 wo sitzt???


Ja, ist bekannt. beim J5 also beim U25-6xx Motor ist dieser auf der Kupplungsseite, also dort, wo die Keilriemen sind 8)

LG
Wolfgang

gespeert am 26 Dez 2013 20:55:36

Was jetzt??
Kupplungsseite = Abtriebsseite

Keilriemenseite =Keilriemenseite/Stirnräder/Steuerkette. Diese Seite liegt der Abtriebsseite entgegengesetzt.

rallye79 am 29 Dez 2013 17:03:15

Also habe die Diva jetzt über die Feiertage nicht berührt! :-)
Heute hat mich der Ehrgeitz dann wieder gepackt...habe die Vorglühanlage überprüft...es fliessen 11V und zur Sicherheit habe ich 3 Stück ausgebaut (Bei der EP ging schlecht) und sie glühen alle Hellrot...Vorglühanlage funktioniert also einwandfrei allerdings war eine nass und und bevor sie glühte verdampfte ne flüssigkeit nehme mal an diesel....

Dann habe ich das Abschaltventil überprüft...bei Zündung klackert es und kriegt auch 10V.
Vorglühlampe leuchtet etwa 20Sekunden und gehen dann aus.

Die 2 Einspritzdüsen die ich nicht herausbekommen hatten wollten auch nach 2 Stunden weitere Bearbeitung mit ziehen
drehen und sogar Motorkran herausziehen sich nicht lösen, allerdings hatte ich regelmässig WD mittels Injektionsnadel
in die obere Rücklaufkammer (ohne dass der Schlauch angeschlossen war) ab und an eingespritzt und als ich jetzt
mit der Injektionsnadel das WD abgepumpt hatte war die Flüssigkeit deutlich Tiefschwarz mit gelöstem Rost daher
hatte ich die Hoffnung das WD hätte die Einspritzdüsennadel entrostet und sie würde wieder einspritzen.

Dann habe ich die Rücklaufleitungen wieder angeschlossen und 15mal mit Interwall gestartet bis die Batterie leer war...
jedoch wieder ohne Erflog...nicht mal ein stottern oder ähnlichem...immer das gleiche monotone Startrattern!

limnes am 02 Jan 2014 16:31:35

Hallo,

gut, also die Vorgluehanlage scheint in Ordnung zu sein.

Somit geht's an die Ueberpruefung der Einspritzanlage.
Kontrolliere bitte genau, ob du nicht irrtuemlicherweise die Dieselzulauf -und Ruecklaufleitung an der Pumpe vertauscht hast.
Ebenso am Filter, Zulauf vom Tank zum Filter und Filter zur Pumpe. Klingt bloede aber kann schon mal passieren.

Die beiden festgerosteten (?) Einspritzduesen bereiten mir auch Kopfzerbrechen. Warum sitzen die so fest?? Der Rost duerfte sich auch in den Duesen befinden, somit arbeiten diese nicht mehr. Damit springt der Motor auch nicht an.

Und noch etwas: Wenn du eine Hochdruckleitung an den Duesen oeffnest, muss beim Starten "ordentlich " viel Diesel rauskommen, nicht nur ein paar Tropfen. Wenn dem nicht so ist, foerdert die Pumpe keinen Diesel.

Sollte, wie beschrieben, alles so in Ordnung sein, so geht's dann als letztes an die Ueberpruefung des Einspritzeitpunktes.

LG
Wolfgang

rallye79 am 02 Jan 2014 17:51:50

Dieselzulauf und ablauf stimmen.
Dieselpumpe -> Links auf rechts Einspritzpumpe
Rechts Zulauf vom Tank

Ja und mir erst, beide befinden sich jeweils auf Zylinder 1 und 4...habe heute Morgen wieder 4 Stunden damit verbracht
die beiden heraus zu bekommen vergebens...habe beide mit hilfe eines Lötkolbens erhitzt, leider bekam ich aber nicht
genügend temperatur, desshalb habe ich mir jetzt einen Gaslötbrenner besorgt und zur Sicherheit auch noch ein Feuerlöscher?
Mag nicht so gern mit Feuer bei den Dieselleitungen spielen, aber wenns nicht anders geht bleibt nur diese Möglichkeit!

Dieselförderung habe ich auch überprüft habe an der 1ten und 5ten Druckleitung Schläuche angeschlossen und diese in 2 Bierflaschen geführt dann georgelt...Diesel kommt schon an...nach 3 mal orgeln waren die Flaschen etwa 1/5 voll.

Ich will unbedingt die beiden Festsitzenden Düsen herausbekommen dann weiss ich es kann nur noch an der EP liegen...versteh nur nicht
wie die so fest sitzen können!!!!

ahd250 am 02 Jan 2014 20:06:59

Halloundso,

entschuldige wenn ich mich mal einmische, aber hast Du eventuell die Schrauben verwechselt. Ich weiß nicht, ob es beim Peugeot auch so ist, kenne es nur vom VW daß die Schraube für die Zulaufleitung eine größere Bohrung hat als die für den Rücklauf. Wenn man die vertauscht springt er nicht an.

Ansonsten folge der Anleitung von Wolfgang, er macht es echt gut.


rallye79 am 02 Jan 2014 21:34:37

Nein diese sind sicherlich nicht vertauscht da ich an der Pumpe nichts gemacht habe und diese im anderen Motor einwandfrei lief!
Trotzdem danke für die Info...

bestager am 02 Jan 2014 21:58:37

Moin,

wenn Du die Düsenstöcke erhitzt, erreichst Du das Gegenteil von dem, was Du
willst.

Sie dehnen sich aus.

Ich würde sie mit dem Motorkran unter Zug setzen und sie mit einem Vereisungsspray
einsprühen.

Dann schrumpfen sie.

, Charly

rallye79 am 02 Jan 2014 22:32:32

Kältespray hab ich leider nicht aber durch die Wärme dehnt sich das Metall ja aus und sprengt den Rost, bei Abkühlung schrumpft
es ja wieder un es sollte sich dann lösen!

limnes am 03 Jan 2014 15:35:31

Hallo,

habe jetzt nochmals das Thema komplett durchgelesen.
Vorgluehung ist in Ordnung, Diesel wird auch gefoerdert, mit Starterspray laeuft der Motor auch.
Habe dann meinen "geistigen Erfahrungsschatz" durchforstet und bin bei folgendem Fall haengengeblieben:
Vor einigen Jahren war ich bei einem Citroen XM an der gleichen Stelle angelangt wie du jetzt beim J5.

Des Raetsels Loesung war damals die Handpumpe am Dieselfilter. Die Pumpenmembrane hatte einen feinen Riss, durch den die Einspritzpumpe Luft ansaugen konnte. Beim Vorpumpen von Hand war nichts festzustellen, Pumpe wurde "hart" wie es sein sollte, etc.
Es wure aber doch so viel Luft angesaugt, dass auf der Hochdruckseite anstatt die Duesennadeln anzuheben (und damit Diesel in die Zylinder einzuspritzen) nur Luftblaeschen in den Leitungen komprimiert wurden.

Probier doch einfach einmal die Einspritzpumpe aus einer (sauberen) Flasche mit Diesel zu versorgen, also die Pumpenzuleitung vom Filter abnehmen und in ein mit Diesel gefuelltes Gefaess (Flasche oder aehnliches) zu stecken. Ist nicht viel Aufwand und schafft Gewissheit bezueglich Filter oder Handpumpenproblem.
Bitte sehr, sehr sauber arbeiten, die kleinste Verunreinigung kann die Einspritzpumpe "beleidigen".

LG
Wolfgang

rallye79 am 03 Jan 2014 17:15:20

Das hatte ich ganz am Anfang schon versucht...hat leider auch nichts gebracht!
Meiner Meinung nach liegt es an den 2 Einspritzdüsen dass diese festsitzen und dadurch der Motor nicht startet.

Ich habe Gestern noch mal mit dem Motorkran versucht und sogar die forderen Reifen angehoben, demnach mit fast 2 Tonnen
am Injektor gezogen jedoch ohne Erfolg! Und immer wieder WD einspritzen...zusätzlich habe ich heute Morgen noch 10ml Bremsflüssigkeit eingespritzt...nichts...Injektor lässt sich hin und her drehen aber kommt nicht heraus.

Zudem frage ich mich wo all der Rostlöser landet denn der Boden ist trocken demnach läuft er um den Injektor herum
in die Vorglüh respektiv Einspritzkammer....die müsste ja mittlerweile voll sein...oder zieht es weiter durch die Ventile
in die Kolben? Wenn es an dem Injektor vorbeiläuft dann müsste dieser ja eigentlich frei sein...warum kommt er aber trotzdem nicht heraus?

Ich würde ja nochmals startversuche mit Flaschentank versuchen habe aber ein bischen bedenken wegen all dem Rostlöser oder kann da nichts passieren?

Wäre jetzt sogar bereit den Zylinderkopf herauszunehmen aber dann komm ich immer noch nicht von unten an die Injektoren, dann müsste ich zusätzlich die Ventile ausbauen aber ich befürchte dass ich mir damit noch mehr Probleme schaffe!

limnes am 03 Jan 2014 17:47:22

Hallo,

kannst du die Duese "rundherumdrehen" oder schraubst du mit der Drehbewegung nur den Duesenhalter auf und zu?

Hier die Skizzen dazu:
Bild

Der Rostloeser kann eigentlich nur in der Vorkammer und dann im Zylinder landen.
Mit den Ventilen hat das nix zu tun.

Wenn du den Zylinderkopf runternimmst kommst' auch nicht so einfach dazu. Hoechstens, wenn du die Vorkammer rausnimmst, aber das geht auch nicht so einfach.
Foto Zylinderkopf:
Bild

Ein Startversuch mit "Flaschentank" ist kein Problem, der Rostloeser wirkt ein bisschen wie der Startspray.

LG
Wolfgang

rallye79 am 03 Jan 2014 19:26:29

Ich denke ich schraube nur den Düsenhalter von links nach rechts....nach links geht leicht nach rechts schwer...leider...unterer Düsenteil
sitzt vermutlich fest! Ich versteh halt nur nicht warum der so wiederspenstig ist und trotz 1 Woche WD hämmern klopfen drehen ziehen sich nicht löst!
Ja genau habe extra den Zylinderkopf vom alten Motor heruntergenommen um zu sehen ob ich nicht doch irgendwie von unten rankomme... und gemerkt das sich dann zusätzlich die Vorkammer ausbauen müsste.

Ach ja ich habe die ausgebauten Düsen mittels Injektionsnadel (Ohne Nadel) getestet (Luft+WD an der Druckleitungsseite eingespritzt)...bei diesen beiden geht die Nadel auf und sprüht (zerstäubt) das WD...

Bei den eingebauten funktioniert das leider nicht...demnach sind die Düsen zu!

Dann ist mir noch aufgefallen dass die obere Schraube am Injektor die direkt über der Feder sitzt verstellt werden kann,
demnach je mehr man sie eindreht desto gespannter wird die Feder jetzt frage ich mich welchem Druck respektiv wie weit muss diese
Schraube eingedreht werden gibt es da Richtlinien?

Ok...Ich schliesse dann mal wieder alles an versuche dann nochmals mit Behälter zu starten obwohl ich bezweifle dass es am Dieselfilter liegt und eher an den Injektoren..in wie weit verhalten sich die Vorglühkerzen wenn diese voll im WD sthen,respektiv nass sind?

bert am 04 Jan 2014 12:37:00

Ich komme ja eher aus der elektrischen Seite.
Kann man den Glühstift nicht mittels Strommessung überprüfen?
Wenn der die gleichen Ampere wie die anderen zieht sollte es passen.
Löst aber nicht das Problem mit dem entfernen des Glühstift.
Lass mal über Nacht den Kran unter Spannung an dem Stift, vielleicht klappts dann.

Der Spray macht dem Stift nichts, entweder verdampft er oder er zündet.

bert


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Dethleffs Alpa 6820 Doppelsitzbank nachrüsten
Fiat Ducato rote Motorkontrollleuchte Leistungsverlust Tacho
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt