Caravan
anhaengerkupplung

Allrad notwendig 1, 2


Austos am 04 Mär 2014 09:59:43

Hallo,

sind am überlegen, ob wir unser neues Wohnmobil auf Sprinterbasis mit oder ohne Allrad bestellen sollen.
Fahren momentan Ducato (Frontantrieb) und kamen mehrmals in die Situation, dass wir hängen geblieben sind, uns aber immer wieder selbst befreien konnten (Splitt, freischaukeln, usw.).
Deshalb möchten wir keinen Frontantrieb mehr. Es heißt ja immer der Heckantrieb ist der Allrad des kleinen Mannes.
Wir machen gerne Wintercamping und würden auch in der schneelosen Zeit, ab und zu von den geteerten Wegen abfahren, wo wir uns jetzt mit unserem Frontantrieb nicht trauen.
Das neue WoMo wird keine Expeditionsfahrzeug und muss es auch nicht werden.
Würde mich über Erfahrungsberichte von Sprinterfahrern (keine Kastenwagen) bezüglich des Hinterradantriebs, mit oder ohne Allrad, freuen.
Danke im Voraus.

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

silverdawn am 04 Mär 2014 10:05:28

Austos hat geschrieben:
Es heißt ja immer der Heckantrieb ist der Allrad des kleinen Mannes.




Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen: " Heckantrieb mit Zwillingsbereifung und Sperrdifferenzial ist der Allradantrieb des kleinen Mannes ! :)


Harald

Gast am 04 Mär 2014 10:11:17

haraldino kann ich nur zustimmen. Wir haben auch Zwillingsreifen hinten und Heckantrieb/ Diff.sperre (Iveco). Hat schon auf brenzligen Feldwegen in der Pampa sehr gut funktioniert, während wir uns mit dem alten Duc mit Frontantrieb schon mal auf einer Wiese (CP!) am Gardasee nach Regen ruckzuck eingegraben hatten. Der Trecker hatte an diesem Tag viel zu tun... :D
Auch unsere PKWs haben Heckantrieb; möchte ich, auch im Winter, nie mehr missen!

niklasgrewe am 04 Mär 2014 10:20:21

Moin,

dieser Meinung kann ich mich anschließen, auch wenn ich keine Zwillingsreifen habe. Nur schaue wirklich, das du ein Fahrzeug mit Sperre findest.

Ich habe in meinem Sprinter eine mechanische 100% Sperre und das macht schon einiges aus. Ich fahre gerne in DK auf die Strände und hatte schon so manche brenzlige Situation. Ich habe zusätzlich noch Traktionsmatten und eine gute Klappschaufel, damit bin ich bisher immer ohne fremde Hilfe raus gekommen.

Niklas

heiinjoy am 04 Mär 2014 10:29:29

Hallo,

wir fahren auch sehr viel im Winter bei schneebedeckter Fahrbahn und in den anderen Jahreszeiten auch gern mal abseits der Piste. Mit Heckantrieb und Sperr-Diff. hatten wir noch nie Probleme, im Gegensatz zu der Frontantrieb-Fraktion. Fahrzeug: Iveco 50C17.



Heiinjoy

silverdawn am 04 Mär 2014 10:34:11

niklasgrewe hat geschrieben:
Nur schaue wirklich, das du ein Fahrzeug mit Sperre findest.


Niklas



Wenn sie sich noch nicht total eingegraben haben, kannst du mit der Sperre auch jeden Duc aus einer aufgeweichten Wiese ziehen.
Habe ich schon dreimal gemacht und sehr nette Leute dabei kennengelernt. :)


Harald

Gast am 04 Mär 2014 10:42:20

Bin mit meinem Sprinter (kein WoMo) vor ein paar Monaten, auf einem ebenen Feldweg, nicht mehr weggekommen. Es hatte ein paar Tage vorher ordentlich geregnet, und der Boden war wie Schmierseife. HA-Sperre hat auch nix genützt. Ein kleiner Suzuki (Jimny?) von einem Schäfer hatte mich zwar schnell wieder draußen, aber ohne den hätte es mich noch mehr Zeit Geld und Nerven gekostet. Und vom Matsch will ich gar nicht reden :cry:
Wenn ich mir wieder einen Sprinter zulegen würde, ob als WoMo oder nicht, hätte der Allrad.

Unser Womo, mit 7,5 t, hat übrigens Allrad und HA-Sperre. Auch wenn wir das relativ selten einsetzen müssen, hat uns dieses nette Zubehör, z.b. wieder letzten Sommer in Polen eine ordentliche Berge-Aktion erspart :wink: Da wäre mir fast viieeel Sand zum Verhängnis geworden. :oops:

Für mich deshalb: Nie mehr ohne :ja:

Frostnase am 04 Mär 2014 10:51:20

Unseren LT hatten wir mit Heckantrieb, allerdings ohne Sperren, auch schon auf einem CP "versenkt"! Mit einem Fronttriebler wäre ich, aus dieser speziellen Situation, wieder herausgekommen!

Wenn Du es wirklich drauf anlegen willst, dann nimm einen 4x4 - vor allem bei dem Gewicht eines WoMos!

Frostnase am 04 Mär 2014 10:51:41

Nachtrag: Aber auch hier mit Sperren!

niklasgrewe am 04 Mär 2014 10:53:43

Moin Peter,

das liegt dann aber an den Reifen, die mit nassem Modder voll sind. Da wird es selbst mit Allrad schwierig (habe ich mit einem MB G-Modell leider auch schon erlebt). Deswegen Winterreifen mit ordentlich Profil und weitere Bergehilfen.

Es gibt auch einige Sprinterfahrer, die haben AT-Reifen drauf, ohne Allrad. Die schreiben, das sie damit schon sehr weit kommen.

Niklas

TorstenS am 04 Mär 2014 11:09:09

Hallo Austos,

wir haben alles durch:
Erst Ducato Frontantrieb: blieb häufig hängen.
Dann Iveco Daily Heckantrieb, Zwilling ohne Sperren: das war schon viel, viel besser - hiermit ging echt was.
Jetzt Sprinter Allrad 5 Tonnen, Zwilling: Bisher überall durch gekommen, auch mit 3-Tonnen-Anhänger auf nasser, weicher Wiese, Dünensand der Ostsee und Tausende Kilometer im skandinavischen Winter.

Meine Meinung: Wenn Du den Allrad bezahlen willst (in Form von Aufpreis bei Anschaffung und laufendem Betrieb sowie wegen ca. 12 cm mehr Höhe), dann nimm ihn. Vergesse nicht, die Untersetzung für kleines Geld dazu zu bestellen. Damit hast Du zwei "Zauberknöpfe" im Cockpit, die Dir manche Sorge nehmen.
Beim aktuellen Sprinter gibt es - so glaube ich - keine sinnvoll bezahlbare Möglichkeit, eine mechanische Differenzialsperre hinten dazu zu bekommen. Diese Option entfällt somit. Der Allrad macht das durch Bremseneingriff, was zwar ein in Allradlerkreisen umstrittenes Thema ist, für unsere persönliche Nutzung jedoch bisher völlig ausreichend war. Wir wollten ein pisten- bzw. LeichtOffroad-fähiges Fahrzeug mit Fahrkomfort auf der Straße, jedoch kein Trialfahrzeug zum Dünensurfen in der Wüste.


Torsten

haballes am 04 Mär 2014 11:25:06

Als Alltagsfahrzeug fahren meine Holde und ich Allradfahrzeuge (Vito, Vitara).
Ist im Bergischen Land bequem, weil man immer voran kommt.

Aber!
Dreiviertel eines Jahres brauchst du keinen Allrad. Diesen Winter zum Beispiel war er überflüssig.
Du hast neben den höheren Anschaffungskosten ein höheres Fahrzeug, was nachteilig sein könnte.
Dazu sind mehr Teile am Auto, die einem Verschleiß unterliegen.
Und letztlich hast du permanent einen höheren Spritverbrauch.

Allrad bei einem Wohnmobil würde ich nur dann wählen, wenn es in unwegsame Gegenden geht.
Hinterradantrieb mit Sperre und notfalls ein Sandblech wären ein guter Kompromiss.

macagi am 04 Mär 2014 12:00:37

Es muß auch bei den Ducs grosse Unterschiede geben.

Mit unserem alten VI BJ 92 sind wir auch in jede Wiese mit etwas Furcht reingefahren.

Der jetzige, auch Duc, muß aber eine ganz andere Gewichtsverteilung haben. Wir sind schon in Reit im Winkl auf dem dortigen SP (sehr schlecht geräumt, 20cm+ hoch Schnee und Eis) gefahren, ein TI (mit Winterreifen) ist sofort gehangen (auch Duc). Unserer hat nicht mal durchgedreht, mit Ganzjahresreifen.

Ein Freund von mir hat das Allradproblem mal so formuliert: Wenn du ihn wirklich brauchst, solltest du dort wahrscheinlich gar nicht sein!
Mit den Autos haben wir noch nie Allrad gebraucht. Und mit dem Womo höchstens eine höhere Bodenfreiheit, scheint mir wichtiger als Allrad.

Gast am 04 Mär 2014 12:33:49

Austos hat geschrieben:sind am überlegen, ob wir unser neues Wohnmobil auf Sprinterbasis mit oder ohne Allrad bestellen sollen.
Fahren momentan Ducato (Frontantrieb) und kamen mehrmals in die Situation, dass wir hängen geblieben sind, uns aber immer wieder selbst befreien konnten (Splitt, freischaukeln, usw.).
Wir haben als wir unser neues Wohnmobil geplant haben überraschend festgestellt, wie gross alleine schon die Unterschiede zwischen dem Breitfahrgestell und dem Normalfahrwerk des Ducatos sind. Im Vergleich zum Breitfahrgestell schaukelt das Normalfahrwerk nur so durch die Gegend.

Auch die Zusätze wie der Hill Holder ( Berganfahrassistent ) und das Zeug was da verbaut ist leisten erstaunliches.

Wie ja in den Treads zu lesen, ist bestätigen einige meinen Beitrag, dass wir noch nie mit unserem Frontantrieb Probleme hatten und wir hatten auch steile unbefestigte Hänge, Sandstrecken, Strandstrecken, Wiesen ( nass ) usw. zu bewältigen. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass es also zwischen den "Ducatos" erhebliche unterschiede gibt. Ich würde den TE davor warnen wollen, alles über einen Kamm zu scheren. Letztlich aber muss jeder selber wissen wohin er fährt und welches Fahrgestell das richtige für ihn ist.

Haballes hat zutreffen einige Vor- und Nachteile geschildert.

Austos am 04 Mär 2014 12:45:28

ihr seit ja spitze, in der kurzen Zeit so viele aussagefähige Antworten, vielen Dank.
Zwillingbereifung wird es bestimmt, ob Allrad bin ich mir noch immer nicht schlüssig.

Lancelot am 04 Mär 2014 13:08:06

Das Mehrgewicht des Sprinter-Allrads von ca. 120 kg hast Du mit berücksichtigt ?

Mir würde die "zuschaltbare Variante" schon gefallen ... brauchen wird man´s wohl selten bis nie :)

bennykater am 04 Mär 2014 14:04:10

...aber wenn man doch mal irgendwo in der Wildnis stecken bleibt, beißt man sich wahrscheinlich selber hinten rein, weil man zu geizig war.

Wir haben Sprinter mit Zwillingsbereifung und diesem ABD (automatischem Bremsdiffferential), und ich bin damit bisher noch nirgendwo stecken geblieben, aber wohler wäre mir gewiß, wenn wir Allradantrieb an Bord hätten. Und weil ich eben keinen Allrad habe, verzichte ich notgedrungen darauf, auf unsicheres Terrain zu fahren.

Gerade mit dem Wohnmobil fährt man mal "vom rechten Wege" ab, gelangt mal auf unsicheren Untergrund, und man bleibt doch i.d.R. dann irgendwo stecken, wo man es am wenigsten brauchen kann. Vielleicht ist man ja mal auf eine trockene Wiese gefahren, und über Nacht regnet es wie doll. Da könnte ich wahrscheinlich schon nachts nicht mehr ruhig schlafen, wenn ich wüßte, dass es am nächsten Morgen ein Problem gäbe, da wieder raus zu kommen. Und vielleicht gibt es gerade dann einen guten Grund, gleich und sofort aus dem Morast weg zu kommen, und nicht auf die Hilfe Anderer warten zu müssen.

Für mich gäbe es da gar keinen Zweifel: Wenn ich mir schon ein neues Wohnmobil leisten könnte, und könnte es so gestalten wie ich es will, hätte das unter Garantie Allrad!
Gut, ich bin auch ansonsten eher der Typ, der sich am liebsten auf sich selbst verläßt, und nicht gerne auf die Hilfe Anderer angewiesen ist.

Ich wünsche gute Entscheidung!

Martin

segelfreund am 04 Mär 2014 14:19:07

Hallo,

ich fahre Sprinter mit Zwillingsreifen (4,6t) OHNE Differentialsperre und komme gut überall durch und raus und denke das reicht (stehe fast immer frei).
Wenn es eine zuschaltbare Sperre für euer Modell gibt, wäre das noch mal ein Plus...muss aber nicht.

Neu bestellt und ohne Geldsorgen.....hätte ich ein 4x4, gebe ich gerne zu. Aber BRAUCHEN tut man das mit 99%tiger Wahrscheinlichkeit nicht.
Dummerweise bleiben da jetzt 1% über ;-)

Mal von der anderen Seite her gesehen:
Da wo Du mit dem Heckantrieb (mit oder ohne DS) steckenbleibst, da kann dir noch geholfen werden!
Wo der 4x4 stecken bleibt....und wenn die Achse aufsitzt, tut er das!
...WER SOLL DA NOCH HELFEN KOMMEN????



Christian

Lancelot am 04 Mär 2014 14:22:55

segelfreund hat geschrieben:Wenn es eine zuschaltbare Sperre für euer Modell gibt, ...


Zuschaltbarer 4wd ... :) : --> Link

Frostnase am 04 Mär 2014 15:18:51

Als Alternative:

Schneeketten mitnehmen. Die kann ich auch auf 'ner nassen Wiese am Frontriebler aufziehen - immer noch besser als einen Traktor oder Abschlepper zu organisieren.

ENTDECKER am 04 Mär 2014 16:20:23

Beim Wort Schneeketten aufziehen muss ich mich auch mal einklinken.

Wir haben einen kleinen 6m Laika mit viel Gewicht auf der VA (3L-Maschine, 125L Tank, 2x33kg Batterien vorne) und somit auch verstärkte Schraubenfedern. Also alles so gewollt.

Ende Januar wollten wir wie jedes Jahr übers WE nach Waidring, bzw. auf den Parkplatz oberhalb am Sessellift. Hatte bisher funktioniert, da immer geräumt. Ich dachte mir Ketten drauf und los gehts. Tja Sch....., nach 2km bergauf ging gar nichts mehr. Kraft ohne Ende aber nichts auf die Straße (geräumt, aber Schneefall) gebracht. Daraufhin umgedreht (rückwärts, nachts, bergab bis zur nächsten Serpentine, Blut und Wasser geschwitzt, da rückwärts wenig Grip) und versucht unten abseits der Seilbahn auf einem Parkplatz zu übernachten.
Die erste Reaktion eines Tirolers: " Des is fei koa Campingplatz". Wir hatten so einen Frust, dass wir noch am gleichen Abend nach Hause (obwohl wir ja schon die Tageskarten für den nächsten Tag hatten) gefahren sind.

Von diesem Tag an bin ich wieder auf der Suche nach einem Womo-Nachfolger. Das wird zwar erst in ca. 2-3 Jahren sein, aber es muss ein Hecktriebler oder Allrad sein. Nie mehr (für unsere Anforderungen) Fronttriebler. Vor zwei Jahren hatte wir auch schon schlechte Bekanntschaft mit Sandwegen (auf CP Sardinien) gemacht.

Also mit Schneeketten mitnehmen kommt man auch nicht weit.

,
Christian (der den Thread sicher weiter verfolgen wird)

Gast am 04 Mär 2014 17:39:35

niklasgrewe hat geschrieben:...das liegt dann aber an den Reifen, die mit nassem Modder voll sind. Da wird es selbst mit Allrad schwierig (habe ich mit einem MB G-Modell leider auch schon erlebt). Deswegen Winterreifen mit ordentlich Profil und weitere Bergehilfen...


Servus Niklas,

natürlich liegt das auch an den Reifen. Auf dem Sprinter war völlig normales Straßenprofil, aber bei dem Kurzhauber auch. Und mit den 7,5 t war ich schon fast bis zu den Radnaben im Sand. Und trotzdem kam ich damit wieder raus.... :oops: :oops: :oops:

volki am 04 Mär 2014 18:21:52

Austos hat geschrieben:Zwillingbereifung wird es bestimmt, ob Allrad bin ich mir noch immer nicht schlüssig.


Sprinter + Crafter sind sich ja beim Chassis gleich, daher wird auch bei 4x4 der Aufpreis ähnlich hoch sein. Bei Crafter bald 30'000 Euro ? oder CHF? "Lohnt" sich das? Für ein Nicht-Expeditions-FZ?

Als Privat-FZ fahre ich, bedingt durch mein Hobby, schon seit "Ewigkeiten" einen 4X4 (VW Passat Variant 4X4 6V oder Audi 100/200T-Quattro) aber beim Wohnmobil habe ich mir das "gespart". Nur an Hinterachse ASR ("alte" Variante")

Ich bin aber trotzdem zweimal versoffen. Einmal in der Hohen Tatra in einer aufgeweichten CP-Wiese und einmal an einem griechischen Strand, aber nicht im Sand, sondern im Kiesel-Kies. Anstatt nur mit einem Rad gräbt sich das WoMo, dann einfach mit beiden ein. :cry:
Seitdem habe ich Gummi-Sandmatten dabei. und zum Unterlegen bei weichem Grund, zwei bemale und gesandete Bretter, dass ich nicht einsinke über Nacht

bert am 04 Mär 2014 18:28:44

Ich habe unser erstes Wohnmobil ( Ducato und jede Menge jugendlicher Leichtsinn :D ) in Griechenland am Strand versenkt.
Da standen aber auch noch viele andere Mobile, nur hatten die alle Heckantrieb mit Zwillingsreifen. Nach dem Urlaub bin ich dann auch auf unseren ersten Transit mit Heckantrieb und Zwillingsreifen umgestiegen. Der aktuelle Transit von uns hat wieder diese Antriebsart.
Wenn leistbar würde ich auch eine Allradvariante bevorzugen.
Dabei aber dann noch unter 3,5t zu bleiben wird ein Traum bleiben.
Wir sind viel auf Schotterstraßen in den Bergen unterwegs,
bis jetzt gab es noch keine brenzlige Situation.
Unser Familienkombi ist auch ein Allrad, da kommt sicher kein 2WD Auto ins Haus.

bert

Alfred3 am 04 Mär 2014 18:34:37

macagi hat geschrieben:(...)Ein Freund von mir hat das Allradproblem mal so formuliert: Wenn du ihn wirklich brauchst, solltest du dort wahrscheinlich gar nicht sein!
(...)


Diesen Satz sollte man beherzigen. Nach meiner Beobachtung werden 95% aller Allradler auf deutschen Straßen nur als Statussymbol/ Lifestyleobjekt missbraucht. Man kann mit einem Standard Frontantrieb so viele schöne Stellen erreichen. Und genau so kann man auf einer nassen Wiese einen Allradler versenken.

Man muss auch ein gewisses Maß an fahrerischem Können mitbringen! Der Ammi sagt: A fool with a tool is still a fool.

Nüchtern betrachtet ist die Antwort klar. Aber "Haben Will" schlägt nun mal alles...

Mfg

LongJohn am 04 Mär 2014 18:34:52

Ohne eine 100% Diff-Sperre werden keine 4 Räder angetrieben.
Ohne Sperre ist es ein 2 Rad Antrieb.
Ein Rad vorne und eins hinten.
Fahrt doch mal auf eine nasse Wiese mit eurem Allrad.
Ihr werdet sehen das sich nur zwei Räder drehen.

tztz2000 am 04 Mär 2014 18:35:28

volki hat geschrieben:Sprinter + Crafter sind sich ja beim Chassis gleich, daher wird auch bei 4x4 der Aufpreis ähnlich hoch sein. Bei Crafter bald 30'000 Euro ?

Der Sprinter hat einen zuschaltbaren 4x4 von Oberaigner, der Crafter hat einen
permanenten 4x4 von Achleitner, das ist deutlich teurer.
--> Link
--> Link

Der permanente Allrad ist für den Sprinter von Oberaigner auch lieferbar, wird aber
von Mercedes nur auf Sonderwunsch angeboten.
--> Link

unserdicker am 04 Mär 2014 19:06:40

Wir hatten die ersten 12 Jahre unseres Womo-Lebens einen Ducato mir Frontantrieb. Hatten immer wieder Traktionsprobleme.
Seit 15 Jahren fahren wir eine TI auf Sprinter mit Heckantrieb: ein Unterschied wie Tag und Nacht. Wir fahren jetzt ohne Probleme auf unbefestigten Straßen, auch bei Nässe. Für uns kommt nichts Anderes mehr in Frage.

Ob Allrad-Antrieb notwendig ist? Wir haben ihn noch nie vermisst.


Walter

Frostnase am 04 Mär 2014 19:25:06

Wenn hier vom Frontantrieb gesprochen wird, dann ist wohl ziemlich sicher einer ohne ASR gemeint, oder?
Da werden sich neuere Fahrzeuge mit ASR auch entsprechend besser auf rutschigem Untergrund bewegen lassen!
Da bleibt natürlich noch immer der Druck pro qcm, der ist bei einer Zwillingsbereifung natürlich niedriger als bei einem einzelnen Reifen, dadurch wird schon der Fronttriebler eher mal einsinken . . . .

Gast am 04 Mär 2014 19:32:27

Wahrer Luxus ist für mich: Wählen zu können.

Wählen zu können, ob ich z.b. eine "außergewöhnliche" Strecke fahren kann, oder nicht! Ich könnte, wenn ich wollte! :)

Den Allrad benötige ich in ca. 98 % der Strecke nicht. Die restlichen 2 % sind dann der Luxus. Vielleicht das Abenteuer. Aber das Verhältnis 98 zu 2 ändert sich hoffentlich in Bälde, wenn gewisse arbeitsmäßige Zwänge verschwinden.

Davon abgesehen ist Allrad nur ein Thema aus diesem Bereich. Wer "zufällig" Druckluft an Bord hat, und sich ein Hebekissen besorgt, braucht sich auch in "festgefahrenen Momenten" nicht mehr ganz so viel Sorgen machen :ja:

Frostnase am 04 Mär 2014 19:55:40

Wie funktioniert so ein Hebekissen? Reifen anheben und Sandblech drunter?

Ansonsten gibt es doch auch so Hebekissen für den Auspuff . . .

Gast am 04 Mär 2014 20:05:42

Sandblech, Steine, Erde, Holz etc. etc.

Hebekissen für Auspuff und 7,5 t kenne ich nicht.

Frostnase am 04 Mär 2014 20:17:55

Bis 7,5t wird schwierig, aber hier wäre eins bis 4,2t:http://www.allradfun.de/Air-Jack-Luftkissen-Wagenheber-42-To

Allradmobilist am 04 Mär 2014 21:13:31

Frostnase hat geschrieben:Wie funktioniert so ein Hebekissen? . . .

das Hebekissen kommt unter die Achse (nach Möglichkeit zwischen schützende Gummimatten) und wird mit Druckluft - entweder on board oder per externem Kompressor - aufgeblasen, s. z.B. hier: --> Link. Dann lassen sich Sandbleche oder Füllmaterial drunterpacken. Ggf. kann man beim Reifenwechsel ein Hebekissen auch anstelle eines Wagenheber benutzen, dann natürlich Unterstellböcke benutzen.

Gast am 04 Mär 2014 22:33:57

Manchmal allerdings, sollte man auf Allrad wirklich nicht verzichten


--> Link



;D

Frostnase am 04 Mär 2014 22:36:20

Das sind dann die 2% - der Luxus, den man sich dann nicht leisten kann und will - :ja: :lach:


Wobei, wenn dann das WoMo voll läuft, läuft das dann unter Elementarschaden ;-)

Gast am 04 Mär 2014 22:40:53

Nein, nein, ich glaube da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt.... :wink:

Diese Jungs brauchen das umgekehrte Verhältnis. Nicht 2 zu 98, sondern bestimmt 98 zu 2 :D

Jedesmal wenn ich so ein Video sehe, sage ich mir "ich habe zwar Allrad, aber trotzdem dusche ich sehr gerne warm..." :lach:

segelfreund am 05 Mär 2014 11:33:31

Wenn ich jetzt hinten eine angetriebene Achse mit Zwillingsbereifung habe....und eine Differentialsperre...dann drehen sich ja alle 4 Räder der hinteren Achse gleich schnell......habe ich dann nicht schon.....4-Rad-Antrieb.....?!!! :gruebel: :mrgreen:

Frostnase am 05 Mär 2014 12:11:07

Ja, dann hast Du einen 6x4 :lach:

Hiba am 05 Mär 2014 12:48:06

Ich habe zu Arbeitszeiten einen Werkstattwagen mit drei Differentialsperren gefahren. Damit sind wir nur einmal stecken geblieben. Wir fuhren auf eine feuchte Wiese, gleich unterhalb der Graßnarbe war sehr fester aber trotzdem glitschiger Lehm. Beim anfahren ist die Grasnarbe abgerissen und wir standen auf dem feuchten Lehm. Wenn wir uns überhaupt eingegraben hatten, dann waren es vielleicht 3 bis 5 Zentimeter. Wir mussten aber eine Planierraupe holen.

Jetzt hat unser Wohnmobil Heckantrieb, Zwillinge und zuschaltbare Differentialsperre, damit sind wir genau so zufrieden wie die vielen die hier vor mir geschrieben haben.

Hinnirk

pegasus1955 am 05 Mär 2014 21:43:37

Hallo Foristi,

ein Allradantrieb hat manchmal etwas für sich. Wir paddeln gerne und sind daher häufiger auch auf ungeteerten Wegen unterwegs. Wenn es da feucht und weich ist, ist mit unserem Frontkratzer bald Schluss.
Allerdings ist dies wiederum nicht so häufig der Fall, dass ich deswegen tausende von Euros mehr ausgeben wollte.

Sollte man mal ein WoMo mit Allrad festgefahren haben, holt einen da wahrscheinlich auch kein Abschlepper mehr raus.

Gast am 05 Mär 2014 23:07:22

Ich hätte auch gern Allrad, das gibt einem eine gewisse Sicherheit und Souveränität , aber wenn ich mal nachrechne was so eine Geschichte kostet und wie oft ich die im normalen Nutzungsfall benötige? Dann reichen mir Heckantrieb und Zwillingsreifen, ist ja schließlich kein Expeditionsmobil und der Wartungsaufwand ist auch nicht ohne.

Kgruber am 06 Mär 2014 16:32:54

Nochmals grundsätzliches zur Allrad-Frage: es ist kein Luxus! Wer im Winter in die Berge fahren will, auf Sardinien oder Korsika den Feldweg zur einsamen Bucht hinunter will oder einfach nur am
Gardasee auf Lehmgrund morgens weg wollte, nachdem es die Nacht durchgeregnet hat, der weiß, wovon ich rede. Allrad gibt grundsätzlich mehr Sicherheit in allen möglichen "Lebenslagen" mit dem WoMo.
Da ist es leichter, das Geld durch weglassen anderer Dinge (Klima, TV, etc) wieder einzusparen. Nach 25 Jahren WoMo und 7 Jahren mit Allrad würde ich nie wieder darauf verzichten...

Gast am 06 Mär 2014 19:53:00

pegasus1955 hat geschrieben:...Sollte man mal ein WoMo mit Allrad festgefahren haben, holt einen da wahrscheinlich auch kein Abschlepper mehr raus.


Aber ein Hebekissen :wink:

Zumindestens in vielen Situation....

Und es dauert, mit dem Allrad, halt doch etwas länger, bis nix mehr geht

Gast am 06 Mär 2014 20:05:09

Kgruber hat geschrieben:...Wer im Winter in die Berge fahren will...


Berge !?

Es müssen nicht mal die Berge sein.

Fahr mal im Winter, in Oberursel (im Taunus) am Fresenius-Institut hoch. D.h., probiere es mal, mit einem PKW und Heckantrieb. :? Da kannst Du noch richtige Abenteuer erleben, die streuen nämlich nicht. :eek: Ich will damit nicht sagen, dass immer und überall gestreut werden sollte, aber an dem Hügelchen schwitzt man dann ganz ordentlich. Und man schafft es auch nicht immer hoch.

Aber seit wir auch einen PKW mit Allrad haben, sind diese Zeiten -Gott sei Dank - aber vorbei. :D

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

312 MB Karmann 1999 in der Beschleunigung leichte Geräusche
Mercedes 519-CDI Allrad, 5t, 190 PS kaufen Euro 5 oder 6?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt