aqua
anhaengerkupplung

Realisierte lifepo4 Anlagen 1 ... 6, 7, 8, 9, 10


geralds am 10 Mär 2019 17:24:01

Ich habe mit dem LI-Akku 2 Endladetests mit anschließendem wieder Aufladen durchgeführt.
Der Akku besteht aus 4 parallelen Zellen mit je 55Ah, von den parallelen Zellen wurden 4 in Reihe geschaltet. Sie wurden mit 3,6V initialisiert.
Testumgebung
Entladung: 2 alte parallel geschaltete Scheinwerferlampen, die in Summe eine Belastung von 9A bei 13V darstellen.
(Eine größere Belastung hatte ich nicht.)
Das Netzladegerät ist ein 20A Gerät, liefert jedoch 21,6A. Ladeendspannung habe ich auf 14,2V und die Erhaltungsladung auf 13,5V eingestellt. Das Gerät kann bis zur Ladeendspannung max. Strom liefern. Sinkt der Strom unter 3A und die Ladeendspannung ist erreicht, wird auf Erhaltungsladung umgeschaltet. Eine minimale Zeit für die Ausgleichladung von 14,2V wird dabei nicht eingehalten.
Als weiteres steht ein Labornetzteil mit max. 5A zur Verfügung.
Das BMS balanciert bis alle Zellenspannungen < 3,4V sind und oberhalb dieser Spannung bis die max. Spannungsdifferenz der Zellen unter 20mV liegt.
Die SOC Werte habe ich aus Strom x Zeit errechnet, sind also nicht mit einem BC ermittelt. Daher fehlen einige Werte, da ich die Änderungen nicht immer rechtzeitig erfasst habe.
Ich wollte das Verhalten des Akku´s sehen und u.a. Einstellwerte für den Solarregler, der in fast allen Fällen den Akku laden soll, ergründen.
Entladeverhalten

Zelle 4 weicht etwas ab, ob das daran liegt, dass ich bei einer Zelle die Anschlussstelle etwas verbogen hatte?

Ladeverhalten
Geladen habe ich bis ca. 1Uhr nachts, dann habe ich das Ladegerät abgeschaltet.

Z4 geht beim Entladen mit der Spannung etwas schneller runter, beim Laden etwas schneller rauf.


Obwohl nicht mehr balanciert wurde, waren die Zellenspannungen nach 6,5 Stunden gleich.???
Der Strom war zunächst auf 17A, sank jedoch innerhalb von 5 Minuten auf 14,5A. Leider habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht auf die bereits geladene Ah Zahl geachtet, sonst hätte ich den Umschaltpunkt des Ladegerätes auf Erhaltungsladung vielleicht besser erwischt. (Beim Start um 7:30 waren ja bereits ca. 160Ah wieder geladen. Da sind 2,5 Std. bis zur nächsten Kontrolle für die noch fehlenden ca. 20Ah zu lang.)


Zelle 4 ist nicht mehr die, deren Spannung am schnellsten steigt.
Jetzt wollte ich aber wissen, wie viel der Akku noch aufnimmt, wenn ich weiter mit 14,2V lade. Daher das Labornetzteil angeschlossen.


Als das Ladegerät nur noch mit 2A geladen hat, ist der Strom sichtbar schnell gefallen, so dass ich das Laden beendet habe. Schätzungsweise wurden nur noch 1,5Ah in den 25 Minuten nachgeladen. D.h. der Akku ist wohl voll.
Das BMS balanciert aber noch weiter, bis alle Zellenspannungen unter 3,4V gefallen sind.

Benötigte Zeit ca. 2,5 Std., wobei mit der Zeit die Leuchtdioden immer langsamer blinkten.



Meine Erkenntnisse
Das Nachladen über das Labornetzgerät war unnötig, hat kaum die Ladung erhöht, jedoch die Differenz der Zellenspannungen erhöht.
Die Spannungsdifferenz der Zellen ist beim Laden größer als beim Entladen, wird aber zunächst vom BMS schnell abgebaut, je geringer die Differenz ist, jedoch um so langsamer.
Ich werde den Solarregler auf 13,6V Ladeerhaltungsspannung einstellen, damit möglichst lange balanciert wird. Die Ladeendspannung wird auf 14,2V eingestellt, das scheint zu reichen. Die Zeit, für die der Solarregler auf Ladeendspannung bleibt, werde ich zunächst auf 1 Stunde Dauer stellen und beobachten wie sich die Ströme verhalten.
Den Kühlschrank kann ich scheinbar weiter mit Spannungsschwellen auf AES betreiben. Ich werden es zunächst mit >=13,6V EIN und <=13,3V AUS testen.
Nächster Schritt - der Akku wird aufgehübscht (Drähte besser führen und in einem Verdrahtungskanal verlegen) und wird dann ins Womo eingebaut.
Das sehr erfreuliche: Wenn ich zyklusfeste Gel Batterien mit 50% Entladetiefe rechne und meinen Li-Akku mit 90% Entladetiefe, bin ich nahezu preisgleich (€/Ah). (Wenn der LI mind. ebenso lange hält wie die GEL) Dazu die Vorteile des Li-Akku´s.

Gruß Gerald

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

lisunenergy am 10 Mär 2019 19:42:37

Es zeigt sehr gut, das fast keine Kapazität zwischen 14 und 14,4 volt besteht. Daher ist es auch nicht schlimm, wenn Ladegeräte bis 14,4 volt gehen. Bei Top Balancer sogar wichtig. Eine völlige Gleichheit gibt es bei Volladung sehr selten. Der Akku muss sich einzyklen und dies geschieht nur durch ständiges Laden und Entladen.
Je mehr ein Lifepo4 arbeitet um so wohler fühlt er sich. Daher ist die ganze Abschaltproblematik eher kontraproduktiv.

janosch111 am 18 Mär 2019 14:53:03

Halli Hallo,

ich habe fertig und meine LiFePo4 Anlage endlich fertig realisiert:

26343

Alle Details und viel mehr Bilder gibt's in meinem Blogeintrag:
LiFeYPo4 Projekt: 160 Ah Winston im Ducato fertig eingebaut --> Link

Diskussion in den Blog-Kommentaren ausdrücklich erwünscht :-)

Stay tuned,
Janosch111

Oliverb68 am 19 Mär 2019 07:10:52

Super vielen Dank für diese sehr ausführliche und anschauliche Beschreibung!
Das hilft mir sehr bei den Vorbereitungen. Meine Zellen stehen schon auf dem Schreibtisch, aber das WoMo ist noch nicht da.

Viele Grüße,

Oliver


lisunenergy am 19 Mär 2019 14:21:37

Hallo Janosch,

Ich bin froh, daß Du jetzt das Projekt fertig hast. Ich denke Du verstehst es jetzt, und kannst Dir auch unterwegs selber helfen. Allzeit Gute Fahrt und immer genügend gelben Strom unter der Sitzbank. Danke auch für die Unterstützung und die sehr gute Beschreibung.

qx-56 am 20 Mär 2019 21:35:45

Hallo,
dann will ich auch mal mein neues Kraftwerk zeigen.
Nachdem mich meine alte 278Ah AGM im Stich gelassen hat musste auf die Schnelle was Neues her und Dank der schnellen Hilfe von Lars ( Lisunenergy ) konnte ich mit dem Bau meiner 200Ah Winston kurzfristig beginnen.....Ich habe fertig....jedenfalls fast :razz:


Womofahrer55 am 23 Mär 2019 21:07:36

Hallo zusammen,

nachdem ich hier jetzt lange mitgelesen und viele nützliche Info´s erhalten haben, möchte ich unseren Umbau auch endlich vorstellen. Meine Frau und ich reisen schon lange mit dem WoMo, leider meist nur in den Ferien. Da wir in Zukunft länger und autarker unterwegs sein wollen, gibt es eine neue "elektrische Anlage". Eine detaillierte Verbrauchsberechnung habe ich nicht gemacht, aber unsere Batterien etc. sollen - für alle Fälle - ausreichend dimensioniert sein. Wir haben an Bord 24 Volt und hatten eine ältere PV-Anlage (4 x 55 Wp) und 2 x 220 Ah-Gel-Batts. Das hat eigentlich bisher (!) gut gereicht, auch wenn die Gel-Batts anscheinend langsam anfangen zu schwächeln. Aber nach 14 Jahren dürfen sie das auch.

Jetzt ist ein 24 V-Paneel mit 200 Wp auf dem Dach und 2 x 200Ah Lithium Batterie 12V (in Reihe) LiFeYPo4 mit integriertem BMS. Dazu gönnen wir uns einen Victron Multiplus mit 3000 VA/16 A mit der Digital Multi Control. Ein Batteriemonitor mit BT hilft uns hoffentlich den Überblick zu behalten. Sollten die 200 Wp nicht ausreichen wird evtl. nachgerüstet. Der Solarregler ist entsprechend dimensioniert. Zusätzlich sol aber auch noch der alte B2B-Lader für Ladung sorgen.

Da der Umbau jetzt erst fertig wurde kann ich noch keine Erfahrungen mitteilen. Aber, ich habe vor das nachzuholen. Als "bekennender Nicht-Elektrikoniker" habe ich mir alles einbauen lassen. Div. Steckdosen etc. kriege ich aber selber hin.

Vielen Dank für die vielen Tips und Beschreibungen hier, die mir sehr geholfen haben, und allzeit "Gute Fahrt"

Peter

finne am 26 Mär 2019 13:08:18

Hier mein Bericht über den Umbau Blei -> LIONTRON 12.8V 120Ah Untersitzbatterie Lithium LiFePO4 und Ladebooster Schaudt WA121525

--> Link

Ein intensiver Test erfolgt bald in Frankreich, dann werde ich weiter berichten.

pehebe am 28 Mär 2019 18:42:31

Hallo Alle
Ich habe es auch getan. War lange unschlüssig und habe mit Hilfe von Lars nun auch die gelben. 8 x 90 Ah als 12 V-System passen perfekt in den Batteriekasten. Ich habe Ihn sogar in der Breite verkleinert um aussen Platz zu haben für den ebenfalls neu eingebauten Wechselrichter. Zusätzlich ist noch der Batteriewächter Victron BMV 712 endlich fest verbaut worden. Netzvorrangschaltung musste noch rein und das ganze neu abgesichert. Mit dem neuen Bedienpanel in der Küche Habe ich 230V Schweizer-Steckdose, Schalter für Küchenlicht, mit dem Drehschalter schalte ich die Ladung über EBL bei Landstrom ein oder aus und beim Letzten wird der WR gestartet oder beendet. Bis jetzt läuft Alles wie es soll und bei normalem Gebrauch mit Kompressor Kühlschrank und Licht kann ich jetzt einige Tage stehen, vorher war nach einem Tag schluss mit Strom. Schön ist, dass wir die Kaffeemaschine auch ohne externen Anschluss brauchen können, die Bialetti ist nun wirklich nur noch für den absoluten Notfal. Ich habe bereits einmal ein Brot gebacken. Dreiviertelstunden im Elektrobackofen mit 1500 W, kein Problem. Nach Brot und Kaffe immer noch um 30 % Ladung. Vorerst wird beim Fahren über das EBL geladen, halt nur etwa 18 A. Später sind noch etwa 280 W Solar geplant, wahrscheinlich mit den flexmodulen direkt verklebt. Im Momennt habe ich noch den 80 W Solarkoffer dabei, so zur Not.


Schau nicht zu genau, isch weiss die Löcher sind nicht so gemacht wie man das macht.

...auf dem Schema fehlt noch die jetzt verbaute Hauptsicherung 250 A direkt auf dem Pluspol vor dem Relais.

geralds am 17 Apr 2019 01:08:38

Hallo,

heute war es soweit, der 220Ah Li-Akku ist im Batteriefach.
Der Einbau hat etwas länger gedauert als erwartet. Unter anderem da ich die Halteklammern, die die Gel´s links und rechts gehalten haben, entfernen musste. Da war dann flexen und schleifen angesagt.



Ansonsten ist die Ausrüstung minimalistisch gehalten.
- Kein Booster (Messungen haben ergeben, dass ich darauf verzichten kann)
- Kein Batteriecomputer
(Bin mal gespannt ob es auch ohne geht. Die letzten 27 Jahre ging es jedenfalls ohne, ok bei Bleiakku´s kann man den Ladezustand an der Spannung ablesen. Ich bin aber in all den Jahren nur 2x an die Grenze des Kapazität gekommen. Und da war es auf Grund des Wetters vorhersehbar.)

Wer sich über die Schnur wundert - die brauche ich, falls ich den Akku mal herausnehmen will.

Gruß Gerald

lisunenergy am 17 Apr 2019 06:17:28

Da wünsche ich Dir allzeit gute Fahrt. Bin gespannt wie die Zellen so halten. Lithium ist die neue Freiheit für Camper ohne Stellplätze. Da fehlt nur noch die Wasseraufbereitung.

mv4 am 17 Apr 2019 06:30:41

pehebe hat geschrieben: Vorerst wird beim Fahren über das EBL geladen, halt nur etwa 18 A.


Hallo, warum nur 18A ? Deine LIMA müsste doch viel mehr schaffen. Oder hast du jetzt aus Versehen einen Denkfehler ...EBL und während der Fahrt?

Grüße in die Schweiz

janosch111 am 17 Apr 2019 09:01:20

pehebe hat geschrieben:Vorerst wird beim Fahren über das EBL geladen, halt nur etwa 18 A.

mv4 hat geschrieben:Hallo, warum nur 18A ? Deine LIMA müsste doch viel mehr schaffen. Oder hast du jetzt aus Versehen einen Denkfehler ...EBL und während der Fahrt?


Ja, das stimmt.
Auch wenn die Lichtmaschine über 100 A liefern könnte, agiert hier der EBL als B2B Lader und da kommen tatsächlich bei laufendem Motor (sowie auch bei Landstromanschluss) nur rund 18 A bei der Wohnraumbatterie an. So habe ich es selbst an meinem "Schaudt EBL 99" vor der Installation meines B2B Laders nachgemessen.
B2B Lader bis 30 A Leistung kann man in die bestehende EBL Verkabelung einschleifen.
Alles darüber sollte über eigene, neu verlegte Kabel mit entsprechendem Querschnitt (auch passend zur Kabellänge) laufen.

MountainBiker am 17 Apr 2019 09:33:24

Hallo,

das EBL begrenzt defintiv nicht den Ladestrom, hier ist nur ein Trennrelais zwischengeschaltet! Einzige limitierende Faktoren:
(1)Länge und Querschnitt der Verkabelung (einschl. Shunt-Widerstand);
(2)Sicherung zum EBL;
Je nach Spannungslage der Aufbaubatterie können auch Ströme >50A fließen (je nach verbautem Akku) und (1) + (2)!

andwein am 19 Apr 2019 16:06:10

janosch111 hat geschrieben: Ja, das stimmt. Auch wenn die Lichtmaschine über 100 A liefern könnte, agiert hier der EBL als B2B Lader und da kommen tatsächlich bei laufendem Motor (sowie auch bei Landstromanschluss) nur rund 18 A bei der Wohnraumbatterie an.

Wenn wir von einem Schaudt EBL 99 sprechen ist das nicht richtig. Die Lima/Startbatt wird über das Trenn/Koppelrelais auf die Aufbaubatterie gelegt!!
Gruß Andreas

Axel1960 am 22 Apr 2019 17:32:49

Daraus entsteht meine neue Anlage.


thomker am 22 Apr 2019 17:36:37

Sind das 700er?

Axel1960 am 22 Apr 2019 17:54:39

thomker hat geschrieben:Sind das 700er?


Ja, diese habe ich mit meinem Freund Variophönix zusammen bestellt.
Er hat 8 Zellen und ich 4 Zellen.

womooli am 22 Mai 2019 18:20:58

Moin zusammen, es ist vollbracht ;D
Ich hab unseren Akku fertig. Durch Zufall konnte ich gebrauchte GBS Zellen für einen Bruchteil des Neupreises bekommen.
Es sind GBS - LFMP 100AH geworden. 12 Stück zu einem 300Ah Akku
Bein BMS hab ich mich dann doch für das Litrade V3.2 entschieden, da die Zellen jeweils 4 Schrauben am Kontakt haben. und es so einfacher war ohne Balancer zu arbeiten.
Eigentlich war der Plan das BMS von Lars zu nehmen.
Das ganze dann mit dem bekannten 260A bistabilene Relais verbunden.







Die Zellen haben bei weitem nicht mehr ihre volle Leistung aber es reicht für uns vollkommen aus. Ich werde sie sobald ich genug gespart habe durch neue ersetzen :mrgreen:

Stocki333 am 22 Mai 2019 18:44:41

Hallo Oliver
Weist du das Alter der Zellen.
Wieviel Kapazität haben die tatsätzlich noch.
Gruß Franz

Tiberius am 22 Mai 2019 19:53:24

womooli hat geschrieben:Bein BMS hab ich mich dann doch für das Litrade V3.2 entschieden, da die Zellen jeweils 4 Schrauben am Kontakt haben. und es so einfacher war ohne Balancer zu arbeiten.





Moin Moin,
woher hast du das V3.2 ?
Ist leider seit Monaten ausverkauft :cry:

Gruß
Chrischan

womooli am 22 Mai 2019 20:22:54

Stocki333 hat geschrieben:Hallo Oliver Weist du das Alter der Zellen.Wieviel Kapazität haben die tatsätzlich noch. Gruß Franz


Hallo Franz, zum Alter kann ich nichts genaues sagen. sind anscheinend unterschiedlich alt. Kapazität sind noch ungefähr 200 - 250Ah von den 300Ah.
Ich hab dann irgendwann abgebrochen als die eine Zelle (sind ja 3x100 zusammen) anfing zu driften.

Tiberius hat geschrieben:Moin Moin,woher hast du das V3.2 ? Ist leider seit Monaten ausverkauft :cry:
Gruß
Chrischan


Ja da hatte ich wohl Glück. Ich hab zwischendurch mal eins abgreifen können ;-)

HamburgerT3 am 02 Jun 2019 20:27:02

Moin!
Danke Euch allen für die super interessanten Threads und Diskussionen. Ohne dieses Wissen wäre mein Akku nicht so wie er jetzt dasteht kurz vor dem Einbau in den VW T3 unter die Sitzbank.
Ziel war es so kompakt wie möglich 160Ah inkl Periferie zu bauen. Ich habe strikt +/- getrennt voneinander geführt um Kurzschlüsse zu vermeiden. Bis ich mit der Kabelführung zufrieden war hat es auch lange gedauert. Noch ein paar Feinheiten aber ich bin bisher sehr zufrieden.
Schaut euch die Bilder an ggf. Inspiriert ja das eine ist der andere Detail.
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

JackSchmidt am 02 Jun 2019 21:26:14

Danke fürs Zeigen. Sehr schön geworden. Dafür von mir ein Plus.

ducato666 am 02 Jun 2019 21:55:43

Von mir auch ein +.
Bilder im eingebauten Zustand würden mich interessieren. Und wie sich das BMS auf Dauer bewährt.

Viel Spaß mit dem Ding im letzten wahren Bulli.

HamburgerT3 am 02 Jun 2019 23:43:02

Hey!
Danke für die Blumen. Weitere Bilder oder und ggf Zusammenfassung folgen sehr gerne!
Ja, das BMS, ob es das richtige ist weiß man nach ein paar Jahren Erfahrung. Das BMS mit passendem OVP/UVP Relais war schlüssig und nachvollziehbar für mich, gab es im Set vom Händler ev-power und funktioniert im Test mit Kompressor Kühlschrank, 2*80Watt Solar und dem VBCS Triple genauso wie ich es mir vorgestellt habe. Ich habe nun aufgrund vieler Diskussionen hier diese Einstellungen gewählt und glaube damit einen guten Aufsatzpunkt zu haben:
-Ladekennline LiFeYPo4 mit 14,4 Volt max
-Bypass der Zellen auf 3,6V (4*3,6=14,4v entsprechend Ladekennline)
-Vmax der Zellen auf 3,7V (Abschaltung OVP Relais)
-OVP schaltet ab wenn alle Zellen im Bypass arbeiten, damit balancieren sich die Zellen bei jeder Vollladung
Charge restart: 95%
Load Restart: 5%

Dankeschön!

Stocki333 am 03 Jun 2019 08:17:40

Hallo
Super Lösung, dafür ein +
Aber woher hast du die Gewebeschutzschläuche bzw die genaue Bezeichnung.
Gruß Franz

HamburgerT3 am 03 Jun 2019 09:49:48

Moin Franz!
Die Schläuche nennen sich Monofilamentschlauch, Geflechtschlauch, Gewebeschlauch - je nach Hersteller. Einfach suchen, da finden sich viele Lieferanten und Händler.

Grüße!

lisunenergy am 03 Jun 2019 15:58:18

Starre Leitungen am BMS würde ich aber noch durch flexible ersetzen. Wenn das BMS nicht solche Aussetzer hätte, wäre es eine sehr gute Sache. Die Umsetzung ist sehr gut gelungen.

Axel1960 am 15 Jun 2019 12:57:55

Hallo Gemeinde,

dies ist mein zweiter Akku mit Lisunernergy Technik, warum was anders ausprobieren wenn das System einwandfrei arbeitet.






Stocki333 am 15 Jun 2019 17:31:57

Hallo Axel
Glückwunsch zum 2ten. Schaut gut aus.
Sind das Kunstoffplatten für das Gehäuse
Gruß Franz

Axel1960 am 15 Jun 2019 17:53:09

Hallo Stocki,

es handelt sich um ein Kiste aus Blech.

George67 am 17 Jun 2019 08:58:07

Was für ein Thread! Was für eine unglaubliche Sammlung von Ideen, technischen Details und Ausführungsvarianten!

Auch wenn ich momentan ein anderes Konzept verfolge, bekommen alle Poster hier symbolisch ein dickes "Plus" von mir.

blacky9999 am 23 Jun 2019 11:47:08

Hallo zusammen,

ich zeige mal eine Foto aus diesem Thread und hätte gerne gewusst, wo man so einen Zellenmonito (auf dem Bild ganz links) beziehen kann. Hat jemand Infos dazu?




Danke und Grüße.
blacky9999

blacky9999 am 23 Jun 2019 11:51:19

Kommando zurück. Ich habs gerade gelesen. Das ist der MaxPro Batterie Detektor. Wer lesen kann ist im Vorteil.

Grüße.
blacky9999

HamburgerT3 am 28 Jun 2019 22:43:43

Moin!
Ich bin noch Bilder im eingebauten Zustand schuldig. Heute ist endlich alles fertig geworden. Die Arbeit hat sich gelohnt es so kompakt zu bauen wie möglich. Das Teil in den T3 zu bekommen war schon nicht so einfach. Ich bin aber sehr zufrieden jetzt wo alles verbaut ist und beginne dem ganzen System zu vertrauen.
Noch eine lustiger Fakt: Die ganze Akku Aktion mit VBCS, Kühlschrank, Kabeln, Kleinkram,... hat etwa das doppelte gekostet was der Bulli mich vor 12 Jahre zu Beginn meines Studiums gekostet hat...wie sich die Zeiten ändern....
Bild
Bild
Bild

Grüße aus Hamburg!

Axel1960 am 29 Jun 2019 06:02:16

Gestern eingebaut.


MountainBiker am 29 Jun 2019 07:12:34

Hallo Hamburger T3,

wie führst Du die Wärme der Balancer ab? Der Akku ist soweit man es sehen kann durch eine Plexiglasplatte hermetisch abgeschlossen!

Bild

HamburgerT3 am 29 Jun 2019 15:29:00

Moin!
In den Seiten des Batteriekasten sind Belüftungen. Bisher wird das BMS kurzfristig für einige Minuten bis 50°C warm wenn in der Hauptladephase die Bypassspannung erreicht wird. Dann schaltet auch schon das OVP Relais ab und innerhalb kurzer Zeit kühlt das BMS auf Raumtemperatur runter.

Ich habe alternativ Platz für einen Temperatur geregelten Lüfter im Gehäuse. Bisher sehr ich da noch keinen Bedarf zu.

faxensatt am 07 Aug 2019 14:29:22

Hallo und Grüße an Alle
Nachdem ich die Entwicklung der verschiedenen LiFeYPo4 Systeme mit Begeisterung verfolgt habe, hab ich nun auch den Umstieg vollzogen.
Ich habe ein 160 Ah Winston nach der Anleitung von Lars (Linsunenergy) mit Stützakku aufgebaut. Meine beiden Moll Solar Nass mit je 120 Ah waren noch fit und einen hab ich nun als Stützakku verwendet. Die Ladetechnik hab ich nicht verändert. Somit wird im Ausnahmefall mit einem CTEK M300 geladen, wenn die Winston voll sind werden Sie mit dem Relais getrennt und ich nutze nur den Moll Solar. Bei Landanschluß wird der Wechselrichter nicht gebraucht und somit reicht der Bleiakku. Während der Fahrt wird von der Lima über 35 qmm und zwei parallel geschaltete Idealdioden 50 A geladen, wurden in einem anderen Beitrag mal vorgestellt. Hauptsächlich wird über einen PVM Solarregler mit 200 Wp geladen. Über einen zweiten MPPT Regler kann ich noch ein mobiles 100 Wp Modul anschließen. Soweit funktioniert alles super und ich möchte mich hier nochmal bei Lars für die tolle Unterstützung

[album]https://www.wohnmobilforum.de/gallery/image.php?album_id=2334&image_id=26961[/album]
[album]https://www.wohnmobilforum.de/gallery/image.php?album_id=2334&image_id=26963[/album]
[album]https://www.wohnmobilforum.de/gallery/image.php?album_id=2334&image_id=26962[/album]

Der Trennschalter schaltete den Wechselrichter bei längerer Standzeit ab.
Liquid Tape ist Unterwegs und die Plus Kontakte werden damit noch isoliert.

Grüße Thomas

Inselmann am 03 Sep 2019 10:49:59

lisunenergy hat geschrieben: Wenn das BMS nicht solche Aussetzer hätte, wäre es eine sehr gute Sache.


Interessant. Kannst du dazu mehr sagen/verlinken?

lisunenergy am 03 Sep 2019 11:05:54

Es gibt eine Reihe von Beiträgen hier im Forum. Was ich nie auf dem Schirm hatte ist die unterschiedliche Entladung der Zellprints. Hat mich ein Kunde darauf gebracht, was natürlich klar ist, wenn man darüber nachdenkt. Es sind 3 verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Funktionen. Die eine Platine hat ja einen zusätzlichen Bluetooth Verbraucher darauf. Dieser Verbrauch ist ja unsemetrich.

Inselmann am 04 Sep 2019 19:50:00

lisunenergy hat geschrieben: Die eine Platine hat ja einen zusätzlichen Bluetooth Verbraucher darauf. Dieser Verbrauch ist ja unsemetrich.


Aha, verstehe. Vielen Dank.

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Fertigakku aus China
Starterbatterie raus - nur Aufbaubatterie LiFeYPO4 für alles
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt