aqua
anhaengerkupplung

Kauf eines HRZ-Reisemobils – eine Katastrophe! 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8


JuliVert am 18 Nov 2017 14:12:01

Ich möchte dem TE ausdrücklich für seinen Bericht danken (und wundere mich, daß er nach den Reaktionen einiger User immer noch hier ist).
Ich betrachte meinen aktuellen Kawa als Einstiegsmodell für mich und hoffe in einigen Jahren etwas neueres/ schöneres/ besseres erwerben zu können.
HRZ war bisher eine der Firmen, die in Frage kommen könnten. Jetzt ist es keine Option mehr.

tztz2000 am 18 Nov 2017 14:42:15

JuliVert hat geschrieben:HRZ war bisher eine der Firmen, die in Frage kommen könnten. Jetzt ist es keine Option mehr.

Dann hätte der TE sein Ziel erreicht und dem Hersteller nachhaltig geschadet. Er kann das schönreden wie er will, das Ganze war ein übles Nachtreten.

Ich kenne eine Handvoll HRZ-Eigner persönlich und die sind durch die Bank weg mit ihrem Fahrzeug zufrieden.

Roman am 18 Nov 2017 16:09:54

tztz2000 hat geschrieben:...Ich kenne eine Handvoll HRZ-Eigner persönlich und die sind durch die Bank weg mit ihrem Fahrzeug zufrieden.


So ist es. HRZ spielt qualitativ in der gleichen Liga, wie die anderen üblichen Verdächtigen. Im Gegenteil. Wer vom Innendesign und den Oberflächen der Möbel exclusive Vorstellungen hat, wird eigentlich nur dort und vielleicht noch bei Joko und Dopfer bedient.

Ob die Chemie zwischen Kunde und Firma stimmt, merkt man i.d.R. beim ersten "Sondierungs Gespräch".... ;D

Klammert man jedoch wegen einer einzigen negativen Darstellung einen Hersteller aus, schadet man sich u.U. selbst am meisten, da man vielleicht dort genau das bekommen hätte, was man sucht....

Gruß
Roman

Bluebandito am 18 Nov 2017 16:18:49

Wir hatten auch einige Mängel an unseren mittlerweile zweiten Womo und ich hatte diese hier auch gepostet.
Es waren ähnliche Mängel, aber nicht gravierend. Eine öffentliche Deformierung des Händlers hatte ich nie im Sinn, weil das heute zu leicht ist und weil es nicht zielführend ist.

sprinter4X4 war nie auf Einigung oder Deeskalation aus. Das erkennt man am Beitrag.

Ich habe Verständnis, dass man sich über ein nicht perfektes Fahrzeug ärgert, habe aber auch Verständnis für den GF, der einfach abgehauen ist, weil er sich selbst vor diesem unangenehmen Nörgler schützen wollte.

Unsere Mängel sind mittlerweile von freundlichen Mitarbeitern behoben und was die verbockt hatten, habe ich selbst repariert.
Richtig ist, dass es wenig gute Werkstätten gibt.
Was soll’s, ist halt ein Hobby.

Solofahrer am 18 Nov 2017 16:27:36

Bluebandito hat geschrieben:Unsere Mängel sind mittlerweile von freundlichen Mitarbeitern behoben und was die verbockt hatten, habe ich selbst repariert.

Was soll’s, ist halt ein Hobby.

Nun ja, natürlich ist das unser Hobby, aber die Hersteller sind doch keine Bastelbuden, wo die Arbeiten der dortigen Mitarbeiter von uns repariert werden müssen. So weit kann doch ein Verständnis nun nicht gehen, oder?

Tinduck am 18 Nov 2017 16:37:34

Darum gehts auch nicht. Hier geht es darum, in welchem Stil man mit seinem Geschäftspartner (!) umgeht. Der Kunde ist König, den Spruch kennt jeder. Aber: Könige wissen sich auch zu benehmen!

Das man sich mit barschem Auftreten und rüdem Ton keinen guten Service einhandelt, dürfte jedem einleuchten. Beim Hersteller arbeiten auch im Kundenkontakt Menschen, die man auch als solche behandeln darf. Die immer weiter um sich greifende Ansicht, dass wer bezahlt, sich nicht benehmen muss (in allen Lebensbereichen), ist mir schon öfter aufgefallen. Das fängt beim simplen ‚bitte‘ und ‚danke‘ an... ich würd schon gern mal wissen, was Leute dazu bringt, morgens beim Bäcker ein gepresstes ‚Fünf Brötchen‘ rauszublaffen, wenn sie freundlich gefragt werden, was sie wünschen.

Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.

bis denn,

Uwe

Roman am 18 Nov 2017 16:44:06

Tinduck hat geschrieben:...Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus....


Das gilt allerdings für beide Seiten, oder ?.... :wink:

Ich kenne nur die eine Seite persönlich und den TO von seinen Ausführungen hier im Forum. Diese möchte ich nicht anzweifeln !
Da ich es in meinem Job aber über all die Jahre mit den unterschiedlichsten Charakteren zu tun hatte, weiß ich, dass da auch mal sagen wir schwierige Zeitgenossen dabei waren.

Wenn ich nun i.d.R. mit 99 Menschen gut klar komme und mit einem nicht, muss ich dann trotzdem den Fehler bei mir suchen...?

Gruß
Roman

tztz2000 am 18 Nov 2017 17:10:33

Roman hat geschrieben:Ob die Chemie zwischen Kunde und Firma stimmt, merkt man i.d.R. beim ersten "Sondierungs Gespräch".... ;D

Deshalb wundert es mich, dass der TE trotzdem dort gekauft hat....

.... oder dass HRZ ihm was verkauft hat.... :mrgreen:

.... na ja, wir waren ja nicht dabei.... zum Glück! :wink:

gespeert am 18 Nov 2017 17:45:31

Angenommen ich haette das Vergnuegen gehabt, so ein Mobil zu bestellen.
Waere ich bei wichtigen Arbeitsschritten bei der Zwischenabnahme dabeigewesen, soweit moeglich.

Denn wenn die Wahl zwischen 'Abliefertermin einhalten koste es was es wolle' oder 'Qualitaet vor, Termin schieben' besteht, ist bei wichtigen Schritten bei mir erstmal Stop.
Dann ist Plan A out und Plan B am Zug.

Bei der Zwischenabnahme waere ich entweder dabei oder haette detaillierte Fotos verlangt.
Waere da etwas auffaellig geworden, haette ich eingeschritten.
Und wenn der geplante Endtermin damit platzt, schxxx drauf! Das heisst nicht, dass man 2 Jahre schiebt.
Nein, alle Folgearbeiten werden entspr. verspaetet stattfinden.
Und nicht im Bau noch Aenderungen verlangen, speziell groesserer Dimensionen. Dann laeuft es analog Flughafen Berlin.

Ansonsten erfolgt die Abnahme analog Lufthansa.
Optik, Technik, Probefahrt.
Und die beruechtigten roten Post-It an allen kritischen Punkten! Manche sind marginal, andere kritisch.

rkopka am 18 Nov 2017 21:08:56

Ich gehe mal davon aus, daß der ursprüngliche Beitrag, was die Fehler betrifft, stimmt. Persönliche Kontakte sind subjektiv.

Roman hat geschrieben:Ob die Chemie zwischen Kunde und Firma stimmt, merkt man i.d.R. beim ersten "Sondierungs Gespräch".... ;D

Nach der Beschreibung lief es in der Phase ja auch noch gut. Erst bei Problemen änderte es sich.

Klammert man jedoch wegen einer einzigen negativen Darstellung einen Hersteller aus, schadet man sich u.U. selbst am meisten, da man vielleicht dort genau das bekommen hätte, was man sucht....

Andererseits gibt man sehr viel Geld aus für etwas, das man vorher nicht sieht, da es ja erst gebaut wird. Also wird man jedes mögliche Risiko ausschliessen wollen. Ich hatte mit 2 Geräten von Computerzubehörherstellern ziemlich Ärger. Also werde ich in Zukunft sicher nicht nochmal von denen was kaufen, wenn es sich vermeiden läßt.

tztz2000 hat geschrieben:.... oder dass HRZ ihm was verkauft hat.... :mrgreen:

Da lief es ja wohl noch (beiderseits). Wenn also der Kunde damals so nervig gewesen wäre, hätten sie wohl nur auf sein Geld geschaut oder das unbedingt gebraucht.

gespeert hat geschrieben:Waere ich bei wichtigen Arbeitsschritten bei der Zwischenabnahme dabeigewesen, soweit moeglich.
...
Und die beruechtigten roten Post-It an allen kritischen Punkten! Manche sind marginal, andere kritisch.

Anscheinend gab es ja schon während des Baus Fehler. Und wenn man auf die Anzahlung und ein Fahrzeug nicht (für langere Zeit) verzichten will, nehmen doch viele das Fahrzeug mit in der Hoffnung, daß alles noch gerichtet wird.

Und die Aussage, einige Fehler sind OK, andere repariert man selber, ist schon bei einem günstigen Discountmobil nicht angebracht. Bei einem nicht gerade billigen Sonderbau in "deutscher Qualität" erwarte ich nur minimale Fehler, vorzugsweise gar keine - siehe die vorigen Diskussionen und die heute unübliche Abnahme durch den Hersteller sondern die Fehlersuche durch den Kunden.
Die Überprüfung solcher Beiträge ist immer schwer übers Internet. Aber wie, wenn nicht so, soll man sich ein Bild machen ? Da nutzen auch eine Reihe positiver Beiträge nicht, solange es auch negative gibt, die nicht komplett unglaubwürdig sind.

RK

gtom am 19 Nov 2017 09:25:31

Guten Morgen...

wir haben hierzulande ein sehr großes Problem was die Definition von Mängeln betrifft:

Die Normen unterliegen dem Urheberschutz !


Somit ist die Definition WAS genau ein Mangel ist sehr oft ein subjektives Empfinden.

Beispiel Spaltmaße: Je nach Norm gibt es hier eine Toleranz die anzuwenden ist. Stellt sich die Frage WELCHE Norm angewendet wird und WIE hoch die Toleranz gemäß dieser Norm ist.

Alles was nicht einer Norm unterliegt wird nach dem "Stand der Technik" und der "zu erwartenden" Eigenschaft eines vergleichbaren Produktes gewertet. Auch hier unterliegt eine Kaufsache also einer subjektiven Norm die letztendlich von einem Sachverständigen bewertet werden muss.

In der Praxis ist also nicht alles was ein Kunde als "Mangel" empfindet tatsächlich als solcher zu Werten, aufgrund der nicht zugänglichen Normenwerke ist es auch schwer einen Mangel als solchen zu definieren...

Nach einigen Jahren Praxiserfahrung ist es nach meiner Ansicht so dass i.d.R. viele Mängel innerhalb der genannten Toleranzen liegen und es oft, aufgrund eines subjektiven Empfindens, Meinungsverschiedenheiten darüber gibt. Wenn ein Hersteller sich dennoch um die Zufriedenheit des Kunden kümmert dann stellt das ein hohes Maß an Professionalität dar...

lg Thomas

marco2 am 19 Nov 2017 12:38:17

gtom hat geschrieben:
In der Praxis ist also nicht alles was ein Kunde als "Mangel" empfindet tatsächlich als solcher zu Werten, aufgrund der nicht zugänglichen Normenwerke ist es auch schwer einen Mangel als solchen zu definieren...


Also Normen sind nicht in geheimen Zirkeln gebunkert.
In jeder gut sortierten Uni-bibliothek kostenlos einsehbar. ( auch ohne Studieausweis)
Zur Not kann man die auch kaufen.
Weiterhin gilt immer noch was in jeder Norm ganz vorne steht

"Die Anwendung dieser Norm ist freiwillig"

daher ist eine Abweichung als Mangel erst
dann festgestellt wenn es letzinstandlich eingeklagt wird.

Schönen Sonntag

berny2 am 19 Nov 2017 13:52:20

marco2 hat geschrieben:Normen sind nicht in geheimen Zirkeln gebunkert.
In jeder gut sortierten Uni-bibliothek kostenlos einsehbar. Zur Not kann man die auch kaufen.
Weiterhin gilt immer noch was in jeder Norm ganz vorne steht
"Die Anwendung dieser Norm ist freiwillig"
daher ist eine Abweichung als Mangel erst dann festgestellt wenn ...

Moin Marco,bzgl. der Lesart der "Normen" kann ich nur zustimmen.
Hast von mir ein "Positiv" bekommen... und Dein Score erhöhte sich um drei Punkte :razz: .

achim49 am 19 Nov 2017 14:59:24

Hallo an alle,
ich habe diesen Vorgang mit großem Interesse verfolgt.

Es bleibt bei mir hängen, daß die Toleranz in technichen Dingen einen hohen, die gegenüber Menschen einen geringen Stellenwert hat.

Zur Sicherheit habe ich mir den Eröffnungstext gerade noch mal durchgelesen. Sicher wird einiges weniger dramatisch sein wenn man großzügig urteilt. Für mich sind aber allein die Anzahl der Dinge schon bemerkenswert. Und nicht funktionieren ist nach meinem dafürhalten mit keiner Norm dieser Welt zu erklären. Auch schreibt der Betroffene von löchrigen Dichtnähten, was gibt es da für eine
Norm oder Toleranz ? Undicht ist und bleibt undicht oder ?
Auch zu den Unterstellungen es sei ein nachtreten unter dem Tisch muß ich sagen, als Kunde sehe ich das tendenziell anders. Sehr wohl gilt, wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Und da haben wir weder den Ruf noch das Echo selbst gehört.
Nur frage ich auf welcher Seite befinden wir uns, müssen wir wirklich Verständnis dafür haben, daß wenn nicht 47, dann vielleicht 30 Mängel an einem Fahrzeug, Gegenstand, Gerät sind, das einem Jahresgehalt oder mehr entspricht ? Und ist es wirklich pingelich wenn man funktionierende und einwandfreie Ware verlangt ?
In meinem Berufsleben habe ich in Werken der Automobilindustrie erlebt, daß sich spezielle Ingenieurabteilungen damit beschäftigt haben gelieferte Anlagen, also auch extera angefertigte, so wie das besprochene Womo, nur darauf zu prüfen ob eine Recklamation möglich ist, damit die Zahlung verzögert werden konnte. Da waren wir als Zulieferer der Anlagenbauer mit betroffen, obwohl nicht Schuld.

Also es gibt im Geschäftsleben härtere Kunden als Womo Käufer.

Ein mit seinem Womo und dem Verkäufer zufriedener Leser.

Roman am 19 Nov 2017 15:17:59

Hallo Achim,

natürlich hast du mit vielem recht. Aber ich habe mir gerade auch mal wieder den ersten Beitrag des TO durchgelesen. Dort wurde folgende, für mich entscheidende Aussage gemacht:


Sprinter4X4 hat geschrieben:Von den 47 gravierenden Mängeln wurden in insgesamt 36 Werkstatt-Tagen …
… 43 Mängel von HRZ erledigt
… 1 Mangel von Fremdfirma erledigt
… 1 Mangel von uns selbst (nach Teile-Lieferung von HRZ) erledigt
2 Mängel können aus technischen Gründen nicht mehr beseitigt werden.


Ich glaube nicht, dass wenn ein Hersteller sich so um die Beseitigung der Mängel gekümmert hätte wie hier, dass ICH dann in der hier vorliegenden Form nachgetreten hätte.

Gruß
Roman

rkopka am 19 Nov 2017 15:37:44

achim49 hat geschrieben:In meinem Berufsleben habe ich in Werken der Automobilindustrie erlebt, daß sich spezielle Ingenieurabteilungen damit beschäftigt haben gelieferte Anlagen, also auch extera angefertigte, so wie das besprochene Womo, nur darauf zu prüfen ob eine Recklamation möglich ist, damit die Zahlung verzögert werden konnte.

Ist in Grenzen auch bei uns so. Nicht unbedingt für gezielte Verzögerungen (glaube ich), aber bevor nicht unbeträchtliche Summen gezahlt werden, muß wirklich jeder sicher sein, daß alles funktioniert und vollständig ist. Vorher gibts kein Geld. Umgekehrt geht es uns ja genauso, wenn wir etwas ausliefern. Wenn wir da einen Kunden einfach mit seinen Problemen stehen lassen, verlieren wir Geld, in Folge vermutlich auch noch Kunden bzw. zukünftige Kunden. Also muß alles in vorher ausgemachten Listen bestätigt werden.
Und so ein hier beschriebenes Womo ist sicher noch teurer als so manche unserer Lieferungen.

Zum Teil kommen die Probleme sicher von zuviel Vertrauen der Kunden. Außerdem von zuviel Toleranz gegenüber Fehlern. Manchmal einfach aus organisatorischen Gründen (Händler sitzt zu weit weg, man braucht das Womo schnell wieder...).
Und in manchen Fällen und Details scheint mir die Branche noch im Bastler Stadium. D.h. Sachen werden nicht getestet (außer durch den Kunden), sondern einfach gebaut, ohne sich eine Qualitätssicherung zu überlegen. Ist gerade bei Einzelanfertigungen sicher noch schwieriger, aber nach den Problemen bei Serienfahrzeugen, die man so liest, dort auch kaum besser.

Sprinter4X4 hat geschrieben:Von den 47 gravierenden Mängeln wurden in insgesamt 36 Werkstatt-Tagen …
… 43 Mängel von HRZ erledigt
...2 Mängel können aus technischen Gründen nicht mehr beseitigt werden.
Roman hat geschrieben:Ich glaube nicht, dass wenn ein Hersteller sich so um die Beseitigung der Mängel gekümmert hätte wie hier, dass ICH dann in der hier vorliegenden Form nachgetreten hätte.

Hast du das auch richtig gelesen ? Wie gravierend ein Mangel ist, ist schwer von außen zu beurteilen. Aber allein 36(!) Werkstatttage ? Das bedeutet ja sicher auch noch x-mal dort hinfahren. Die meisten der Fehler (nach der Beschreibung) hätte man einfach durch Schauen und Betätigen der Elemente finden können, einige weiter durch eine Probefahrt, die IMHO bei einer Einzelanfertigung angebracht wäre.

Es ist nicht gut, daß der Händler soviele Fehler beseitigt hat, sondern schlecht, daß er soviele beseitigen mußte !

RK

achim49 am 19 Nov 2017 15:44:10

Hallo Roman,
wie bei allen Betrachtungen hat natürlich jeder SEINE Sicht der Dinge. Ich möchte auch nicht diejenigen dafür rügen wenn sie das anders sehen, wie käme ich dazu ?
Nur, du schreibst es selbst noch mal. 36 Werkstatttage je nach Anfahrtstrecke usw kann das auch das 3 fache an Tagen sein. Dann die Summe der Mängel/Fehler an sich, die schwere der Fehler, nicht funktionieren usw, die Schädenz.B. am Lack usw, der Versuch das zu vertuschen durch überkleben und das alles ist es wenn ich sage ich verstehe in diesem Fall die onmächtige Wut die einem überkommen kann.
Ich habe bei meinem auch erst mal eine Fahrt über Landstraßen gemacht um mit Dämmstreifen zu "entklappern". Will sagen es gibt bei individuellen Geräten immer viel Spielraum.
Und genau da setze ich an. Jeder sollte sich mal überlegen wenn ihn dieses Maß an Fehlern Belästigungen und wie man das sonst noch nennen kann "selbst betrifft" ob dann nicht sehr viel schneller das Ende der Toleranz, die ja in vielen Artikel gefordert wird, erreicht hätte.

In vielen Testzeitschriften würde man ein solches Fahrzeug als die Möhre des Monats bezeichnen.

Es ist doch wahrlich keine hochwertige Leistung so was herzustellen, und viel schlimmer finde ich es so was an einen "Kunden" oder sollte ich schreiben "dummen" zu liefern.
Ein wenig böswilliger könnte ich sagen man hat es ausprobiert, was geht.
Und da bin ich wieder bei dem Punkt, ich kann vertsehen wenn man eine ohnmächtige Wut hat. Denn bei nicht veröffentlichen werden die, die so handeln auch so weitermachen :es passiert ihnen ja nicht`s.
Man kann auch in einer Reklamation eine Chance sehen sich von anderen abzuheben im guten wie im schlechten.

hampshire am 19 Nov 2017 15:51:37

Die Mängel sind das eine - wirklich wütend hätte mich gemacht, wenn ich vor dem Kauf immer mit dem Geschäftsführer zu tun gehabt und danach bei Problemen keinen Kontakt mehr bekommen hätte.
An den TE Sprinter 4x4: Kam dieser Kontakt wieder zustande? Kannst Du den Rest Deiner Erfahrung nun mitteilen?

Jonah am 19 Nov 2017 16:11:33

rkopka hat geschrieben:Es ist nicht gut, daß der Händler soviele Fehler beseitigt hat, sondern schlecht, daß er soviele beseitigen mußte !


...und nicht nur das, dazu kommt dann ja noch die schlechte Ausführung der Reparatur. Wenn ich lese, dass bei den Leuchten nun Metallringe die schlechten Bohrungen verdecken und die Dusche im Anschluss Macken hatte, dann würde mich das auch ärgern. Ganz abgesehen von den Mängeln, die nachträglich gar nicht mehr zu beheben sind. Zu tief geschnittener WC-Türauschnitt, das ist doch ein Unding, dass sich bei sowas der GF nicht entschuldigt und mit dem Kunden nach einer Lösung sucht. Für mich liest sich das so, als wäre man froh, dass man das Geld hat und ein unzufriedener Kunde nicht der Rede wert ist.

Gast am 19 Nov 2017 16:17:48

Ich finde den Beitrag von Sprinter 4x4 gut und hilfreich. Wenn ich das so lese wäre für mich klar, bei so einer Firma kein Fahrzeug zu kaufen!

achim49 am 19 Nov 2017 16:20:34

Hallo rkopka,
da bin ich an den meisten Stellen ja bei dir, das ist fast genau meine Sicht der Dinge. Und das Bsp. aus der Automobilindustrie auch nur zum Verständnis, wie es unter gleichen Geschäftspartnern zugeht, wie Kunden dort vorgehen.
Es wurde ja nur in einer beträchtlichen Zahl von Beiträgen so getan, als ob der Eröffner kleinlich oder undankbar oder wie auch immer sei. Nur der Hersteller als Urheber der Missere wird positiv gesehen und da beginne ich zu verzweifeln.
Auch daß der Kunde zuviel Vertrauen hat ist schlicht weg falsch, erhat nicht das Sach- Fach-wissen. Das sollte die "Fachfirma" als Hersteller haben. Da kann man sich auch betrogen fühlen, wenn die "Fachfirma" so tut, als ob der unkundige Käufer selbst schuld ist siehe wechselrichter einbau usw.

Und es stört mich der fehlende Zusammenhalt in der Gemeind. Will sagen man braucht nicht seiner Meinung zu sein, aber IHN an den Pranger zu stellen, statt des Verursachers, finde ich eine verkehrte Welt.

Von mir aus ist jetzt gut.

tztz2000 am 19 Nov 2017 17:32:56

achim49 hat geschrieben: Will sagen man braucht nicht seiner Meinung zu sein, aber IHN an den Pranger zu stellen, statt des Verursachers, finde ich eine verkehrte Welt.

Achim, der Pranger ist zum Glück abgeschafft.... manche versuchen offenber auf elektronischem Weg die erneute Einführung! :D

Ich möchte mal zwei Punkte aus der Auflistung hervorheben....

4. Sicherungskasten: Beschriftung fehlt oder
13. Waschbecken: Verschluss-Stöpsel wurde nicht ausgeliefert.

Ok, das sind Nachlässigkeiten, aber durchaus willkommen, um das Ganze dramatisch aufzubauschen. Ich hätte mich geschämt, sowas zu publizieren. Mit Verlaub, aber das ist ein Kniefiesler.

rkopka am 19 Nov 2017 17:50:36

tztz2000 hat geschrieben:4. Sicherungskasten: Beschriftung fehlt oder
13. Waschbecken: Verschluss-Stöpsel wurde nicht ausgeliefert.

Ok, das sind Nachlässigkeiten, aber durchaus willkommen, um das Ganze dramatisch aufzubauschen.

Naja, wenn man schon alle aufzählt, werden auch kleinere Punkte dabei sein. Stöpsel sind nicht wichtig, aber sie gehören dazu. Warum muß man sowas selber besorgen ? Vor allem, weil sie ja bei den eingebauten Teilen dabei sein sollten.

Die Beschriftung des Sicherungskastens ist wichtig ! Selbst wenn die Doku die Infos enthalten sollte (?), braucht man das im Fall des Falles gleich. Und Ausprobieren ist mühsam.

Das sind einfach Punkte, die dazugehören und die man eigentlich gar nicht erwähnen müssen sollte. Oder nimmst du einen Neuwagen mit, dem der Tankdeckel und die Radkappen fehlen und einige Schalter nicht beschriftet sind ? Das sind vielleicht nicht die großen Probleme, aber einen Wagen so auszuliefern deutet auf ziemliche Nachlässigkeit hin. Und wir reden hier nicht von einer billigen gebrauchten Möhre sondern von einem teuren Neuwagen !

RK

rtiker am 19 Nov 2017 18:19:15

tztz2000 hat geschrieben:4. Sicherungskasten: Beschriftung fehlt... Mit Verlaub, aber das ist ein Kniefiesler.

Das sehe ich nicht so. Wie wurde ohne Beschriftung im Werk eine Funktionsprüfung der elektrischen Anlage vorgenommen? Wie überprüft ob die Sicherungen richtig verkabelt oder überhaupt abgeschlossenen sind. Wie dokumentiert? Eine fehlerhafte elektrische Anlage kann schlimme Folgen haben. In Amiland hätte dies gewaltige Schadensersatzansprüche zur Folge. Deshalb prüfen und dokumentieren unsere amerikanischen Freunde sehr penibel. Oder mit deren Worte
In God we trust, the rest must be documented
Dieser Hersteller hat(te) kein oder nur auf dem Papier ein Qualitätssicherungssystem

berny2 am 19 Nov 2017 18:40:48

Hier scheint wohl ein Glaubens-/Ansichts"krieg" zu entstehen... 8)
Ich schlage mich hierbei auf die Seite der Kritiker, denn ich verdiene mein Geld nicht im Schlaf bzw. habe was zu verschenken.

Julia10 am 19 Nov 2017 18:54:50

Den Ärger kann ich in manchen Teilen nachvollziehen, aber bis auf 2 Kritikpunkte hat der Hersteller alle Mängel beseitigt.

Und nun :?:

Macht es Sinn, sich jetzt weiter zu ärgern, den Hersteller möglichst lange und ausgibig an der "Pranger" zu stellen? Nachzuweisen, das er sich schändlich benommen hat?

Wir bekommen hier immer nur die eine Seite der Medaille zu hören. Wie auch immer der Konflikt sich aufgebauscht hat, wissen wir nicht, auch nicht, wie die Kommunikation von statten ging.

Ich sehe nur, das die Firma ihren Anteil an Wiedergutmachung geleistet hat.

Jetzt nachzutreten, um der Firma massiven Schaden zufügen, ist schon grenzwertig, zumal der Treaderöffner sich auch in anderen Foren ausgibig mit seinem Problem zu Worte meldet.

Frage mich schon ernsthaft, was er damit erreichen will.

Julia

rtiker am 19 Nov 2017 19:04:49

Julia10 hat geschrieben:Jetzt nachzutreten, um der Firma massiven Schaden zufügen, ist schon grenzwertig..

Ich denke es geht eher darum massiven Schaden von den Kunden anzuwenden. Und das ist gut so

Julia10 am 19 Nov 2017 19:10:02

rtiker hat geschrieben:Ich denke es geht eher darum massiven Schaden von den Kunden anzuwenden. Und das ist gut so


Massiver Schaden ist je wohl schwer überzogen :!: Fast alle Mängel wurden von der Firma behoben :!:

Julia

achim49 am 19 Nov 2017 19:14:43

Hallo Thomas, hallo Julia,

ich hatte wohl doch recht mit, ich zitiere mich selbst : aber IHN an den Pranger zu stellen, statt des Verursachers, finde ich eine verkehrte Welt.

Und jetzt werde ich endgültig nicht mehr an dieser Unterhaltung teilnehmen.

Allen ein schönes Wochenende

rtiker am 19 Nov 2017 19:31:45

achim49 hat geschrieben:Und jetzt werde ich endgültig nicht mehr an dieser Unterhaltung teilnehmen.

Allen ein schönes Wochenende

Dito

berny2 am 19 Nov 2017 19:33:44

berny2 hat geschrieben:Hier scheint wohl ein Glaubens-/Ansichts"krieg" zu entstehen... 8)
Ich schlage mich hierbei auf die Seite der Kritiker, denn ich verdiene mein Geld nicht im Schlaf bzw. habe was zu verschenken.

PS: Versteht sich für mich allerdings von selbst, dass erst mal die Werkstatt zu informieren gewesen wäre.

rkopka am 19 Nov 2017 20:38:56

berny2 hat geschrieben:PS: Versteht sich für mich allerdings von selbst, dass erst mal die Werkstatt zu informieren gewesen wäre.

Vor was ?
Fazit nach 13.000 Km und 47 Übernachtungen:

Bevor er in den Foren sein Leid klagt, damit andere vielleicht vorsichtiger sind ? Hast du den ersten Beitrag gelesen ?

RK

gtom am 20 Nov 2017 10:11:19

marco2 hat geschrieben:Also Normen sind nicht in geheimen Zirkeln gebunkert. In jeder gut sortierten Uni-bibliothek kostenlos einsehbar.


Nein, sind sie eben nicht. Dort liegen lediglich die Kommentare zu den Normen. Die eigentlichen Normenwerke werden in Deutschland vom Beuth Verlag veröffentlich, dazu gibt es einige wenige Aulegestellen wo man diese Normenwerke einsehen kann. Kopieren und veröffentlichen dieser Normen ist aber streng verboten.

Wenn du also ein DIN XXX brauchst um eine Norm zu bekommen dann musst du diese Norm beim Beuth Verlag für ca. 100€ +/- kaufen...
Alleine die Normenwerke die ich im Haus liegen habe kosten einige Tausend € und jedes Jahr kommen Änderungen und Nachträge die ebenfalls bezahlt werden müssen.

Zum Mangel:

Ein Produkt ist dann Mangelhaft wenn es von der vereinbarten Beschaffenheit abweicht.

Da liegt das erste Problem: Die "vereinbarte" Beschaffenheit muss irgendwo festgehalten werden. Bestelle ich ein grünes Auto und bekomme ein Rotes dann ist das ein Mangel.
Leider kann man nicht jedes einzelne Detail in einem Kaufvertrag festhalten. Daher kommt es bei der Abnahme oft zu Differenzen was genau einen Mangel darstellt und was nicht.

Spätestens jetzt kommt es also zu der Frage ob ein "Ausschnitt an der Toilette" zu tief ist oder nicht weil dieser Zustand nicht im Kaufvertrag festgehalten ist.

Für den Käufer gibt es hier ein Problem: Er kann die Norm dazu nicht finden weil er nicht weiß welche Norm anzuwenden ist, eventuell unterliegt dies auch keiner anwendbaren Norm.

Der Sachverständige muss nun in der richtigen Reihenfolge vorgehen:

Zuerst sucht er eine anwendbare Norm. Gibt es diese dann kann er beurteilen ob und inwiefern der (Beispielsweise benannte) Toiletten- Ausschnitt von der Norm abweicht (Istmaß +/- Toleranz zum Sollmaß) -> Objektiver Mangel

Dann wird geprüft ob das Produkt verwendbar ist.
Verwendbarkeit -> Objektiver Mangel

Im nächsten Schritt kommt die Frage ob dieser Auschnitt dem "Stand der Technik" entspricht, die Frage ob die "gewöhnliche Verwendung" gegeben ist und ob das "dem zu erwartenden Zustand" entspricht. (Dieser orientiert sich daran wie vergleichbare Produkte gebaut sind)

Für diese subjektiven Antworten sind ebenfalls Toleranzen anzuwenden.

Letztendlich wird das ganze in einem Gutachten zusammengefasst.

Im Zuge einer solchen Zusammenfassung kann es durchaus Abweichungen derart geben dass eben ein als gravierend empfundener "Mangel" kein Mangel ist.

marco2 hat geschrieben:Die Anwendung dieser Norm ist freiwillig


Nein, wenn es keine Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer gibt dann ist die Norm auf das Produkt anzuwenden.

"Freiwillig" bezieht sich auf folgendes:

Der Hersteller kann von der Norm abweichen wenn er diesen Umstand begründet (i.d.R muss das dann im Vertrag oder der Produktbeschreibung festgehalten werden) und der Kunde kann jederzeit ein Produkt bestellen das eben nicht der Norm entspricht.

marco2 hat geschrieben:daher ist eine Abweichung als Mangel erst dann festgestellt wenn es letzinstandlich eingeklagt wird.


Nein, der Mangel ist dann vorhanden wenn das Produkt nicht den o.g. Punkten "Verwendbarkeit, Stand der Technik und Norm" entspricht.

lg Thomas

stefanbaer am 03 Jul 2018 17:23:52

Wir suchen HRZ Dream Besitzer
welche in ihrem Fahrzeug einen erhöhten Fußboden unterbaut mit einem Heißluftkanal haben wie sie im Dream mit Doppelsitzbank eingebaut ist
wir möchten gerne eine Nachrüstung vornehmen lassen
(nicht bei HRZ ) und möchten uns vorab mit ihnen austauschen
es wäre sehr nett wenn sie sich bei mir melden könnten
Vielen Dank im Voraus

tztz2000 am 03 Jul 2018 18:09:19

Moderation:Würdest Du bitte einen neuen Thread zu Deinem Thema aufmachen?


Es hat keinen Sinn, themenfremde Threads mit Deinen Fragen fortzusetzen....

.... es sei denn, Du fährst auch eine Katastrophen-Kiste? :wink:


baerstefan am 29 Aug 2018 10:56:34

Hallo zusammen,
wir müssen leider zu 100% den beschrieben Erfahrungen zustimmen.( uns ging es auch so)
unser Fahrzeug HRZ Dream 12/15 hat diverse Mängel ( hat ein Gutachter auch bestätigt )
jetzt mussten mir leider mit HRZ vor Gericht das Verfahren läuft noch)

Micha1958 am 29 Aug 2018 12:15:17

Da ist sicher einiges beim Hersteller / Händler schiefgelaufen und tritt sicher nicht allgemein so schlecht auf.
Aber wenn ihr beim Womo die selben Standards wie beim Pkw wollt müßt ihr auch das Doppelte bezahlen. Qualitätssysteme gibts nicht umsonst.

Einen fehlenden Stöpsel würd ich jedoch nicht mal erwähnen. Das empfinde ich schon fast wie die Fehlersuche bei Pauschalreisen.

Gruß Micha

Roman am 29 Aug 2018 13:19:10

baerstefan hat geschrieben:...wir müssen leider zu 100% den beschrieben Erfahrungen zustimmen.( uns ging es auch so)


Hallo Stefan,

Dein Einstand hier im Forum weckt nicht gerade Vertrauen, in Dich bzw. das was du über HRZ schreibst. Versteht mich nicht falsch. Aber du trittst hier mit zwei verschiedenen Namen auf, die doch zur selben Person gehören ("baerstefan", "stefanbaer"). In allen Fällen haderst du mit der Fa. HRZ....

Du tauchst mit Deinem Fußboden Heizungsproblem in jedem zweiten Womo Forum auf. Die "enterst" mit der Frage mehrere Threads.....

Das kann alles Unerfahrenheit im Umgang mit Foren sein, es kann aber auch einfach Markenbashing sein..... Wir haben hier schon alles erlebt und sind daher vielleicht etwas zu empfindlich...?...dann entschuldige bitte meine Spekulationen...

Gruß
Roman

tztz2000 am 29 Aug 2018 13:37:18

Danke Roman, sehr aufmerksam! :top:

Ich habe das im anderen Forum auch bemerkt, dass er seine Frage zur Heizung in verschiedenen Threads gepostet hat.

Threads wie dieser ziehen natürlich auch Trolle (vielleicht ein bissel hart, Trittbrettfahrer ist besser!) an und die Leser sollten jetzt bitte nicht denken, dass es sich hier um das "normale" Geschäftsgebaren von HRZ handelt. Ich kenne persönlich mehrere HRZ-Fahrer, auch unsere besten Freunde gehören dazu, und die sind alle sehr zufrieden mit ihren Fahrzeugen.

Tipsel am 13 Dez 2018 11:02:33

--> Link

Glückwunsch

Gizmo am 13 Dez 2018 11:04:36

Ganz herzlichen Dank an Admin und Selbstschrauber für ihr Engagement für das Recht der Meinungsfreiheit!

Gruß, Gizmo

IchBinsWieder am 13 Dez 2018 11:23:31

Ich finds auch super und bin dennoch erstaunt, dass nach 4 Jahren der Stachel noch sie tief sitzt, gegen diesen Thread gerichtlich vorzugehen.

tztz2000 am 13 Dez 2018 11:34:46

IchBinsWieder hat geschrieben:.... dass nach 4 Jahren der Stachel noch sie tief sitzt, gegen diesen Thread gerichtlich vorzugehen.

Ich könnte mir vorstellen, dass der eine oder andere Interessent ihnen den Trööt um die Ohren gehauen hat. Wenn das im Laufe der Zeit ein paar Mal passiert, dann tut das schon weh!

Immerhin hat der Thread fast 84k Klicks, das haben schon verdammt viele Leute gelesen! :ja:


Und jetzt, durch das Urteil, ist er wieder aus der digitalen Versenkung hervorgekommen und generiert zusätzliche Klicks! :D

tommes am 13 Dez 2018 11:51:31

tztz2000 hat geschrieben:Und jetzt, durch das Urteil, ist er wieder aus der digitalen Versenkung hervorgekommen und generiert zusätzliche Klicks!

Dieses Phänomen hat sogar einen Namen: "Streisand-Effekt" --> Link

Gruß Thomas

thomas56 am 13 Dez 2018 12:01:41

auch Negativwerbung ist Werbung!

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Weinsberg Carabus - ab Werk Strom beim TV Halter ?
Gesamtgewicht/fahrbereite Masse/Leergewicht
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt