Zusatzluftfeder
hubstuetzen

Welcher Aufwand für den Führerschein C1 in der Schweiz?


mamawy am 20 Jan 2014 23:56:13

Guten Abend

Ich hoffe, es kann mir hier jemand etwas über die Anforderungen und ungefähren Kosten zur Erlangung des C1-er Ausweises in der Schweiz berichten.

Unser künftiges Womo ist bezüglich der Zuladung eher knapp bemessen. Da wir nur zu zweit reisen reicht es zwar einigermassen, es wäre aber doch unbeschwerter, wenn da noch etwas Raum nach oben bleiben würde. Deshalb überlegen wir, ob wir unsere Fahrerlaubnis auf die Kategorie C1 erweitern sollen und dann das Womo auf 3,85 t auflasten. Nun haben wir aber schon die abenteuerlichsten Geschichten gehört über die ungeheuren Anforderungen die da gestellt werden. Zum Beispiel müsse man die ganzen Chauffeurverordnungen lernen um bei der Theorieprüfung überhaupt eine Chance zu haben. Man müsse auch die Prüfung auf einem über 4,2 to-Fahrzeug machen und eine technische Abnahme bei der praktischen Prüfung sei auch Pflicht. :!:

Uns erscheint das doch ein Riesenaufwand denn wir wollen ja nicht Berufsschauffeure werden sondern bloss mit unserem Womo nicht überladen durch die Landschaft gondeln. :?

Hat jemand der Forumsmitglieder die Prüfung zum C1 in der Schweiz gemacht und kann uns über den Aufwand und die Vorschriften etwas berichten?

Schon jetzt herzlichen Dank.

Maria und Manfred

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

tztz2000 am 21 Jan 2014 00:41:34

Ich habe mir das nicht angetan. Hier sind ein paar Infos:
--> Link

Ausserdem wäre Euer Fahrzeug dann LSVA-pflichtig. Wenn Ihr in Basel wohnt, dann fahrt Ihr doch sicher mehr
in D oder F herum, als in der Schweiz? In der EU mit geringem Übergewicht erwischt zu werden, ist deutlich
günstiger als in der Schweiz. :wink:

soletti1 am 21 Jan 2014 11:11:32

Hallo Maria und Manfred,

wir haben den C1/D1 vor gut 2 Jahren gemacht da wir uns auch vergrössern wollten.

Kosten je nach Fahrschule und Stunden - wir sind im Doppelpack gegangen und haben dadurch profitiert, da wir immer Doppelstunden nehmen konnten und unterwegs einfach getauscht haben, war weniger Aufwand für den Fahrlehrer.

Gelernt ab CD zuhause am PC - haben wir beim Fahrlehrer gekauft, bekommt man aber auch bei Exlibris oder im Internet einfach auf die aktuelleste CD achten.

Unser Fahrlehrer hat uns geraten den D1 zu machen den dann bekommst du den C1 geschenkt, denke ist in Basel genauso.

Wir waren mit nem Schulbus unterwegs und nicht mit nem LKW, natürlich muss man das eine oder andere auch über dieses Fahrzeug wissen ist aber glaub weniger dramatisch wie beim LKW.

Theoretische Prüfung beim Strassenverkehrsamt am PC, weiss jetzt nicht mehr genau wie viele Fragen das man beantworten musste, hast die Frage und 3 Auswahlfelder dafür und immer nur ein Feld ist richtig.

Fahrprüfung 1 1/2 Stunden, Rundumkontrolle des Fahrzeuges, kleine techn. Fragen Motorraum, Rückwärtsfahren ner Linie nach mit Kurve, rückwarts an nee Rampe fahren mit entsprechendem Abstand zum Objekt, Land - und Stadtfahrt.

Ganz klar beachten muss man natürlich das was Thomas schon erwähnt hat, wenn ihr mehr als 3.5t fährt kostet es LSVA - Pauschal im Jahr 650.- Franken, fragt doch einfach mal den Versicherungsmensch, der kann euch das gut vorrechnen, wir sind auf jedenfall erstaunt das es am Schluss nicht so viel mehr ist als mit unserem 3.5t damals.

Alles in allem würden wir das auf jedenfall wieder machen und bei uns war es auch schon nee Weile her mit dem PKW Führerschein :D , aber geschadet hat es auf jedenfall nicht und ich bin froh das wir da beide durch sind :ja: .

Kosten weiss ich jetzt nicht mehr so genau auswendig aber alles in allem glaub unter 2000,- Franken pro Nase, sprich Lernfahrausweiss, Arztbesuch, Augenarzt, CD, Fahrstunden und Prüfungsgebühr.

Wenn ich Euch wäre sofort anmelden dann habt ihr es hinter Euch und ihr müsst Euch keine Sorgen mehr wegen dem Gewicht machen :ja: .

Auf jedenfall wünsch ich Euch viel Glück und gutes fahren wenn ihr Euch für die Prüfung entscheidet.

mamawy am 21 Jan 2014 13:38:27

Hallo Susi und Remo, hallo Thomas

Vielen herzlichen Dank für die schnellen Antworten. Jetzt haben wir erstmal eine gute Grundlage um uns Gedanken zu machen auch wenn die abgegebenen Meinungen total gegensätzlich sind.
Da wir unseren Wohnsitz im Laufe dieses Jahres nach Spanien verlegen werden, ist die LSVA nicht das grosse Thema, uns erscheint einfach der Aufwand für die paar hundert Kilo mehr schon sehr gross.
Trotzdem werden wir uns jetzt mal bei einigen Fahrschulen nach den Preisen erkundigen und uns dann entscheiden.

Wir werden berichten! :razz:

Herzliche

Maria und Manfred

giorgiobastanz am 21 Jan 2014 17:48:26

Hallo, mamawy , da ich nichts genaues zu den schweizer Verhältnissen sagen kann , aber trotzdem mitgelesen habe , möchte ich daraufhiweisen , wenn du das , was der Vorredner mit D 1 dir vorschlug nicht machen willst , solltest du bedenken , du dürftest mit C 1 nur einen Anhänger mit 750 kg zul. Gesamtgewicht dahinter hängen . Da wäre die denkbar günstigere Lösung C1E zu machen . In D dürftest du Züge bis 12000 kg fahren . Wenn du nun einmal dabei bist und wieder eine amputierte Lösung machen würdest , wäre das sicher nicht ganz glücklich . In der Schweiz wird es ähnlich sein , aber zu raten wäre dir ein vertrauensvolles Gespräch mit einem ansässigen Fahrlehrer . Der weiss am besten was zu dir passen könnte .
Giovanni.

soletti1 am 21 Jan 2014 18:49:10

Hallo Giovanni,

hier war doch gar nicht die Rede von nem Anhänger :gruebel: .

Ansonsten les dich mal hier ein

--> Link

bekommst auf die jeweilige Kategorie nee Antwort und dann gibt es noch Codes wo man auch beachten muss :ja:

--> Link

Deutschland und Schweiz ist nicht gleich :D .

tztz2000 am 21 Jan 2014 19:32:12

mamawy hat geschrieben:Unser künftiges Womo ist bezüglich der Zuladung eher knapp bemessen. Da wir nur zu zweit reisen reicht es zwar einigermassen...

mamawy hat geschrieben:uns erscheint einfach der Aufwand für die paar hundert Kilo mehr schon sehr gross.

Hallo Maria + Manfred,

Ihr müsst Euch schon darüber im Klaren sein, was Ihr wollt. Bei Variante 1 "knapp bemessen" gilt meine Antwort
von gestern abend noch, bei Variante 2 "paar Hundert Kilo" würde ich nicht mehr so antworten.

Euer Fahrzeug wiegt im ungünstigsten Fall laut Datenblatt fahrfertig 3240 kg.
(ich weiss nicht, welchen Motor Ihr habt)
--> Link
Fahrfertig heisst: 90% voller Dieseltank, Fahrer, Gasflasche, Trinkwasser, kein Abwasser
--> Link

Bleiben 260 kg für Beifahrer, Differenz zum Fahrergewicht (?), Euer Gepäck und Campingequipment.
Das müsst Ihr entscheiden, ob das reicht oder nicht. In der Schweiz haben wir 3% Wiegetoleranz, das
sind ca. 100 kg. Wenn Ihr vollbeladen auf eine Waage geht und es wird nicht mehr als 3600 kg
angezeigt, dann ist alles (einigermassen :wink: ) ok. Zeigt die Waage 3700 kg an, dann fahrt Ihr
eben nur mit 20 kg Wasservorrat. So machen wir das meist auch.

Edit:
Ich sehe gerade, bei den Werten in Eurem Datenblatt kann etwas nicht stimmen:
Masse des leeren Fahrzeugs 3.020 kg
Masse im fahrbereiten Zustand 3.200 kg
120 l Wasser = 120 kg + Tankinhalt + Fahrer 75 kg = 180 kg?
Das müsst Ihr bitte klären, was in den 180 kg enthalten ist.

mamawy am 21 Jan 2014 20:03:59

Hallo Thomas

Das mit dem Gewicht stimmt schon, bloss machen die den Tank beim fahrbereiten Fahrzeug nicht voll sondern nur 20 Liter rein. :cry: Unser Fahrzeug hat eine Masse in fahrbereitem Zustand von 3150 kg. Das ist eben auch der Grund, dass wir uns über eine Auflastung Gedanken machen. Aber eben, für die paar Hundert Kilo mehr (350 um genau zu sein) ist das doch sehr viel Aufwand. Wie schon gesagt, sind wir zu zweit unterwegs und brauchen nicht Vorräte in rauen Mengen mit uns führen.

Nun, wir werden uns mal bei den Fahrlehrern in Basel umhören und dann unsere Entscheidung treffen. Euch allen danken wir erst mal für die vielen guten und ausführlichen Ratschläge. Ihr seid wirklich :top: !

Liebe

Maria und Manfred

Flatus am 22 Jan 2014 08:28:48

giorgiobastanz hat geschrieben:... D 1 dir vorschlug ... , solltest du bedenken, du dürftest mit C 1 nur einen Anhänger mit 750 kg zul. Gesamtgewicht dahinter hängen. Da wäre die denkbar günstigere Lösung C1E zu machen.
$Hallo

Ich bekam zum D1 auch den D1E und C1E "geschenkt".

Flatus
.

giorgiobastanz am 22 Jan 2014 14:59:49

Flatus , deshalb habe ich -mama- geraten sich mit einem kompetenten Gesprächspartner , nämlich einem ansässigen Fahrlehrer auseinanderzusetzen . Wahrscheinlich ein rein schweizerisches Produkt .
Für D wäre das einfach , au0ßerdem müsste man wissen welche FE bei dir Basis ist .So aber musst man sich mit Leuten beschäftigen , die den Sinn eines Beitrages nicht verstehen .
Wie man sieht, habe ich ihm geraten , wenn er nun schon bei einer Ausbildung wäre ,und er würde C 1 machen wollen , damit also für eine Aufrüstung nur einen Anhänger bis 750 Kg zGm. fahren zu dürfen , gleich C1E zu machen , das kostet kaum mehr ,ist der gleiche Ausbildungsgang , hat aber den Vorteil einen Anhänger mit mehr als 750 kg anzuhängen zu dürfen wenn mal der Bedarf ist. Wenn aufrüsten , dann doch mit Weitblick .
Das aber scheint einigen Usern sehr schwer zu fallen .
Giovanni.

giorgiobastanz am 22 Jan 2014 15:10:51

Hi, soletti, die FE Einteilung konnte ich herunterladen , das andere nicht .
Die Ausbildung C1/C1E /D u. DE ist bei uns etwas anders .
Ich hatte es schon geschrieben , anstatt einer Ausbildung nur zu C1 würde ich gleich, weil es sich amortisieren könnte C1E machen .
Aber seine Frau und er werden sich mit einem Fahrlehrer beraten und das ist immer der richtige kompetentere Weg .
Damit wäre dieses Thema wohl auch erledigt .
Giovanni.

yogi2 am 23 Jan 2014 10:56:08

Auch wir haben unser Womo aufgelastet, von 3.5 auf 4to. (Zusätzliche Luftfederung hinten).
Fahrschule noch auf dem eigenen, 3.5 to Fahrzeug, spart Kosten. Prüfung in Langenthal, Kt. Bern, auf einem 4to Fahrzeug der Firma Lexa, Langenthal. Kosten für den ganzen Scherz: 1699 CHF für alles, eine Person (2008) . Resultat: C1, D1, C1E, D1E.
LSVA: Kostet CHF 650.- pro Jahr, für jeden Tag im Ausland wird CHF 1.81 rückvergütet.

Die allfällige Busse bei Übergewicht ist nicht das Problem, problematisch wird es bei einem Unfall, hier könnte die Versicherungsgesellschat Regress nehmen. Und das kann sehr teuer werden.


yogi

Eierbach am 24 Feb 2018 09:15:57

Ich würde gerne den führerausweis c1 in der schweiz machen. Wer hat erfahrung, vorallem was muss ich für die theorie lernen. Hat jemand unterlagen.
Vielen dank für eure antworten.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Camper Reiseschutz
Voraussetzungen H Kennzeichen
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt