Caravan
anhaengerkupplung

Einbau Wechselrichter und Zusatzladegerät in Carado T449 1, 2


JackSchmidt am 19 Mai 2014 15:52:49

Hallo,

heute habe ich einige Bilder vom Einbau eines Sinus Wechselrichters 2000W/4000W mit automatischem Umschalter und des Zusatzladegerätes CTEK MXS 10 in meinen Carado T449/ 2014

So sah es vor den Einbauten in der Sitzkiste aus.





Der Beifahrersitz ist mit 6 Inbusschrauben befestigt. Nach dem Lösen der Schrauben muss noch der gelbe Stecker des Gurtkontaktes abgezogen werden.



Danach habe ich den Sitz auf dem Fahrersitz abgelegt.



Die zwei Schrauben an der Sitzblende zum Wohnraum heraus gedreht und die Blende abgenommen



die graue Verkleidung an der Wand abgeschraubt



ein Loch durch den Sitzkasten gebohrt





die Kabel verlegt, die graue Verkleidung unten an der Linken Ecke etwas ausgeschnitten und wider montieren







Am Wechselrichter habe ich am Schalter ein Kabel für den Fernschalter angelötet um über einen zusätzlichen Schalter mit Kontrolleuchte an der Sitzkiste den Wechselrichter bequem einschalten zu können.








Dort habe ich auch eine weitere Steckdose eingebaut.





Rechts neben dem Sicherungskasten, einen automatischen Umschalter eingebaut, um alle Steckdosen im Wohnmobil zu versorgen.
Dazu muss ein zusätzliches Kabel von der 230V Einführung zum EBL verlegt werden, da am vorhandenen Kabel für den EBL die Steckdosen unter dem Esstisch und in der Küche angeklemmt sind und der EBL natürlich nicht über den Wechselrichter betrieben werden darf. Für den Kühlschrank ist bereits eine extra Versorgung ab Werk verlegt.



Ich habe mich dazu entschlossen den Wechselrichter nicht direkt anzuschließen, sondern über 12V Verteiler die ich in der Sitzkiste am Eingang rechts montiert habe.



Die Verteiler habe ich mit 50mm² Angeschlossen. Das ist überdimensioniert, aber da ich hier auch noch eine Solaranlage und alle anderen Dinge anschließen werde, habe ich mich gleich für eine Lösung entschieden, die auch in Zukunft noch ausreichend ist.



Die Fachleute werden jetzt auf die Verluste durch den Einbau der 12V Verteiler hinweisen. Die nehme ich in Kauf, um zukünftig ohne die Demontage des Beifahrersitzes einbauten an die Batterien anschließen zu können.

Abgesichert habe ich die Leitung mit 350Ah (200Ah waren zu schwach)



Die Verbindungsleitungen der Beiden Batterien habe ich mit 50mm² ergänzt.

Den Wechselrichter konnte ich nicht direkt an das Brett der Sitzkiste anschrauben, da es zu dünn ist. Hier habe ich eine dickere Platte aufgeklebt und ihn dann festgeschraubt.



Das Ladegerät habe ich mit einer Halterung befestigt, die es mir ermöglicht es auch leicht wieder zu entnehmen, um es anderweitig zu nutzen. Für das Ladegerät habe ich eine zusätzliche Doppelsteckdose am 230V Verteiler angeschlossen. Die zweite Steckdose kann ich später für einen TV nutzen, den ich dann über der Sitzlehne am Sitzkasten anbringen werde.


Den original Temperaturfühler vom Ladegerät habe ich Parallel zu den 50mm² Kabeln zur Batterie verlegt und dort direkt an der Batterie geklebt.

Bei meinem Test konnte ich 10min einen Heizlüfter mit 2000W betreiben, bevor der Wechselrichter wegen Unterspannung der Batterie abgeschaltet. Die Abschaltung erfolgt jedoch entgegen der Beschreibung bereits bei 11,29V. Da es aber für die Batterien nicht schlecht ist, sie nicht zu tief zu entladen, werde ich den Abschaltpunkt nicht verändern. Für das Betreiben eins Föns und einer Kaffeemaschine ist das mehr als ausreichend.
Nach dem der Wechselrichter abgeschaltet hatte wurde auf der Anzeige über der Tür immer noch grün angezeigt.



Für eine ausreichende Belüftung des Kastens ist schon ab Werk gesorgt, da unter dem Wechselrichter Lüftungsschlitze vorhanden sind und die Blende der Rückwand auf Abstand montiert ist.

Ich kann jetzt 3 Tage ohne zusätzlichen Stromanschluss frei stehen und muss nicht auf meinen Tost oder einen Kaffee aus meiner Kapselmaschine verzichten.

womo-2 am 19 Mai 2014 20:00:43

Wie stark ist Deine Aufbaubatterie ?

JackSchmidt am 19 Mai 2014 20:05:24

200Ah

jochen-muc am 20 Mai 2014 06:54:37

Super Arbeit RESPEKT

JackSchmidt am 20 Mai 2014 20:18:26

jochen-muc hat geschrieben:Super Arbeit RESPEKT


Danke für die Blumen. In deinem Profil sind aber auch schöne Umbauten zu sehen. Ich muss halt immer mal wieder was basteln ;-)

rodion am 28 Jun 2014 21:23:09

Hi,

leider werden die Bilder nicht mehr angezeigt. Ist es dieses Ladegerät, dass du verbaut hast?

--> Link

Wäre toll, wenn du vielleicht noch die Bilder wiederherstellen könntest. Dankeeee :!:


Rod

JackSchmidt am 28 Jun 2014 21:29:53

Hallo Rod,

ja das ist das Ladegerät. Die Bilder sind nach wie vor da. Gib mal in die Suche "sehe keine Bilder" ein. Ist glaube ich eine Einstellung in deinem Browser.

JackSchmidt am 30 Jun 2014 12:56:10

Hallo Rod,

habe Dir nochmal Bilder in mein Album geladen. Erfahrungsgemäß geht es dann mit der Ansicht. Habe jetzt aber nur das Ladegerät Hochgeladen.

64camper am 31 Jan 2015 16:35:16

Hallo,

vielen Dank für den tollen Beitrag.

Er ist zwar schon ein paar Tage alt, aber ich hätte dann doch noch mal eine Frage zur Verkabelung.

Wir haben einen T447 der in diesem Bereich wohl baugleich ist, ich habe auch schon im letzten Jahr eine weitere Batterie und auch den gleichen Wechselrichter verbaut.
Nun möchte ich auch mit dem automatischen Schalter die Steckdosen bedienen können, weitere Steckdosen sind auch bereits verbaut und funktionsfähig.
Nun meine Frage, den Schalter kann ich also nicht direkt dazwischenschleifen? EBL ist doch das Gerät unter dem Fahrersitz, hier muss also noch ein Kabel verlegt werden. Könnten Sie mir hierzu noch ein paar Details nennen oder gar Fotos übermitteln.

Vielen Dank und

64 camper

JackSchmidt am 31 Jan 2015 19:46:29

Hallo camper64,
der EBL ist unter dem Fahrersitz. Die 230V Zuleitung versorgt das Ladegerät im EBL. Es muss also eine neues Kabel zum EBL von der Stromeinführung gelegt werden. Das wird im Zwischenboden von der Sitzkiste am Eingang rechts bis zum Fahrersitz gezogen. (Gummikabel 3x1,5)
Außerdem mus noch die Zuleitung vom Kühlschrank direkt auf die Stromenführung gelegt werden. Sonst würde das Ladegerät vom EBL bei Verwendung des Wechselrichters über die Batteriebank betrieben werden und der Kühlschrank auch. Deswegen müssen die beiden Verbraucher vor dem Umschalter an 230V angeschlossen werden. Weiter Fotos davon habe ich nicht. Wenn Du noch Fragen hast, einfach melden.

64camper am 07 Feb 2015 13:01:35

Hallo JackSchmidt,

vielen Dank für Deine Erklärung, werde mal schauen ob ich das auch so hinbekommen kann, zurzeit habe ich den Wechselrichter direkt an die beiden Aufbaubatterien angeschlossen, dazwischen natürlich einen Trennschalter.
Wenn das Wetter besser wird werde ich mal nachschauen.



camper64

xbmcg am 07 Feb 2015 13:07:52

JackSchmidt hat geschrieben:Bild


Hast Du Toll gemacht, nur mit dem Löten, dass müssen wir noch üben ;D
Und eine Zugentlastung durch einen Knoten wäre auch nicht verkehrt.

Warum hast Du nicht Steckschuhe für den Schalter genommen?

JackSchmidt am 07 Feb 2015 14:06:53

Hallo xbmcg,

Zugentlastung habe ich mit einem Kabelbinder gelöst. (nicht auf dem Bild)

Knoten im Kabel ist nicht so meins.

Die dünnen Drähte ohne Steckschuhe sind die Originalverbindungen ab Werk.

Da ich nicht die komplette Verkabelung de Wechselrichter ändern wollte, ist es ohne Steckschuhe.

andwein am 07 Feb 2015 14:54:43

Mache es einfach nochmal ab, bau in dem Blech noch einen Kantenschutz oder eine Kabeldurchführung (Scheuerschutz) ein und verlöte es wieder. Beim zweiten Versuch sieht es meist besser aus.
Viel Erfolg, Andreas

Rofalix am 10 Sep 2015 22:22:22

Hallo Jack,

vielen vielen Dank für diese Bauanleitung. Dank dieser Beschreibung habe ich endlich gecheckt, wie so was funktioniert. Das steht nun irgendwann diesen Herbst an.

Danke nochmals

Rolf

JackSchmidt am 11 Sep 2015 09:01:01

Hallo Rolf,

schön das der Beitrag Dir beim Einbau hilft. Auf den Bildern sind noch 50mm2 Kabel zu sehen, die einen Aluminiumanteil haben. Wusste ich damals noch nicht besser. Die Kabel habe ich beim Umbau LiFeYPO4 alle gegen reine Kupferkabel ausgetauscht.

Also beim Kauf unbedingt darauf achten. Günstig bekommt man diese Kabel im Schweißzubehör.

Gast am 11 Sep 2015 09:41:09

Tolle Anleitung. Da meine Frau bestimmt auch mal einen Fön benutzen möchte oder auch das toasten in der Pfanne nicht auf Dauer Spaß macht, steht das bei uns auch mal an.

Den Teil mit den Ansschlüssen am EBL habe ich noch nicht so verstanden, aber das liegt an meinem Grundwissen und das lese ich mir noch an. Was ich aber gar nicht verstehe, ist die Rolle des 12V Ladegeräts. Was wird denn da von 230V auf 12 V transferiert und warum?

JackSchmidt am 11 Sep 2015 09:57:28

Hallo Eike,

das habe ich eingebaut, damt die AGM Batteriebank nochmal schneller (10A meh) geladen werden kann.

Gast am 11 Sep 2015 11:18:25

Also nur bei externem Stromanschluß? OK, das macht Sinn.

JackSchmidt am 11 Sep 2015 11:21:42

Hallo, ja genau. Zusätzlich zum EBL der etwa 16A bringt.

Rofalix am 21 Okt 2015 21:32:40

JackSchmidt hat geschrieben:Hallo camper64,
Außerdem muss noch die Zuleitung vom Kühlschrank direkt auf die Stromeinführung gelegt werden. Sonst würde das Ladegerät vom EBL bei Verwendung des Wechselrichters über die Batteriebank betrieben werden und der Kühlschrank auch. Deswegen müssen die beiden Verbraucher vor dem Umschalter an 230V angeschlossen werden.



Hallo Jack,

ich bin voll am Arbeiten nach deiner Anleitung. Super und danke, nur das obige Zitat checke ich nicht.
Der Kühlschrank wird ja bis jetzt vom EBL mit Strom versorgt und jetzt muss ich ein Kabel vom Kühli direkt zur Stromeinspeisung 230V ziehen?

So sieht es momentan bei mir aus...


JackSchmidt am 22 Okt 2015 07:05:52

Hallo Rolf,

der Kühlschrank wird vom EBL nur mit 12V versorgt. Mit 230V ist er direkt an dem 230V Landanschluss in der Sitzkiste angeschlossen. Hier musst Du darauf achten, dass die 230V Zuleitung zu Kühlschrank VOR dem Umschalter für die 230V vom Wechselrichter angeschlossen wird. Sonst läuft der Kühlschrank über 230V vom Wechselrichter, wenn Du ihn einschaltest und zieht Dir die Batterie leer.

Gleiches gilt für die 230V Zuleitung für das Ladegerät vom EBL. Da das Ladegerät aber an der 230V Leitung der Steckdose unter dem Esstisch hängt und Du diese SteckSteckdose ja noch über den Umschalter betreiben möchtest, musst Du ein 230V Kabel von dem 230V Landanschluss in der Sitzkiste zu EBL verlegen und Vor dem Umschalter anschließen.
Sonst wird beim einschalten das Ladegerät über den Wechselrichter betrieben..... :D

wwiemers am 22 Okt 2015 07:28:49

Hallo Rolf,

manchmal sagt ein Bild mehr als Worte. :razz:
Schau Dir mal den Schaltplan an, der dort beschriebene Laderegler ist das EBL.

--> Link


Wolle

Rockerbox am 22 Okt 2015 07:42:50

Hallo Jack,

ich verfolge Deine Umbaubeiträge immer mit großem Interesse,
vielen Dank für deine ausführlichen Berichte!

Eine Frage zum Kühlschrank:
Hängt der an einer separaten 230V-Leitung oder zusammen an
der Leitung, die ins Bad führt?

Vielen Dank für eine kurze Info!

JackSchmidt am 22 Okt 2015 09:56:06

Hallo Adi,

es freut mich, wenn Du von den Berichten zu einem Umbau inspiriert wirst.

Ich habe eine separate 230V Leitung für den Kühlschrank ab Werk. Verklemmt ist alles in dem kleinen Sicherungskasten in der Sitzkiste.

Wenn der Umschalter gleich neben den Sicherungskasten gesetzt wird, reichen die original Kabel ohne eine Verlängerung.

Gast am 22 Okt 2015 10:53:47

Weiterhin ein sehr interessant hier :) WEchselrichter kommt bei mir noch vor Solar.

Mal vom Grundverständnis: Ich könnte die Relais auch weglassen, wenn ich

- den Wechselrichter ausschalte, wenn Landstrom angeschlossen wird (das wäre eine Option für mich)
- bei Einschalten des Wechselrichters den Kühlschrank manuell auf Gas umstelle (das ist eher theoretisch)

EIke

andwein am 22 Okt 2015 17:01:54

Denke gar nicht daran, auf einen Vorrangschalter zu verzichten wenn du alles auf eine Netzleitung legst, irgendjemand wird den WR einschalten wenn Landstrom anliegt. Und mit dem Ladegerät musst du dir trotzdem was einfallen lassen.
Lass besser die Finger von Selbstauarbeiten, deine Fragen zeigen, dass du nicht in der Elektrotechnik und deren Sicherheitsvorschriften zu hause bist.
Das soll keine Abwertung sein, jeder hat seine Stärken auf unterschiedlichen Themen, Andreas

Gast am 22 Okt 2015 17:44:51

Na ja, hätte ich im Leben immer nur das gemacht, was ich schon konnte, wäre ich heute nicht da, wo ich jetzt bin :)

Es ging mir auch mehr darum, ob ich den Sinn der Schaltung grundsätzlich verstanden habe. Ich werde aber Deinen Rat folgen und ein entsprechendes Relais verbauen, das ist auf jeden Fall sicherer. Ein zusätzliches Ladegerät für die Aufbaubatterien werde ich nicht brauchen, da über kurz oder lang eh' Solar aufs Dach kommt.

xbmcg am 23 Okt 2015 09:01:37

Ich würde nie 220V am Ausgang des WR legen, egal ob der an oder aus ist, wenn das nicht ausdrücklich
vom Hersteller so vorgesehen ist. Die billigen WR sind reine Stromquellen für einzelne Verbraucher
sie vertragen sich nicht mit anderen Stromquellen / WR - sie haben keine entsprechende Beschaltung,
um sich zu synchronisieren.

Gast am 23 Okt 2015 10:09:08

Das ist ein guter HInweis, der auch den ganzen Einbau erleichtert. Ich will mit dem Ding ja nur mal einen Fön, Toaster oder Milchaufschäumer für ein paar Minuten betreiben. Die kann ich auch recht problemlos direkt an der Sitzkiste anschließen. Falls Fernseher oder Blue Ray Player darüber laufen, die sind eh' direkt darüber.

buschtaxi am 10 Nov 2015 23:12:07

Hallo Jack,
Bin sehr angetan von deinen Umbaumaßnahmen. Fahren auch einen Carado allerdings den 448. Als Aufbaubatterien sind zwei AGM 95 Ah verbaut.
Bekanntlich liefert das verbaute ebl 99 nur einen max. Ladestrom von 14,3 V. Die AGM s benötigen aber einen Ladestrom von 14,9 V.
Nun meine eigentliche Frage, hast du das ctek eingebaut um einen höheren Ladestrom zu erhalten, hast du das Teil direkt an den Versorger Batterien angeschlossen, bleibt das Teil immer im Fahrzeug angeschlossen?
Sorry bin nicht so bewandert mit der Elektrik.
Unser Fahrzeug ist zuhause immer am Landstrom angeschlossen, habe gehört das es nicht gut sein soll. Kann ich das so weiter praktizieren wenn das cetek verbaut ist?
Weiss, viele Laienhaften Fragen aber wer nicht fragt der nicht gewinnt.

Markus

JackSchmidt am 11 Nov 2015 06:13:33

Hallo Markus,

hatte das CTEK wegen der Ladespannung eingebaut und weil es 10A mehr Leistung hat. Mit dem EBL kommst Du dann auf ca. 26A Ladestrom.
Angeschlossen habe ich es direkt an die Batteriebank.

Vergiss den beiliegenden Temperaturfühler nicht an die Batteriebank anzukleben.

Meine Batteriebank hatte nach 1 Jahr noch die gleiche Leistung wie im Neuzustand.

Geladen habe ich nicht dauerhaft. Besser ist es alle 3 bis 4 Wochen für 24 Stunden ans Netz hängen.

Wenn Du dir einen Wechselrichter einbauen willst, empfehle ich Dir den Umbau auf LiFeYPO4. Damit hast Du genug Leistung. Die 250€ Aufpreis für den zweiten AGM Akku kannst Du dann gleich in einen besseren Akku investieren.

PS. Ich habe durch den Umbau auf LIFEYPO4 das CTEK über. Würde ich abgeben. Bei Interesse melden per PN.

xbmcg am 11 Nov 2015 11:05:14

buschtaxi hat geschrieben:... Bekanntlich liefert das verbaute ebl 99 nur einen max. Ladestrom von 14,3 V. Die AGM s benötigen aber einen Ladestrom von 14,9 V.


Hallo Buschtaxi,

Wäre mir so nicht bekannt.

Die Einheit V steht für Volt und gibt eine Spannung an, Strom wird in Ampere gemessen (A)

Das Schaudt EBL hat eine Kennlinie für Nassbatterien und GEL, die erwähnten 14.3 / 14.4 V sind die Ladeschlussspannung - der Punkt in der Kennlinie,
an dem Das Ladegerät im EBL die Ladefunktion auf "Erhaltungsladen" umschaltet und danach nur noch 13.7 V Spannung abgibt, um die GEL - Batterie
nicht zu schädigen. (Absenken der Spannung unter die Gasungsgrenze der Batterie). Mit dieser Spannung wird dann auch das Bordnetz weiter versorgt.

AGM Batterien, je nach verwendetem Material und Bauform benötigen / vertragen eine höhere Ladeschlußspannung. Es gibt Varianten, die mit 14.4V
auskommen, die Regel ist aber eine 14.7 V ... 14.8 V Ladeschlußspannung (z.B. die Banner AGM, BSA Professionel AGM etc.) Auch diese Maßnahme ist
dafür gedacht, ein schädliches Gasen / Kochen der Batterie zu verhindern, da ein Überdruck entstehen kann und die Sicherheits-Ventile diesen ablassen
würden, was zu einer Schädigung der wartungsfreien, verschlossenen Batterie führen würde. Aus diesem Grund sollte man auch GEL / AGM Batterien
nur mit dafür vorgesehenen Ladegeräten laden - normale Baumarkt Teile für Nassbatterien sind ungeeignet und richten mehr Schaden an, als sie nützen.

Diese Spannung gilt bei 20 °C Umgebungstemperatur, gute Ladegeräte haben eine Temperaturkompensation / einen Messfühler für die Batterietemperatur.
Sie regeln die Schlussspannung in Abhängigkeit der vorgegebenen Kennlinie UND der Batterietemperatur.

Der von dir oft erwähnte Ladestrom (in Ampere) hat nichts damit zu Tun. Der Ladestrom hängt eigentlich nur von der Batterie ab, genauer gesagt vom
Innenwiederstand dieser und vom Ladezustand. Der Innenwiederstand wiederum hängt von dem Batterietyp ab und der Batteriekapazität.
Je größer die Kapazität, desto kleiner der Innenwiederstand.
Beim TYP: Innenwiederstand von niedrig bis hoch bei gleicher Nennkapazität: AGM (SpiralCell), AGM, Nass, Gel

Der zweite begrenzende Faktor ist nur noch die Stromquelle, also das Ladegerät, was den höchst möglichen Strom bei der Abgabe bestimmt.
So gibt es Ladegeräte mit 25 A, 15 A, 10 A, 6 A usw.

Aber auch hier gilt: am Ende entscheidet die Batterie, wieviel Strom sie aufnehmen kann. Ein 25 A Ladegerät lädt eine 90 Ah GEL Batterie, die halb voll
ist auch nur mit 6 - 8 A. Ein 10 A Ladegerät würde die Batterie deshalb genau so schnell laden können.

Der Ladestrom nimmt mit dem Ladezustand ab, je voller die Batterie ist, um so weniger Strom kann fließen. Und auch ein schwaches Ladegerät mit der passenden
Kennlinie kann jede Batterie voll bekommen, es wird nur länger dauern, da die Batterie mehr Strom "ziehen" könnte.

xbmcg am 11 Nov 2015 11:08:52

JackSchmidt hat geschrieben:Hallo Markus,
hatte das CTEK wegen der Ladespannung eingebaut und weil es 10A mehr Leistung hat. Mit dem EBL kommst Du dann auf ca. 26A Ladestrom.


Hallo JackSchmidt,

die Leistung wird in Watt angegeben (W), Das CTEK kann maximal einen Ladestrom von 10 A abgeben. , das EBL maximal 15 A, ob die Batterie
auch die angebotenen 25 A tatsächlich aufnehmen kann, ist ein ganz anderes Thema (Siehe oben).

buschtaxi am 11 Nov 2015 13:24:14

Hallo Jack,
Habe dir eine PN geschickt

Markus

buschtaxi am 11 Nov 2015 15:10:13

Ich nochmal,
Wollte Jack eine PN schicken. Konnte diese leider nicht versenden.Es erscheint immer ein rotes Feld Checkbox nicht aktiviert ????? Könnt ihr mir weiterhelfen ???

Gast am 11 Nov 2015 15:39:03

unten rechts neben dem Sendeknopf ein Häckchen setzten, dass du akzeptierst, dass die Modulatoren deine KN lesen werden.

Liebe , ALf

buschtaxi am 11 Nov 2015 17:18:00

Hallo Alf
Danke, kleines Ding große Wirkung :lol:

Markus

JackSchmidt am 11 Nov 2015 19:31:54

Hallo JackSchmidt,

die Leistung wird in Watt angegeben (W), Das CTEK kann maximal einen Ladestrom von 10 A abgeben. , das EBL maximal 15 A, ob die Batterie
auch die angebotenen 25 A tatsächlich aufnehmen kann, ist ein ganz anderes Thema (Siehe oben).[/quote]

Hallo xbmcg,

ich bin eher der praktische Anwender :D

Ich konnte eine schnellere Ladung mit dem Cetek feststellen. Wieviel A tatsächlich geflossen sind konnte ich damals nicht messen, da ich keinen BC verbaut hatte.

Weiterhin hatten die AGM s die gleiche Leistung wie beim ersten Testlauf vor einem Jahr. Ich habe auch festgestellt das dass Cetek noch geladen hat nach dem der EBL abgeschaltet hat.

Die weiteren Feinheiten waren für mich nicht so interessant. :oops:

Du könntest ja mal Messungen machen und dies in einem AGM Beitrag dokumentieren. Sicherlich wäre das für die Fachleute eine gute Diskussionsgrundlage.

Duc1302 am 11 Nov 2015 22:20:46

Warum nicht PV-Zellen montieren und einen Solarregler mit AGM-Kennlinie verbauen?
Dann bleiben die AGM-Batterien stets voll geladen und das verspricht ein langes Leben.
von
Alwin, der es so gemacht hat.

JackSchmidt am 11 Nov 2015 23:09:46

Hallo Alwin,

auch ein Ansatz zur Lösung. Aber einer der teurer ist.

Unter dem Strich muss es jeder für sich selbst entscheiden.

Es hängt sehr stark von deinem Nutzungsverhalten ab. Deswegen gibt es nicht nur eine Lösung. (Solaranlage, Booster, Ladegeräte usw.)

Dies wurde hier im Forum schon diverse Male diskutiert. Mein Ansatz war der Cetek für die AGMs. Hat gut funktioniert.

Jetzt habe ich LiFeYPO4 und ganz andere Ideen.

Wer weiß, was ich in ein paar Jahren eingebaut habe :D

PS. Das Cetek ist verkauft.

Gast am 14 Nov 2015 18:30:02

Wenn du uns erzählst, Warum der Wechselrichter abgeschaltet hat. Unterspannung? Dann wären die Batterien zu schwach.

Dein Alf

Tins am 11 Mär 2016 10:47:46

Hi, nachdem ich mit Jack einige Sachen durchgegangen bin und auch verstanden habe, warum ein zusätzliches Kabel zur EBL gezogen werden muss habe ich gestern damit angefangen.
Des weiteren muss der Kühlschrank sperat angeschlossen werden, sonst zieht ja wie geschrieben der Kühlschrank die Batterien über den WR leer.
In der Verteilung ist ein FI und eine Doppelsicherung verbaut. Die Doppelsicherung ist dafür da um im Fehlerfall auch den N zu trennen.
Wichtig ist hier, dass die Verteilung ausgetauscht wird und um eine 8reihige ersetzt wird. Es muss zusätzlich ein 25A 30mA FI Schutzschalter und zwei C10 Leistungsschutzautomaten verbaut werden. So wie Jack es beschrieben hat, läuft der WR Abgang nicht über FI und über Sicherung. Das ist sehr gefährlich und sollte geändert werden. Ich habe auch schon mit Jack direkt darüber geschrieben.
Der Umbau ist kein großer Akt und die Kosten halten sich in Grenzen. Habe jetzt für die zusätzlichen Komponenten bei Amazon knapp 50€ bezahlt. Geht auch günstiger, aber da ich das Projekt abschließen will habe ich per Prime bestellt und bekomme heute alles.
Was etwas schwierig bei mir war, der Einzug des Kabel. Die Einzugspirale hat sich des öfteren im Doppelboden verdreht. Da ja dort alles mögliche verlegt ist. Wird aber vielleicht bei anderen Womos besser gehen.

Foto werde ich noch einstellen.

JackSchmidt am 11 Mär 2016 10:56:32

Hallo Tins,

danke für die gute Ergänzung!

Ich werde den zweiten FI nach dem Wechselrichter nachrüsten. Geht sehr einfach und kostet nicht die Welt.

Tins am 11 Mär 2016 11:02:50

JackSchmidt hat geschrieben:Hallo Tins,

danke für die gute Ergänzung!

Ich werde den zweiten FI nach dem Wechselrichter nachrüsten. Geht sehr einfach und kostet nicht die Welt.


:top: Und Sicherung :ja:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Reicht ein 1000 Watt Generator zum Laden der Batterien
Generator bei Lidl
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt