Caravan
motorradtraeger

Renault Master Umbau "Bussi Deluxe" 1, 2, 3


olliHST am 15 Jul 2016 07:55:00

kiteliner hat geschrieben:...... an den Holmen entsprechende Holzauflagen verkleben, z.B. mit MS-Polimerkleber. Wenn du die Holme, an die du klebst, entsprechend aussuchst ist das auch kein Thema, schau, das Du die Hölzer möglichst vollflächig aufsetzt, die zwischen den angrenzenden Streben verkeilst,.


Hast Du eine Quelle mit Foto? Klingt total spannend! Also mit gutem Kleber und Druck direkt auf die Holme Dachlatte (Sinnbildlich..) kleben und daran Möbel befestigen? Finde den Gedanken NICHT i.d. Holme zu schrauben als Option sehr interessant.

kiteliner am 15 Jul 2016 08:51:55

Nein, Quelle mit Foto habe ich nicht, aber schau dich mal in entsprechenden Foren um, in denen sich Selbstausbauer tummeln, bei den Allradler, Busfreaks, Wohnbussen.... Da schrauben zwar auch sehr viele, aber auch viele Kleben, allein schon deshalb um Kältebrücken zu verhindern. Ich persönlich schraube bei mir in die Wand- und Deckenträger und setze eine weitere Latte drüber um die Kältebrücken zu minimieren, aber würde in Deinem Falle (ohne Deine Ausbau Idee und den Grundriss zu kennen) im hinteren Bereich der Schränke möglichst nahe zur Wand an die Träger kleben möglich auf voller Länge und am vorderen Rand des Schrankes ebenso. Dann an den Streben dazwischen die quer verlaufen ebenso, ggf. auch nur in dem Bereich, an dem Quer- Seitenwände in die Schränke sollen. Dann hast du genug Fixpunkte an die du ansetzen kannst und kannst Deine Schränke stabil aufbauen.
Viele Grüße
Thomas

Cheesus am 15 Jul 2016 12:23:24

Kältebrücke durch Schrauben? Ich bezweifle stark, dass eine simple Schraube mit einem Durchmesser von ca. 3-5 mm eine nennenswerte Auswirkung auf die Fahrzeuginnentemperatur hat.

Und dafür dann Kleber verwenden, den man nie wieder abkriegt? Nicht mein Ding. Kleben ist sicherlich in vielen Bereichen sinnvoll, aber in diesem Fall würde ich Schrauben ganz klar vorziehen.

Ich würde mir auch einen anderen TÜV Prüfer suchen. Und "wer lang fragt, geht lang irr", heißt es im Schwabenland, wo ich herkomme. Mein TÜV Prüfer hat sich für meinen Ausbau Null interessiert, bis auf die fest eingebaute Kochstelle mit Schutzschalter. Selbst den abgesägten 3. Sitz der hinteren Sitzreihe hat er nicht kommentiert. Von da her: einfach mit gesundem Menschenverstand machen und ggf. nachbessern falls doch Beanstandungen auftauchen. Das ist meine Vorgehensweise und damit bin ich bislang sehr gut gefahren.

Gruß Thomas

FordCX1 am 15 Jul 2016 17:45:48

Ich habe einige Angänger gebaut und von dem TÜV Menschen, coole Tips bekommen.
Deshalb bin ich vorher dahin. Nur leider ist der nicht mehr da.
Nur noch dieser schräge Vogel.

Kältebrücke kann ich mir auch schwer vorstellen, es sind ja keine hunderte an Schrauben.

LG Olaf

kiteliner am 18 Jul 2016 08:27:50

Es ging bei der Kältebrücke auch nicht um den merklichen Wärmeverlust, sondern darum, dass sich an den kalten Schraubenköpfen ggf. Kondenswasser sammelt und von dort in die Holzoberfläche zieht.

olliHST am 18 Jul 2016 23:42:21

So, nun ist es doch ein etwas "frischerer" Master geworden. Hagelschaden, Bj. 2013. Letzte Woche aus Potsdam geholt.
Die Option mit Sitzbank zersägen entfällt hier, da 1. eine andere Halterung, 2. vorne 2 Einzelsitze (was ich gut finde) somit würde mind. ein Platz fehlen.
Nun überlege ich natürlich wie ein Umbau von statten gehen kann und was zu Anfang Sinnvoll erscheint. Da es auch Arbeitsauto werden soll müssen die Einbauten mobil bleiben..
Na mal schauen. Nun heißt es erstmal viel lesen, rechnen und nachdenken...



Bild

Cheesus am 19 Jul 2016 09:15:44

Glückwunsch! Der sieht wirklich sexy aus.

Halte uns unbedingt auf dem Laufenden, was den Ausbau angeht. Aber eröffne dafür bitte einen eigenen Thread hier im Wohnmobilforum. Vielen Dank schon mal und viel Erfolg!

Gruß Thomas

weikart am 18 Nov 2016 09:08:31

Hallo Thomas,

zunächst erstmal vielen Dank dafür, dass Du dein Projekt hier rein gestellt hast. Ich finde Deinen Ausbau echt super. Sehr praktisch und nicht soviel Schnickschnack. Ganz mein Geschmack.

Ich habe nun nach längerer Suche auch einen Master (L2H2, 9-Sitzer, Baujahr 2007, 160.000 km) gefunden und habe ganz ähnliches vor. Konnte mir somit hier ein paar Inspirationen holen. : )

Aber am Anfang gibt es irgendwie noch tausende Fragen. Ein paar davon würde ich mal gern loswerden:
- Hast Du die Bodenplatte befestigt oder hält sie durch ihr Eigengewicht?
- Konntest Du durch die fehlende Dämmung unter der Bodenplatte irgendwelche Nachteile feststellen? (Das Thema Dämmung wird ja ganz schön groß und heiß gehandelt- aus meiner Sicht zum Teil übertrieben- aber naja.)
- Und zur Elektrik - leider nicht gerade mein Fachgebiet: Wie hast Du das gelöst? Zwei Stromkreise, 12V und 230V separat? Oder wird der 230V Anschluss dann auf 12V herunter transformiert? Sind die Schrankbeleuchtungen auch mit angeschlossen, oder sind die Batteriebetrieben?

Dann vielen Dank schon mal und bis demnächst.
Viele Grüße aus Thüringen

Stefan

Cheesus am 18 Nov 2016 13:09:44

Hallo Stefan,

1. Die Bodenplatte wurde nicht verschraubt, lediglich die Nuten und Federn miteinander verleimt. Spätestens seit der IKEA Küche ist dort so viel Gewicht drauf, dass da nix mehr verrutschen kann. Ich hatte zu Anfang hier im Forum exakt dieselbe Frage gestellt und bekam zur Antwort: "Wo will die denn dann noch hin?" Ich sehe es genau so und zudem ist die Sitzbank ja auch mit der Bodenplatte verschraubt. Das ergibt zusammen ein recht stabiles Konstrukt.


2. Nein, die fehlende Dämmung macht sich für mich nicht bemerkbar, zumal ich Teppichboden verlegt habe, was wiederum angenehm warm an den nackten Füssen ist. Hierzu muss man aber 2 Dinge erwähnen:
a.) Ich campe normalerweise nur bei milden Temperaturen. Im Herbst/Winter wird es mangels Heizung schon ziemlich frisch im Innenraum. Das führt mich zu Punkt 2:
b.) Durch die Rundumverglasung hat der Bus eigentlich eine riesige, dauerhafte Kältebrücke. Dadurch wird eigentlich jeglicher Versuch, den Bus zu dämmen untergraben. Ich verwende bei Bedarf zwar zusätzlich diese silbernen Thermomatten für Windschutzscheiben auf beiden Seiten des Busses, aber ob die so viel bringen weiss ich gar nicht. Ich habe aber schon den Eindruck, dass die Kälte der Scheiben dann nicht so sehr nach innen abstrahlt. Im Sommer bringen sie definitiv was.

Ich denke auch, dass das Thema Wärmedämmung hier im Forum etwas heiß gekocht wird. Das hängt aber ganz davon ab, ob Du auch im Winter campen willst oder nicht. Zudem ist natürlich auch regelmäßiges Lüften wichtig, damit Kondenswasser von der Atemluft entweichen kann. Aber im Sommer ist der Bus ja eh den ganzen Tag offen.


3. Elektrik: Ja, ich habe zwei Stromkreise.

Der 230V Strom wird über die Außensteckdose nach innen geführt, geht dort über den vorgeschriebenen FI Schutzschalter und dann direkt auf eine 5-Fach Steckdose. Dort hängt dauerhaft ein Ladegerät dran, mit dem die Zweitbatterie automatisch geladen wird, wenn man mal Strom hat.

Der 12V Stromkreis geht von der Starter- zur Zweitbatterie, doppelt (an beiden Enden) abgesichert, so dass in jedem Fall die Sicherung auslöst, wenn mit dem Kabel mal irgend etwas sein sollte. Ein Trennrelais--> Link sorgt dafür, dass die Startbatterie nicht leergesaugt werden kann.
Vom Pluspol der Zweitbatterie geht's an einen Plusverteiler --> Link, also einem Kästchen mit mehreren Sicherungen. Von dort aus geht's - unterbrochen von den Schaltern - zu den einzelnen Verbrauchern (Lampen, Kühlbox, Wasserpumpe, USB-Ladegerät). Zurück zum Minuspol der Batterie geht's entweder mit einem Kabel oder, wenn der Weg dorthin zu lang ist (z.B. beim Kronleuchter) direkt über die Karosserie.
Die Schrankbeleuchtungen sind batteriebetrieben (könnte man aber auch noch verkabeln).
Hier ein Schaltplan dazu (entnommen von: --> Link )



Falls Du noch Fragen hast: nur her damit!

Hier noch ein paar nützliche Links:
Anschauliches Video: --> Link
Reimo Stromratgeber: --> Link
Weitere Strom-Infos: --> Link (Links die Navigation zu den Unterpunkten beachten)
Günstiges Armaflex: --> Link
Meine Inspiration: --> Link

Gruß Thomas

berny2 am 19 Nov 2016 02:29:19

Cheesus hat geschrieben:Ein Trennrelais--> Link sorgt dafür, dass die Startbatterie nicht leergesaugt werden kann.

Kleine Anmerkung eines Trafic-Selbstausbau-Fahres: Dieses --> Link Trennrelais hätte es auch getan (bspw. ein baugleiches bei mir seit 24 Jahren einwandfrei).

weikart am 20 Nov 2016 18:49:43

...Na vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
Jetzt bin ich wieder ein Stück weiter gekommen.
Ich habe am Wochenende erst einmal alles vermessen und werde dann mal mit den Grundrissplanungen beginnen. Die Fragen kommen noch- garantiert. :)

Dann viele Grüße und bis demnächst
Stefan

PS: Bei youtube gibt es ja wirklich alles... : ) Toll.

JoFoe am 20 Nov 2016 19:38:02

Hallo,

den Ausbau des Bussi finde ich sehr gut. Aber wo ich auf dem einen Bild den Vorhang gesehen habe dachte ich mir da gibt es doch noch bessere Lösungen. Es gab mal von Fiamma Fahrerhaus - Vorhänge zum nachrüsten mit einer flexiblen Schiene . Passten in den Ducato und sonstige wunderbar rein und waren für kleines Geld zu haben. Habe ich 2 x Verbaut und war immer zufrieden damit. So konnte man die vorderen Sitze mit nutzen und das Raumgefühl war auch ok.

dinooo am 18 Mär 2017 12:38:10

Hallo Thomas,

ich wollte mich bei dir bedanken für diesen Thread.
Wir haben uns einen Boxer L2H2 gekauft und deinen Grubdriss weitestgehend übernommen, da auch für uns ein großes bequemes Bett ausschlaggebend war.
Danke :-)

Gruß
Michael

Cheesus am 20 Mär 2017 10:29:56

dinooo hat geschrieben:Hallo Thomas,

ich wollte mich bei dir bedanken für diesen Thread.
...
Gruß Michael


Hallo Michael,

freut mich, dass Euch mein Ausbau inspiriert hat. Es wäre schön, wenn Ihr auch einen Thread eröffnen würdet, denn mich würde natürlich sehr interessieren, wie Euer Camper geworden ist.

Gruß Thomas

weikart am 26 Mär 2017 21:12:15

Hallo Thomas,
nach längerer Pause mal eine kurze Frage:
Wie hast Du denn die Verkleidung an den Seitenwänden und den Dachhimmel befestigt? Mit Blechschrauben? Oder hast Du diese Nietmuttern verwendet?
Den originalen Kunststoff-Clips traue ich irgendwie nicht so viel zu, wenn auf der Verkleidung noch Stoff drauf ist.

Danke schon mal und sicherlich bis bald. :)

Viele Grüße
Stefan

Cheesus am 28 Mär 2017 09:54:35

Hallo Stefan,
Wie hast Du denn die Verkleidung an den Seitenwänden und den Dachhimmel befestigt? Mit Blechschrauben? Oder hast Du diese Nietmuttern verwendet?

Ja, ich habe Blechschrauben mit einem etwas breiteren Kopf verwendet.

Gruß Thomas

dinooo am 02 Apr 2017 12:53:42

Cheesus hat geschrieben:Es wäre schön, wenn Ihr auch einen Thread eröffnen würdet, denn mich würde natürlich sehr interessieren, wie Euer Camper geworden ist.

Gruß Thomas


Ist soeben geschehen, den Bericht findest du unter "Unser Otto wird zum Wohnmobil" --> Link

Viele Grüße

Michael

Cheesus am 13 Apr 2017 10:18:58

So, hier noch mal die letzten Maßnahmen an meinem "Bussi Deluxe": die Holzoptik des Bettkastens hat mich zuletzt doch so gestört, dass ich beschlossen habe, sie dem Rest anzupassen. Da sich die Folie bei den Oberschränken bereits bewährt hatte lag es also nahe, sie auch im Fußbereich zu verwenden.
Ich hatte zwar überlegt, hier eine schwarze Folie zu verwenden, da dieser Bereich leicht mit den Schuhen verdreckt, bin dann aber zu dem Schluss gekommen, dass eine helle Farbe den Innenraum geräumiger macht. Und sollten mal Streifen von den Schuhen vorhanden sein, so lassen sich diese hervorragend mit Scheuermilch reinigen.

Hier die vorher / nachher Bilder:




dinooo am 21 Apr 2017 19:47:28

Vieeeel schöner Thomas! :D

Cheesus am 25 Apr 2017 19:29:59

Es gibt übrigens Neuigkeiten zu meinem Bus:

"Bussi Deluxe" ist Geschichte!

D.h. er wurde nach 4 Jahren und knapp 250 TKM in Rente geschickt!

Anlass war ein defekter Abgaskrümmer, der mich mindesten 1300,- EUR gekostet hätte. Zeitgleich habe ich bei mobile einen baugleichen Renault Master gefunden, der 5 Jahre jünger ist, nur 93 TKM auf der Uhr hat und vor allem auch eine Grüne Plakette! Ich habe ihn auf dem Weg in einen österlichen Österreich-Kurzurlaub in Ulm probegefahren und spontan zugeschlagen. Den alten konnte ich in Zahlung geben.

Also haben wir auf der Rückfahrt innerhalb von 4 Stunden alles ausgebaut und notdürftig in den neuen "Bussi Deluxe 2.0" eingebaut. Jetzt bin ich gerade dabei, das Leder, den Teppich und die Tönungsfolie neu anzubringen und alles neu einzubauen. Ich hoffe das gute Stück am Wochenende hier präsentieren zu können. Nach dem Motto:

"Bussi ist tot! Lang lebe Bussi"

Stay tuned!

weikart am 26 Apr 2017 11:14:28

Na das nenne ich mal spontan. Dann viel Erfolg beim Umbau. Bin schon gespannt auf die Bilder.

Bei mir zieht es sich ganz schön hin, irgendwie kommt immer etwas anderes dazwischen. Aber ich hoffe, das ich nun etwas mehr Zeit finden werde.

Dann noch einmal: Gutes Gelingen und bis demnächst.

Stefan

JoFoe am 26 Apr 2017 15:34:18

Moin,
ich fand ja schon Bussi 1 Klasse . Aber das ist ja schon sehr spontan zugeschlagen . :mrgreen:
Wenigstens haste keine Langeweile :ja: Auf das alles klappt. :lach:

dinooo am 26 Apr 2017 22:51:07

Mensch Thomas, hättest du mal was gesagt - Ulm ist hier um die Ecke etwa 45 Minuten.
Glückwunsch zum neuen Bussi, freu mich auf neue Bilder!

Cheesus am 27 Apr 2017 10:57:14

->dinoo
Ach Mensch, das ist ja ärgerlich. Ich wäre gerne mal vorbei gekommen um Dein Werk zu begutachten. Naja, ein anderes Mal...

So spontan war das Ganze übrigens nicht. Ich hatte schon seit längerem einen Suchauftrag bei mobile für einen neuen Bus. Dar Alte hatte ja dieses Rußproblem, welches mir die ganze Inneneinrichtung schwarz gemacht hatte. Das war zwar technisch behoben, aber der Schmutz war im Grunde nicht mehr raus zu kriegen.
Spontan war nur die Übergabe, weil ich nicht eingesehen habe, noch mal von Berlin nach Ulm und wieder zurück zu fahren. Daher haben wir den Bus gleich auf der Urlaubs-Rückfahrt ausgetauscht.

Hier ein erstes Bild von Bussi 2. Die Tönungsfolie habe ich gestern erst angebracht. Schade dass er nicht mehr blau ist. Man hatte sich so daran gewöhnt.
Aber man beachte das Kennzeichen: vorher "B-US 1460", jetzt "B-US 1560" :)


Cheesus am 27 Apr 2017 21:15:43

Heute präsentiere ich ein erstes Bild vom aktuellen Stand des neuen Ausbaus: ich habe heute die Deckenverkleidung inkl. Leder montiert. Wie man auf dem Bild erkennen kann wird nun auch der Bereich zwischen der Decke und den oberen Panels mit Leder bedeckt, denn beim ersten Bussi war hier immer das blaue Blech zu sehen, was die Optik sichtlich störte. Zu diesem Zweck klemme ich einfach einen Streifen Leder entlang des Blechs zwischen den beiden Panels ein. Im Bild hängt dieser Streifen derzeit noch von der Decke, weil das rechte obere Panel noch fehlt.

Das mag zwar auf den ersten Blick etwas unprofessionell erscheinen, aber ich weiß aus Erfahrung eines weiteren Renault Masters, den ich letztes Jahr für meine Exfreundin ausgebaut habe, dass das tatsächlich sehr gut hält. Kleben kommt für mich nicht mehr in Frage, da ich hier beim letzten Bus unschöne Erfahrungen gemacht habe.




Die Dämmung hatte ich ja bereits am letzten Wochenende angebracht. Und auch den Teppich habe ich erneuert. Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich eine entscheidende Verbesserung vorgenommen. Der Teppich ist nun zweigeteilt: das erste Stück bedeckt die Fläche, die unter dem Bettkastens und im Stauraum ist. Dieses Stück ist praktisch keiner Beanspruchung ausgesetzt und muss daher auch nicht getauscht werden. Das zweite Stück Teppich bedeckt die sichtbare Fläche, auf der also keine Möbel stehen. So kann ich etwa alle 2 Jahre - oder nach Bedarf - das "verwohnte" Stück Teppich austauschen, ohne den kompletten Ausbau deinstallieren zu müssen.

Der Stoß der beiden Teppichteile ist übrigens knapp unter dem Bett. D.h. er die Kante ist nicht sichtbar und wird ebenfalls nicht beansprucht. Bei einem Teppichwechseln muss ich nur ein paar Schrauben lösen, den Bettkasten etwas anheben und das neue Teppichstück wieder drunter schieben.



Morgen werden die Wände fertig beplankt...

dinooo am 27 Apr 2017 23:26:21

Cheesus hat geschrieben:->dinoo
Ach Mensch, das ist ja ärgerlich. Ich wäre gerne mal vorbei gekommen um Dein Werk zu begutachten. Naja, ein anderes Mal...


Genau, das wird schon, ich freu mich für dich - und beneide dich um den optisch schöneren Master im Vergleich zum Boxer/Jumper/Ducato :flower:

Ganz viel Spaß beim wieder Ein/Um/Ausbau (?!) :D
Übrigens finde ich die Farbe vom neuen Top :daumen2:

Wir lesen voneinander,

- Michael

Jonah am 27 Apr 2017 23:36:40

Mir gefällt dein Neuer auch super. :ja: Seiht schon alles gut aus. Bin gespannt auf weitere Bilder.

Cheesus am 29 Apr 2017 10:14:42



So, hier der aktuelle Stand von gestern Abend: ein Großteil der Seitenverkleidungen ist mit Leder bezogen und montiert. Bei den beiden großen unteren Panels fehlt das Leder jedoch, da ich mich leider ziemlich verrechnet habe, was die Ledermenge angeht. Nachschub ist bereits bestellt.

Ich habe übrigens folgendes Leder für 6,50 EUR/lfm verwendet: --> Link (und: nein, ich bekomme keine Provision :) )
Gerechnet hatte ich mit 8 lfm Leder, durch den Verschnitt fehlen jedoch ca. 3,6 lfm. Man muss also mit ca. 12-13 lfm rechnen.

Cheesus am 29 Apr 2017 10:34:07

Und hier noch ein kleiner Einführungskurs zum Thema Lederbespannung:

Ich habe ja nach 3 Ausbauten einiges an Erfahrung, was das Bespannen von Panels mit Leder angeht. Daher hier mein Tipp, wie man Ecken und Rundungen so bezieht, dass es keine unschönen Falten oder "Holzblitzer" gibt.

Grundsätzlich sollte man ausreichend Beschnittzugabe geben, etwa 5-7 cm je Seite. Dann wird das Leder über Kreuz fixiert, d.h. man tackert es erst mal oben mittig mit 2-3 Tackern fest, spannt es nach dann unten und fixiert es dort ebenfalls mittig. Danach spannt man es nach links, fixiert wieder und anschließend das selbe nach rechts. Jetzt hat das Leder eine kreuzförmige Grundspannung und man kann sich von den Mitten nach rechts und links bis zu den Ecken vorarbeiten.

An den Ecken hat sich für mich folgende Vorgehensweise bewährt: Ich klappe das Leder ganz um, als ob ich es festtackern wollte und schneide es entlang der Winkelhalbierenden (also 45°), zuerst auf der einen Seite der Ecke, dann auf der anderen. Hierbei lasse ich aber einen etwa 5 mm Streifen Leder stehen, welcher später die Ecke bedeckt.

Das entstandene Eckstück schneide ich in der gedachten Verlängerung der beiden Holzseiten ab, so dass ein Viereck entsteht. Dieses passt dann, wenn man es über die Ecke spannt, genau in die Ecke rein. Dann einfach noch die beiden 45° Seitenteile drüber getackert und fertig ist die Laube.

Aber Bilder sagen mehr als tausend Worte:




Cheesus am 29 Apr 2017 10:40:15

Und so klappt es bei Rundungen:
Man setzt einen ersten Schnitt dort, wo die Rundung beginnt. Dann klappt man das Leder um und setzt alle paar cm einen weiteren Schnitt in Richtung des Kreiszentrums. Am Schluss wird alles in Richtung Kreismitte festgetackert.




Jonah am 29 Apr 2017 10:56:00

Super Tipp, vielen Dank!

Cheesus am 30 Apr 2017 13:40:50





So und weiter geht's: habe gestern noch die Hochschränke montiert. Leider musste ich feststellen, dass die Decke hinten im neuen Bussi etwas niedriger ist als im Alten. Daher passen die Schränke nicht mehr ganz so gut wie vorher. Man sieht vor allem auf dem zweiten Bild, dass die Schränke hinten etwas niedriger hängen (vorher gab es einen sauberen Abschluss mit der Gardinenschiene). Aber ich fürchte damit muss ich jetzt leben, denn ich habe keine Lust, die Hochschränke noch einmal komplett neu aufzubauen.

Cheesus am 30 Apr 2017 13:55:08

Noch ein Wort zu meiner Tönungsfolie --> Link: leider bin ich damit nicht so ganz zufrieden. Mein Hauptkritikpunkt ist eigentlich, dass die Folie eine etwas bläuliche Farbe hat und einen Tick zu dunkel ist. Dadurch wirkt es nun von innen immer so, als ob draußen schlechtes Wetter wäre.

Von der Verarbeitung her kann ich mich eigentlich nicht beklagen. Die Folie ließ sich relativ gut anbringen, wenn man nur genügend Spülwasser verwendet hat. Jedoch habe ich die Folie vermutlich bei zu niedrigen Temperaturen verarbeitet, weshalb sich nach einer Nacht ein paar Bläschen und Falten gebildet haben, die am Abend nach der dem Anbringen definitiv noch nicht vorhanden waren.

Naja, was soll's. Auch damit werde ich leben können. Dafür hat der Schwabe auch nur 60 anstatt 300-400 € ausgegeben. :-)

Cheesus am 30 Apr 2017 14:48:35

Mist, gerade erst bemerkt, dass das Forum meine iPhone Bilder mal wieder auf den Kopf gedreht hat. Hier noch mal richtig herum, damit Ihr keinen Kopfstand machen müsst :)




Cheesus am 12 Mai 2017 22:07:40

Heute mal wieder ein Update meines "Bussi Deluxe":

Ich habe heute die Konstruktion des Stauraums überarbeitet. Mich hat gestört, dass die Unterkonstruktion so viel Platz eingenommen hat, obwohl das eigentlich gar nicht notwendig ist. Im Grunde liegt das hintere Brett ja sowieso auf den Radkästen auf und braucht daher nur noch an: der Hecktüre gestützt werden.

Gesagt, getan: ich habe also heute ein neues OSB-Brett besorgt, es auf Maß geschnitten, mit einem Rahmenschenkel verstärkt und rechts und links an der Hecktüre auf 2 angeschraubte OSB Brettchen aufgestützt. Das Ergebnis ist ein völlig leerer Stauraum ohne Stützen.



Hier die Konstruktion im Detail:

Wie man sieht ist die Klappe nach vorn mit Scharnieren befestigt, so dass man diese bei Bedarf öffnen kann, um auch mal lange Dinge zu transportieren.

Anschließend habe ich noch das bereits vom Vorgänger-Bus vorhandene Heck-Schubladensystem auf 2 Kästen verbreitert. Jetzt kann ich mit einer Hand bequem beide Kästen herausziehen und komme gut an alles dran:

Cheesus am 26 Mai 2017 21:58:29

Am gestrigen Vatertag standen wir einmal wieder an unserem geliebten Werbellinsee. Dort nutzte ich die Zeit, (unter den verwunderten Blicken der restlichen Camper) meine Felgen neu zu lackieren, so wie ich das bei Bussi Deluxe 1 auch bereits getan hatte. Ich hatte sogar noch je eine halbe Sprühdose Schwarz und Silber vom letzten mal übrig und musste somit noch nicht mal neue Farbe kaufen.

Bei der Gelegenheit wurden die Renault Logos auf den Radkappen von Schmutz befreit und auf Hochglanz poliert. Ich denke das Ergebnis spricht für sich:

Hier der Zustand vorher (leider auch ziemlich dreckig, aber man sieht, dass die silberne Farbe zu großen Teilen abgeplatzt war):


...und hier der Zustand jetzt:


Bei Gelegenheit gibt's dann ein Bild vom kompletten Bus mit den "neuen Schuhen".

Cheesus am 17 Aug 2017 00:55:33

Und wieder gibt es mal Neuigkeiten zu meinem Bussi Deluxe: Erst vor wenigen Tagen bin ich aus einem wundervollen Italien/Côte d'Azur Urlaub zurückgekehrt. Doch zuvor habe ich mich noch an den Einbau eines Dachfensters gewagt, was im Nachhinein eine sehr gute Idee war, da wir stellenweise auch nachts über 30 Grad hatten.

Doch eins nach dem anderen: Mein erster blauer Bussi hatte ebenfalls ein Dachfenster, genauer gesagt ein Mini Heki, das mich inkl. Einbau ca. 400 Euro gekostet hatte. Da ich meine Urlaubskasse nicht unnötig schmälern wollte entschied ich mich, den Einbau beim jetzigen silbernen Bussi selbst vorzunehmen. Ich erstand das Mini Heki online bei Campingshop Wagner für ca. 100,- EUR. Zusätzlich besorgte ich mir eine Kartusche Sikaflex für ca. 10,- EUR, sowie zwei Aluleisten, die als Ausgleich für die Rillen des Dachprofils dienen sollten. Und dann konnte das Abenteuer beginnen...

Anleitung zum Einbau eines Dachfensters in den Renault Master:
Zuerst zeichnete ich mit Edding auf dem Dach die genauen Maße laut Anleitung ein und maß alles noch 2-3 mal zur Sicherheit nach. Man will ja nix falsch machen. Dann bohrte ich jeweils ein Loch an den 4 Ecken der Markierung durch das Dach und zwar ganz durch bis einschließlich Deckenverkleidung und Kunstleder. Somit war die genaue Position nun auch im Innenraum sichtbar und ich konnte das Leder an der vorgesehenen Stelle mit einem Teppichmesser entfernen.

Dann ging es mit der Stichsäge dem Holz der Dach-Innenverkleidung an den Kragen und ich sägte mit kurzem Sägeblatt die von unten noch einmal eingezeichnete Markierung entlang. Als nächstes stieg ich wieder auf's Dach uns sägte mit der Metall-Stichsäge das Blech entlang der Markierung heraus. Dabei muss man aufpassen, dass man sich am scharfkantigen Blech nicht verletzt. Und das war dann auch gleich die nächste Aktion, nämlich das Entgraten des Bleches mit Hilfe einer Feile. So und nun half nur noch beten, dass alles passt... Ein kurzer Test mit dem Dachfenster... und...na? Passt! Gott sei Dank!

Als nächstes hieß es, die Rillen des Dachprofils auszugleichen, um eine ebene Einbaufläche zu erhalten. Ich hatte mir 2 Aluleisten mit 2 und 5 mm Stärke besorgt, die ich mir in passende Stücke zurecht sägte. Die beiden Stärken passten in Kombination optimal, da unterschiedliche Höhen ausgeglichen werden mussten. Als alle Stücke vorbereitet waren begann ich damit, diese großzügig mit Sikaflex einzukleben. Hier ist es entscheidend, dass man nicht mit Kleber spart und vor allem zwischen den Alustücken und den Dachprofilrillen ausreichend viel Material verwendet.
Im Nachhinein hätte ich vorher die Klebstellen ringsherum mit Kreppband abkleben und anschließend abziehen sollen, so wie man das beim Malern macht. Dann hätte das ganze auch etwas professioneller ausgesehen. Allerdings war die Optik für mich zweitrangig, da sowieso nie jemand den Bus von oben sehen würde.

Und so sah das Ganze dann aus:




Wie man auf den Bildern sieht habe ich zwischen der Armaflex-Isolierung und der Innenraumverkleidung noch Abstandshalter aus Holz dazwischen geklemmt, damit ich überall auf dieselbe Dachdicke komme.

Nachdem das Dach so weit vorbereitet war verteilte ich auch auf dem Dachfenster ausreichend Sikaflex. Lustige Anekdote am Rande: meine neu erworbene Billig-Kartuschenpresse gab bereits nach etwa 10 Minuten den Geist auf. Da ich aber gerade auf einem "frisch aufgeschnittenen" Renault Master Dach saß und der nächste OBI weit entfernt war musste ich wohl oder übel eine andere Lösung finden. Es blieb mir also nichts anderes übrig, als die Sikaflex Kartusche mühsam von Hand auszupressen, was angesichts der sengenden Sonne ziemlich schweißtreibend war.
Als das Dachfenster dann endlich "vollgekleistert" war wagte ich den letzten Schritt und setzte das Mini Heki zur finalen Positionierung an (Achtung: Einbaurichtung beachten! Fenster muss natürlich nach hinten öffnen.)



Ich glättete noch etwas die Ränder des Sikaflexes bis sie meinen ästethischen Ansprüchen genügten und begab mich dann ins Wageninnere. Dort musste ich nur noch die Hülsen des Heki Unterteils auf das korrekte Maß laut Anleitung stutzen, denn diese sind je nach Dachhöhe unterschiedlich (Tipp: Das Absägen der Hülsen geht übrigens mit einer Japansäge hervorragend). Und zu guter letzt schraubte ich das Unterteil dran und montierte die Jalousien. Fertig!

Alles in allem hat die Aktion fast 3 Stunden gedauert. Davon kann man etwa 1 Stunde für meine übervorsichtige Planung und für manuelles Ausquetschen der Kartuschen abziehen. :D

Das Ergebnis sieht man hier:


Den Stresstest hat das Dachfenster übrigens noch am selben Abend bestanden, als es in Berlin Hunde und Katzen regnete. Und auch in Italien hat es bereits einen Hagelsturm, mehrere Regengüsse sowie ein etwas zu niedriges Einfahrtsschild ("max. 2,30 m") bei einem Supermarkt überstanden. :D

Fazit:
Der Einbau eines Dachfensters ist eigentlich kein Hexenwerk. Es bleibt natürlich ein mulmiges Gefühl, wenn man die Stichsäge am Blech ansetzt, denn schließlich bekommt man keine zweite Chance. Aber wenn man die Maße sorgfältig einzeichnet, dann kann eigentlich nicht viel schief gehen. Und natürlich sollte man nicht am Sikaflex sparen, damit nachher alles schön dicht ist.

fmkberlin am 17 Aug 2017 03:26:14

Hallo Thomas,
ich habe eben mit Vergnügen und Hochachtung diesen Fred gelesen! Ich bin beeindruckt, von dem, was Du da so auf der Straße an Deinem KaWa, an Um- und Einbauten leistest!
Habe aber einen Tip, auch für Andere. Ich habe gerade mein Mini-Heki austauschen müssen, weil es rundherum eingerissen war. Beim Kürzen dieser Distanzstücke, für die Dachstärke, hat mir so ein sogenanntes "Multifunktionswerkzeug" wertvolle Hilfe geleistet. Beim ersten Einbau habe ich mich noch mit einem einfachen Metallsägeblatt gequält. Mit diesem Teil habe ich neulich sogar problemlos 18 mm Alurohre getrennt.

Grüße aus Berlin
Frank

weikart am 17 Aug 2017 07:46:58

Hallo Thomas,
danke für die Anleitung!
Ich habe letzte Woche erst auch das Dach bei meinem Master mit dem selben mulmigen Gefühl eingebaut. :wink:
Die Aluleisten sind natürlich eine gute Idee. Auf die habe ich verzichtet.
Ich habe das Dach weiter vorn platziert, so dass es vorn und hinten ordentlich aufliegt und die Höhen mit viiiiel Dichtmasse ausgeglichen. Bis jetzt ist alles dicht, aber deine Variante scheint mir doch die bessere zu sein. Hab ich wohl eine Woche zu früh das Dach eingebaut. :)

Dann bis demnächst und viele Grüße aus Gotha
Stefan

Cheesus am 17 Aug 2017 08:45:28

an Frank:
Ein Multifunktionswerkzeug ist natürlich auch eine gute Idee.

an Stefan:
Den Tipp mit den Alu-Stücken habe ich von den überaus freundlichen Menschen bei Sundrive --> Link, die mir mein letztes Dachfenster eingebaut hatten. Wenn Du viel Sikaflex verwendet hast dürfte das aber vermutlich auch ohne Alu dicht sein.

Mir hat übrigens dieses YouTube Video hier Mut gemacht, es selbst zu versuchen, auch wenn da keine Unebenheiten ausgeglichen werden müssen: --> Link

Cheesus am 17 Aug 2017 10:46:02

Noch etwas Kurioses:
Letztes Jahr sind wir an der Côte d'Azur dem Google Streetview Fahrzeug begegnet. Ich habe mir die Stelle in der Karten App markiert und als ich vor zwei Wochen erneut daran vorbeigefahren bin ist es mir wieder eingefallen. Flugs mal nachgeschaut und voilà: Bussi Deluxe 1.0 ist tatsächlich auf Streetview verewigt. ;D Hier der Link dazu: --> Link




segler66 am 06 Okt 2017 09:27:38

Klasse Doku von Eurem Ausbau, tolle Arbeit !

handelt es sich um den 5m langen Kastenwagen ?
Wie ist die Innenhöhe nach dem verlegen des Fußbodens samt Isolierung ?

Gruss
Frank

dinooo am 06 Okt 2017 10:34:57

Bei Cheesus seinem Bussi gehts um einen L2H2 der hat etwa 5,5m. ;-)

Cheesus am 06 Okt 2017 10:44:44

->dinoo
Danke Michael, da warst Du schneller als ich. :D

->segler66
Die Innenhöhe müsste ich erst mal ausmessen, falls Du es ganz genau wissen willst. Ich schätze aber mal so 1,85-1,90 m. Ich kann jedenfalls mit meinen Einsachzig locker stehen und habe noch etwas Spielraum über dem Kopf.

Gruß Thomas

JoFoe am 06 Okt 2017 20:07:08

Moin,
der Bussi ist Spitze. :top: :ja: :ja:

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Renault Master Scheiben hinten isolieren
Ein Neuer mit Iveco 65 C Paketkoffer
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt