Caravan
anhaengerkupplung

Efoy Brennstoffzelle Einschaltspannung


Gastgeb am 09 Mai 2015 19:24:37

Nagelneues Wohnmobil 240 Ah Blei Batterien, 140 W Solaranlage und 1400er Efoy Brennstoffzelle. Dieses Problem: Los gehts mit über 13,7 V Spannung. Am Zielort kaum einen Verbraucher eingeschaltet und innerhalb von 15-20 Minuten ist die Spannung auf 12,4 V runter. Dieses startet die Brennstoffzelle, die läuft natürlich dann fast permanent. Ich habe beim vorigen Mobil 7 Jahre lang max 10 l Methanol pro Jahr benötigt und das bei 70-80 Nutztagen autark pro Jahr. Mit dem neuen bin ich nach 9 Monaten schon bei insgesamt 80 l Methanol angekommen. Nun meine Frage:
SFC kann die Einschaltspannung der Efoy runterregeln. Ich meine, meine alte ist bei 11,7 V erst angesprungen, hatte allerdings Gel-Batterien. Wie weit kann ich die Einschaltspannung von Blei-Batterien herunterregeln ? Sind 11,9 V ok ?

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Gast am 09 Mai 2015 19:34:02

Ich würde nicht so weit runter gehen. 12 Volt erscheinen mir sinnvoller.

Hast du denn sehr große Verbraucher?

Liebe , Alf

Austos am 10 Mai 2015 07:00:11

lese doch bitte mal die aktuelle Bedienungsanleitung unter Punkt 3.5, Seite 29, dort ist alles erklärt.
Ich schalte die Brennstoffzelle nur ein, wenn ich sie auch brauche, sonst ist sie bei uns immer auf AUS. Tiefentladeschutz und Frostschutz ist trotzdem aktiv!

dvorak am 16 Mai 2015 13:28:30

Hallo gastgeb,

was bedeutet "Bleibatterie"? Sind das normale Starterakkus? Dann wäre ein Ruhestrom von 12,4-12,6 Volt eigentlich beinahe normal, wenn man die 0,2 Volt als Messfehlertoleranz sieht. Gleichzeitig wären diese Akkus als Aufbauakkus nicht wirklich optimal. Gel-Akkus sind da auf jeden Fall die bessere Wahl, denn ein "nasser" Akku ist normalerweise nicht für diese im Aufbau vorkommenden Zyklen geeignet. Er geht leider sehr viel früher kaputt. Ich bin mir auch nicht mehr so ganz sicher, ob die Efoy für diese Form der Akkus geeignet ist.

Es kommt auch darauf an, was für ein Ladegerät ansonsten verbaut ist. Könnte sein, dass die Spannung dort (in Volt) nicht ausreichend hoch ist. Ein Gelakku benötigt heute z.B. eine Ladespannung im günstigsten Fall von 14,7 Volt (kein Tippfehler!) und das nicht nur für wenige Stunden, sondern sogar für 16 Stunden! (Empfehlung der Fa. Exide für ihre neuen Ca/Ca - Akkus). Das schafft die Efoy nie! Und die meisten Ladegeräte auch nicht.

Schöne

Michael

Gast am 16 Mai 2015 13:46:52

Kann mir nicht vorstellen, dass Gastgeb noch mitliest.

thomas56 am 16 Mai 2015 15:32:11

dvorak hat geschrieben:Das schafft die Efoy nie!


Die Efoy ist auch kein Ladegerät, sie soll nur die Batterien nachladen!

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Hilfe für Wechselrichter WT S 2000W + Ladebooster Büttner MT
Generator Dometic TEC 30 EV (Diesel) Motoröl austauschen?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt