Caravan
hubstuetzen

weiche weiße Teilchen im Tank 1, 2


Allradmobilist am 23 Jun 2019 19:17:55

Hallo in die Runde,
bin gerade für längere Zeit im Ausland unterwegs und habe gerade festgestellt, dass sich im Wasser in einem der beiden Frischwassertanks weiße Teilchen befinden und sich auch im Filter (Metallsieb) zwischen Tank und Wasserhahn angesammelt haben. Besonders viele kommen, wenn die Tankfüllung zur Neige geht und die Pumpe zu „schlürfen“ beginnt, während bei gut gefülltem Tank nur wenige Teilchen, soll heißen weniger als 10, im Trinkglas (200ml) zu sehen sind.

Diese Teilchen sind weich und von daher gehe ich davon aus, dass es sich um Biofilm handelt. Ich habe Oxosanum dabei und 2x im Abstand von wenigen Tagen eine Stoßdesinfektion mit 50mg ClO2 pro Liter Tankvolumen durchgeführt (Empfehlung des Hersteller für verkeimte Anlagen). Es hat sich nichts an der Situation geändert.

Zwei Fragen habe ich nun an Euch:

- Gibt es eine Möglichkeit, diese Teilchen mit ClO2 oder etwas anderem aufzulösen?
Ich vermute, dass sich diese weißen Teilchen am Boden sammeln, von daher wäre sicherlich eine Tankspülung mit Frischwasser sinnvoll. Das möchte ich hier jedoch nicht machen, weil das zu Missverständnissen führen könnte. Nicht, dass jemand denkt, ich ließe Grauwasser ab.

- Ist die Annahme richtig, dass da im Tank nichts mehr lebt, was einem gesunden Menschen gefährlich werden könnte? Oder anders: Kann man das Wasser trotzdem trinken (vorausgesetzt natürlich, dass die ClO2- Konzentration wieder bei 0,2mg/l liegt)? Das ästhetische Problem mal außen vorgelassen.

Vielen Dank schon mal vorab! :)

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Scout am 23 Jun 2019 19:28:16

Erst muss man wissen woraus die Teilchen bestehen.
Ist es Kalk? Einige Teilchen in Essig legen. Verschwinden sie oder entwickeln sich Gasblasen war es Kalk.

Gruß
Scout

WomoToureu am 23 Jun 2019 19:49:23

Wir stellen uns einmal im Jahr auf die Entsorgung und lassen den Frischwassertank komplett ab, durch die Reinigungsöffnung sehen wir dann feinen Sand im Tank den wir mit unserem Wasserschlauch rausspülen. Dann füllen wir den Tank wieder auf und damit ist es für ein Jahr wieder gut.

So würde ich es in Deinem Fall auch machen, alles ablassen sauber spülen und wieder auffüllen.

Wir arbeiten weder mit Chlordioxid noch mit einer anderen Chemie, im Trinkwasser ist ausreichend Chlor vorhanden, besonders z.B. in Spanien. ( keine Ahnung wo im Ausland Du bist wäre möglicherweise wichtig )

Allradmobilist am 23 Jun 2019 21:32:21

Wie schon gesagt, das Zeugs ist weich, also kein Sand (wäre Kalk nicht auch hart?). Den Tank spülen kann u will ich hier nicht, es sei denn, ich finde eine speziell dafür geeignete Entsorgungsstelle mit Bodeneinlass und großer Platte drumherum.

Bin in Island, wo es ja das sauberste Wasser der Welt geben soll. :) Es ist sicher, dass ich mir das Problem von zu Hause mitgebracht habe. Bei der letzten Reinigung war mir das weiche Zeugs im Sieb der betreffenden Pumpe schon aufgefallen. Ich weiß es nicht mehr genau, aber es kann gut sein, dass ich auf eine Entkalkung des betreffenden Tanks (nehme dafür Amidosulfonsäure) verzichtet habe, da innen alles glatt war (mit handschuhbewehrter Hand geprüft).

Werde morgen schauen, ob die Teilchen sich in Amidosulfonsäure auflösen. Wäre ja genial...

clamat am 24 Jun 2019 08:04:54

Hi,
falls du gerade in der Nähe von Egilsstadir, Seydisfjördur oder Höfn bist, dort beim jeweiligen Campingplatz sind geeignete Bodenentsorgungen mit Frischwasserschlauch (die fallen mir gerade so ein, waren aber sicher noch mehr)
Ansonsten tippe ich auch auf Kalkablagerungen.
LG
Claudia (leider schon wieder zu Hause)

Allradmobilist am 24 Jun 2019 10:11:09

Hallo Claudia,
ja danke! Egilsstaðir und Höfn habe ich auf der Liste. Ich bin nur gerade am entgegengesetzten Ende der Insel unterwegs. Werde nachher schauen, ob das Zeugs auf Kalklöser anspricht.

(Egal, wie lange man hier ist - es ist immer zu kurz )

nkag16 am 24 Jun 2019 12:59:57

In Island gibt es an vielen Tankstellen kostenlose Waschplätze. Wer dort mal Gravelroads bei Regen gefahren ist, nimmt dieses Angebot gerne wahr.
Da könnte man doch während der Wäsche das Frisch(!)wasser ablaufen lassen.

wohnmobilbenutzer am 24 Jun 2019 21:04:48

Hallo,

das ist schon eine seltsame Sache. An Biofilme glaube ich nicht, da diese normalerweise eine eher dunkle Farbe haben und bei Chlordioxidzusatz eher unwahrscheinlich sind. An Kalk glaube ich auch nicht, da Kalkbrocken üblicherweise hart sind und Kalkausfällungen, wie sie bei der Mischung von unverträglichen Wässern entstehen, auch zuerst mal nur eine milchige Trübung des Wassers verursachen.

Ganz seltsam ist ja, daß nur einer der beiden Frischwassertanks betroffen ist. Können die getrennt mit verschiedenen Wasserqualitäten befüllt worden sein? Andernfalls könnte das ein Hinweis darauf sein, daß es in einem Tank bzw. den Zuleitungen ein "Materialauflösungsproblem" gibt.

In jedem Fall würde ich das Wasser so nicht mehr als Trinkwasser nutzen, da einiges auf eine "nichtbakteriologische" Kontamination hindeutet und das Chlordioxid in solchen Fällen im Regelfall keine Verbesserung bringt. Ich würde das Wasser bei nächster Gelegenheit ablassen, die Tanks ausspülen, anschließend beide Tanks mit dem gleichen Wasser auffüllen und die Angelegenheit weiter beobachten.



Grüße

Allradmobilist am 24 Jun 2019 21:46:57

Hallo nkag16, genauso habe ich das bisher auch 2x gemacht :D . Aber ich müsste die Neigung des Autos optimieren, so dass der Bodensatz auch wirklich rausläuft und sich nicht an der dem Auslass entgegengesetzten Ecke sammelt. Das habe ich bisher unterlassen.

Heute war ich an einer Versorgungsstelle mit Kiesuntergrund allein und auch unbeobachtet und habe die Gelegenheit genutzt. Das Auto stand einigermaßen richtig für diesen Zweck. Ich konnte die weißen Teilchen im Strom sehen. Nach dem Nachspülen kam so gut wie nichts mehr. Habe den Tank aufgefüllt und werde die Sache weiter beobachten.

Vor dieser Aktion habe ich ca. 200ml von diesem Bodensatz in ein Trinkglas gefüllt. Die darin schwimmenden Teilchen erinnern von der Anzahl her an den Inhalt einer Schneekugel. :?
Dann habe ich 20g Amidosulfonsäure hinzugegeben. Jetzt, nach ziemlich genau 7 Stunden, kann ich nicht erkennen, dass sich irgendetwas an dem „Schneegestöber“ geändert hat. Kalk kann es m.E. also nicht sein.

Bliebe die Idee, dass sich irgendwas im Wassersystem auflöst, worauf der wohnmobilbenutzer hier hingewiesen hat. Eine höchst unschöne Vorstellung. :eek:

Normalerweise befülle ich immer beide Tanks, aber es kann auch schon mal sein, dass der eine noch einigermaßen voll ist und ich dann aus Zeitgründen nur den anderen auffülle.

Allradmobilist am 26 Jun 2019 12:30:11

wohnmobilbenutzer hat geschrieben:...Kalkausfällungen, wie sie bei der Mischung von unverträglichen Wässern entstehen, auch zuerst mal nur eine milchige Trübung des Wassers verursachen. ...

Hallo wohnmobilbenutzer,
kann es passieren, dass sich diese Kalkausfällungen irgendwann in kompakterer Form im Tank auf den Boden sinken lassen? Wenn, dann wären die aber vermutlich nicht weich, denke ich. :?:

clamat am 26 Jun 2019 14:16:50

Hi,
ich hab mal rumgesucht und bin bei "Mineralwasser“ und " Frost" fündig geworden. Mineralwasser bildet bei niedrigen Temperaturen weiße Flocken. Hast vielleicht mal in einer Gegend mit mineralienhaltigem Wasser nachgefüllt und kalt war es vermutlich auch mal.
LG
Claudia

Allradmobilist am 26 Jun 2019 18:34:16

Das Gefährt wird auch im Winter beheizt, da wir Wasser nach den Reisen nicht ablassen. Warum auch. Das Chlordioxid verhindert - richtig angewandt - eine Verkeimung zuverlässig. Am Frost kann es somit nicht liegen. Mittlerweile gehe ich davon aus, dass da mal nicht ganz einwandfreies Wasser eingefüllt wurde. Zwar lasse ich immer so ca. 5-10l laufen, ehe der (eigene) Wasserschlauch in die Tülle kommt, aber vielleicht hat das mal nicht gereicht.

wohnmobilbenutzer am 26 Jun 2019 18:58:20

Allradmobilist hat geschrieben:[
Hallo wohnmobilbenutzer,
kann es passieren, dass sich diese Kalkausfällungen irgendwann in kompakterer Form im Tank auf den Boden sinken lassen? Wenn, dann wären die aber vermutlich nicht weich, denke ich. :?:



Hallo,

Kalkablagerungen sind eigentlich immer hart. Hast du eigentlich einen Grobfilter, z. B. Von Gardena, im deinem Befüllschlauch?


Grüsse

Allradmobilist am 26 Jun 2019 19:12:41

Habe zwar einen, aber setze ihn nicht ein, solange wir ausschließlich in D sind, wie das 2018/19 bis zur jetzigen Reise der Fall war.

wohnmobilbenutzer am 26 Jun 2019 20:11:11

Hallo,

dann kann man natürlich auch einen Eintrag mit dem Befüllwasser nicht ausschließen. Ansonsten benutze ich meinen Grobfilter im Befüllschlauch grundsätzlich - egal wo ich bin. Der Druckverlust ist gering und Zuhause in der Hausinstallation hat man ja auch solch einen Filter, da man auch in D z. B. Sandbeimengungen oder andere Feststoffe im Trinkwassser nie so ganz ausschließen kann.

Ansonsten bleibt dir dann nicht viel anderes übrig, als die Sache weiter zu beobachten.


Grüße

Allradmobilist am 27 Jun 2019 00:49:50

Du hast sicherlich recht. Ich sollte die Nutzung des Filters zur Routine werden lassen. :idea:

trecke am 27 Jun 2019 04:11:07

Hallo,

könnte die Ursache der Befüllschlauch sein?

Ich kann mich noch erinnern, wenn ich einen Wasserschlauch im Garten nicht entleert liegenlassen hatte, das dann anchließend solche "Placken" aus dem Schlauch kamen.
Daher hatte ich schon mal überlegt, den Schlauch vom Womo von innen zu reinigen (wie eine Bierleitung) Schaumstoffkügelchen rein und mit Druck durch den Schlauch jagen.
(man gut, das ich hier wieder erinnert wurde) Ich kann mir gut vorstellen, dass im Laufe der Jahre sich so einiges im Schlauch absetzt.

Gruß

Jürgen

Allradmobilist am 27 Jun 2019 06:45:29

Hatte ich auch überlegt, aber dann wären ja beide Tanks betroffen.

DieselMitch am 27 Jun 2019 08:24:21

Allradmobilist hat geschrieben:Bliebe die Idee, dass sich irgendwas im Wassersystem auflöst, worauf der wohnmobilbenutzer hier hingewiesen hat. Eine höchst unschöne Vorstellung. :eek:

Eine in meinen Augen nicht zielführende Annahme, denn:
Das Wasser läuft AUS dem Tank mit den weißen Krümmeln IN den Wasserkreislauf des WoMos, nicht umgekehrt (außer Du hast irgendwo eine Rückführung á la Diesel Common-Rail System 8) )

Ich vermute mal, Du hast Dir den Tank mit "schlechtem" Wasser irgendwo beim Tanken "versaut", könnte Mikroplastik o.ä. sein.

Just an idea ...

Allradmobilist am 27 Jun 2019 20:26:26

Nein, kein common rail :D
Mikroplastik: das müsste doch aber hart sein. Eher wie Sand, oder?

DieselMitch am 27 Jun 2019 21:22:22

Halt mal ein Feuerzeug dran ... :ja:

wohnmobilbenutzer am 27 Jun 2019 22:10:05

DieselMitch hat geschrieben:Bliebe die Idee, dass sich irgendwas im Wassersystem auflöst, worauf der wohnmobilbenutzer hier hingewiesen hat.
Eine in meinen Augen nicht zielführende Annahme, denn:
Das Wasser läuft AUS dem Tank mit den weißen Krümmeln IN den Wasserkreislauf des WoMos, nicht umgekehrt (außer Du hast irgendwo eine Rückführung á la Diesel Common-Rail System 8) )


Hallo,

so hatte ich das ja auch nicht gemeint. Meine Vermutung ging ja eher wie geschrieben in Richtung der Befüllleitungen zu den Tanks. Das sind ja wahrscheinlich zwei verschiedene Zuleitungen, die getrennt zu den beiden Tanks führen.

ät Allradmobilist: Ich nehme an, daß man die weißen Teilchenzwischen den Fingern zerreiben kann. Riecht man dann etwas?


Grüße

schnecke0815 am 28 Jun 2019 06:27:19

Die weißen Teilchen habe ich auch, liegt eindeutig am Wasserschlauch.
Ich benutze daher immer einen Vorfilter und Spüle den Schlauch vor dem Befüllen
gründlich aus.

LongJohn am 28 Jun 2019 06:42:51

Hallo
Und den eigenen Schlauch zu reinigen mach ich öfters folgendes. Von einem gelben Haushaltsschwamm schneide ich ein Stückchen mit der Schere ab. Ungefähr Daumengröße. Dieses Stück (Torpede) schiebe ich mit Hilfe eines Bleistift/Kugelschreiber in den Schlauch. Danach schraube ich den Schlauch auf der Wasseranschluß. Am Ende nehme ich die Düse oder Brause ab. Jetzt Wasserhahn aufdrehen und den Torpedo auf die Reise schicken. Das Ende halte ich in ein Eimer, denn den Torpedo schicke ich so 3-4 Mal auf die Reise. Ihr werdet euch wundern was dort für eine braune Brühe in den Eimer ankommt.

Gruß LongJohn

jochen-muc am 28 Jun 2019 06:45:45

Allradmobilist hat geschrieben:Hatte ich auch überlegt, aber dann wären ja beide Tanks betroffen.


Nicht zwingen, es könnte ja sein, dass dieses Zeugs aus dem Schlauch beim befüllen ausgeschwemmt wurde und sich dann in genau den Tank eingenistet hat, der zuerst befüllt wurde.

Beim zweiten war es nicht mehr im Schlauch oder in zu kleinen Mengen um dort ähnliche agieren zu können wie im ersten Tank

rolf51 am 28 Jun 2019 09:11:20

LongJohn hat geschrieben: Ihr werdet euch wundern was dort für eine braune Brühe in den Eimer ankommt.

Gruß LongJohn



Daher nehme ich keinen Schlauch.

fomo am 28 Jun 2019 10:09:31

LongJohn hat geschrieben: Ihr werdet euch wundern was dort für eine braune Brühe in den Eimer ankommt. Gruß LongJohn

rolf51 hat geschrieben:Daher nehme ich keinen Schlauch.

Was verwendest du?

rolf51 am 28 Jun 2019 14:37:12

Hallo,
ich verwende einen 10l Kanister, auch zuhause zum Befüllen. Dauert länger, hält aber fit.

Bodimobil am 28 Jun 2019 14:48:28

rolf51 hat geschrieben:Hallo,
ich verwende einen 10l Kanister, auch zuhause zum Befüllen. Dauert länger, hält aber fit.


Ich nehme 20l Kanister. Muss man nicht so viel laufen, stärkt aber mehr die Muckies :D

Gruß Andreas

marlboroman am 28 Jun 2019 14:58:22

Da müsste ich 20 x mit dem 20 Liter Kanister laufen um meinen Tank zu füllen :?
Ist also keine Alternative zum Schlauch.

Scout am 28 Jun 2019 16:26:52

So werden aus kleinen weißen Teilchen große weiße Elefanten.

Allradmobilist am 28 Jun 2019 18:14:01

wohnmobilbenutzer hat geschrieben:...Ich nehme an, daß man die weißen Teilchenzwischen den Fingern zerreiben kann. Riecht man dann etwas?..

Habe gestern eine geeignete Entsorgungsstation gefunden und den Tank entleert. Da im Tank Schwall“bleche“ sind, wird die Entleerung nicht vollständig gelingen, zumal keine Möglichkeit vorhanden war, nachzuspülen. Gestern abend den Tank an anderer Stelle wieder befüllt und die Nacht abgewartet, damit sich die Teilchen ggf. setzen können.

Eben den Vorfilter betrachtet - es sind noch immer Teilchen drin, aber immerhin weniger. Sie machen optisch zwar noch immer einiges her, haben aber physisch so wenig Substanz, dass man sie kaum auf den Finger nehmen kann. Gerochen habe ich beim Zerreiben nichts. Was mich angesichts der geringen Menge aber auch nicht wundert.

Diese Teilchen haben im übrigen eine cremeartige Konsistenz, falls diese Info irgendwie weiterhilft.

Allradmobilist am 28 Jun 2019 18:21:20

jochen-muc hat geschrieben:...es könnte ja sein, dass dieses Zeugs aus dem Schlauch beim befüllen ausgeschwemmt wurde und sich dann in genau den Tank eingenistet hat, der zuerst befüllt wurde.

Beim zweiten war es nicht mehr im Schlauch oder in zu kleinen Mengen um dort ähnliche agieren zu können wie im ersten Tank

Das wäre eine Möglichkeit, die jedoch sehr unwahrscheinlich ist. Ich habe einen größeren Tank (180l) für alles, auch für die Toilettenspülung und einen kleineren (60l), dessen Inhalt nur zum Trinken und Kochen verwendet wird. In Gegenden ohne trinkbares Wasser kann der mit Flaschenwasser befüllt werden, so die Idee dahinter.

Beim Befüllen lasse ich zunächst mindestens 10 l ins Freie laufen und fülle dann immer zuerst den großen Tank, da es da nicht so schlimm ist, wenn etwaige Verunreinigungen durch Biofilm aus dem Schlauch in den Tank gelangen, und dann erst den kleinen.

Betroffen ist überraschenderweise der kleine Tank. :?

Allradmobilist am 28 Jun 2019 18:26:28

LongJohn hat geschrieben:Hallo
Und den eigenen Schlauch zu reinigen mach ich öfters folgendes. Von einem gelben Haushaltsschwamm schneide ich ein Stückchen mit der Schere ab. ... schiebe ich mit Hilfe eines Bleistift/Kugelschreiber in den Schlauch. ... Wasserhahn aufdrehen und den Torpedo auf die Reise schicken. ...

Danke für den Tipp!

Allradmobilist am 28 Jun 2019 18:39:19

Hier ein Foto, Vorfilter von oben:


Allradmobilist am 28 Jun 2019 18:47:49

Und so sah das Wasser aus, wenn der Bodensatz geschlürft wurde (vor der gestrigen Spülung):

Tinduck am 28 Jun 2019 22:59:05

Könnten das Fetzen von sich auflösendem Teflon-Dichtungsband von einer Einschraubung sein?

bis denn,

Uwe

Allradmobilist am 28 Jun 2019 23:12:07

Hm, interessante Hypothese! Das Gewinde des Tankdeckels ist in der Tat mit Teflonband abgedichtet. Dort habe ich allerdings noch keine Fehlstellen bemerkt. Was ja nichts heißen muss.
Zumindest die Konsistenz würde passen. :?

Löst ClO2 Teflon an oder auf?

Allradmobilist am 28 Jun 2019 23:21:15

wohnmobilbenutzer hat geschrieben:....Hast du eigentlich einen Grobfilter, z. B. Von Gardena, im deinem Befüllschlauch?...

Habe den von Kärcher. Bislang, wie ich schon schrieb, unbenutzt. Gardena hatte ich noch nicht auf dem Schirm. Gibt es da Unterschiede?

thomas56 am 29 Jun 2019 00:57:10

hast du einen weißen Tank, der sich langsam von innen ab- und auflöst?

Allradmobilist am 29 Jun 2019 02:45:49

Nein, der Tank ist aus schwarzem PE.

Tinduck am 29 Jun 2019 06:45:40

Allradmobilist hat geschrieben:Löst ClO2 Teflon an oder auf?


Nein, Teflon ist bei normalen Umgebungstemperaturen beständig gegen alle Arten von Chemikalien. Allerdings wird dieses dünne Dichtungsband durch Alterung spröde und zerfasert dann.

bis denn,

Uwe

Allradmobilist am 29 Jun 2019 11:03:11

Dann werde ich das vorsorglich ersetzen. Vielleicht war es das ja. :idea:

Tinduck am 29 Jun 2019 12:01:40

Kann natürlich auch von einer anderen Einschraubung kommen (Ablassstutzen, Füllstandsmesser, Pumpendurchführung / Saugstutzen bei externer Pumpe...

Bei uns gibt es auch noch eine Verbindungsleitung zum 2. Tank...

Mach Dich mal auf die Suche :)

bis denn,

Uwe

wohnmobilbenutzer am 29 Jun 2019 13:07:07

Allradmobilist hat geschrieben:... Grobfilter, z. B. Von Gardena......
Habe den von Kärcher. Bislang, wie ich schon schrieb, unbenutzt. Gardena hatte ich noch nicht auf dem Schirm. Gibt es da Unterschiede?



Hallo,

es gibt zwar bei den einzelnen Anbietern kaum Angaben über die Mindestpartikelgröße für die Rückhaltung - aber ich gehe mal davon aus, daß es da keine größeren Unterschiede gibt, da es sich bei diesen Grobfiltern praktisch immer um Pumpenvorfilter handelt. Diese dürfen keinen zu großen Filterwiderstand aufweisen.

Nach deinen Bildern gehe ich davon aus, daß diese Filter alle die weißen Teilchen hätten zurückhalten können, wenn sie denn schon im Befüllschlauch drin gewesen wären.


Grüße

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Vantourer 600D Wasserprobleme
Abflussstöpsel Dusche 30mm woher?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt