Zusatzluftfeder
motorradtraeger

Ueber Land nach Nord-GR +West-TR, Herbst 2014


volki am 20 Okt 2014 17:58:18

Herbst-Reise 2014 (Mitte September bis Mitte Oktober)

12 Freitag
Zürich-Pettnau Raststätte Rosenberger, Pettnau ( am Inn hinten) (47.2837 11.16585)
Um 14.30 in Zürich abgefahren, diesmal über Sargans-Vaduz-Feldkirch-Arlberg. In Frastanz bei OMV getankt € 1.35. Dann durch Arlbergtunnel bis zur Rosenberg-Raststätte vor Innsbruck, dort ausserhalb des Areals, hinten am Inn übernachtet.

13 Samstag
Pettnau-Udine--Carrefour in Tavagnacco.( bei Udine) (46.11824 13.2236)
Dann Innsbruck-Rosenheim-Salzburg, bis Hallein, dort im Spar noch eingekauft, dann Tauern-Strecke (Tunnels 11 €). In Villach bei der "OMV Maria-Gail" getankt (1.29.9). Dann weiter zum Tarviso, dann A-23 bis vor Udine, im dortigen Carrefour uns noch mit Vorräten eingedeckt und auf dem Riesen-Parkplatz übernachtet.

14 Sonntag
Udine-Bibinje, Marina Bibinje (44.053-015.3087)
Von Udine nach Triest, an der I/SLO Grenze noch getankt (OMV (1.34.5), dann Rijeka, dann entlang der D8 (Adria-Magistrale) nach Senj, dann den Berg hoch, Richt. Plitvitzer-Seen und Autobahn A-1. Oberhalb Senj, in Grill-Beiz noch 2 x „Lamm vom Spiess“, Pommes, 1/2 lt Wein gegessen (158 kn= €20.60). Dann weiter über A-1 bis Zadar, ab da wieder D-8 entlang der Adria. Stehen jetzt ausserhalb Zadar / Bibinje an der Marina..

15 Montag
Bibinje bis Ulcinj (MNE) CP Safari-Beach (41.90369 19.2663)
Am Morgen entlang der Adria bis Sibenik, dann hoch zur A-1 und bis Ploce. Dann alles entlang der Küste, bis Ulcjni in MNE. CP „Safari-Beach“ war total überfüllt, fast alles Deutsche und Österreicher, 2-3 Holländer. Geplant war 2-3 Tage zu bleiben, aber so hat‘s keinen Wert. Standen wie Sardinen. Die einen Längs, die Andern quer zum Strand

16 Dienstag
Von Ulcinj bis Dodoni (GR) Rasen-Parkplatz vor Dodoni (39.5465 20.7840)
daher am Morgen gleich weitergefahren, nach Albanien, 09 Uhr Grenze passiert, Fahrt wie immer, SH4-Strasse ist noch besser, Fugen jetzt meist gefüllt, tws noch in Arbeit. An grosser Quelle noch Wasser auffüllt.(Quelle bei 40.25074-020.06440) Um 17 Uhr an GR-Grenze, dann noch nach Ioaninna und Dodoni, zum Übernachten

17 Mittwoch
Von Dodoni bis Filotas Aussichtspunkt oberhalb Filotas (40.63634-21.70815)
Am Morgen erst zum Carrefour in Ioaninna, Milch und Brot gekauft, sowie Diesel getankt(€1.31.9).Dann über Odos Egnatia, nach Kastoria und über den Berg, Richt. Edessa. Stehen jetzt oberhalb Filotas, auf einem Aussichtpunkt, Sicht bis zum Vegoritia-See und über die weite Ebene bis fast Kozani , Am SP, dort wo auch die Feuerwehr steht, hat es Wasserhahn. (bei 40.635925 21.707642)

18 Donnerstag
Von Filotas über Edessa nach Thessaloniki und weiter nach Asprovalta (40.74970 23.73250)
In der Nacht leichter Regen, aber auf der Fahrt nach Edessa schüttet es bis fast vor Thessaloniki. Weiterfahrt nach SP Asprovalta. Noch 2 WoMo da, einer geht um 16 Uhr. Toilette ist repariert, Dusche hat Wasser. Aber Meer ist nicht klar, wohl bringt der Strymon-Fluss viel Dreck. Alle Flüsse aus Mazedonien/ Bulgarien sind dick + dunkelbraun..

19 Freitag Asprovalta Rasttag

20 Samstag
Asprovalta-Karyani SP-Karyani (40.72656 24.02549)
Vom SP, zuerst nach Asprovalta, zu Beck und Metzger, fürs Wochenende eingekauft, dann auf Odos Egnatia, dann über den Strymon-Fluss, noch immer dick und braun, weiter auf die alte Küstenstrasse N-2 bis Karyani. Obwohl zwischen der Mündung des Strymon und SP Asprovolta 10 km liegen, trüben die Fluten des Flusses, südwärts, das ganze Meer. In Karyani ist das Wasser aber ganz klar

21 Sonntag Karyani Rasttag

22 Montag
Von Karyani nach P. Mesi Paralia Mesi (40.94307 25.19309)
Von Karyani auf alter N2-nach Kavala, dann Toxotes zum Wasserwechseln, in dortiger Kantina guten Kaffee getrunken, dann zum Carrefour in Xanti. Vis à vis hat Erg-Tankstelle Diesel 1.28.9, keine Karten) In Koutso, wie letztes Jahr, an der Strasse noch frische Feigen gekauft (1 kg= 2 Euro) , dann nach Porto Lagos, beim Fischhändler 2 grosse Calamari gekauft, ca. 1 kg = ca. 10 €.) Dann nach Paralia Mesi, zum Baden und Übernachten

23 Dienstag
P. Mesi nach Vakif Sahil (TR) und dann nach Gelibolu TIR-Parkplatz, visavis von Shell-Tankstelle oberhalb Gelibolu (40.44452 26.6754)
Von P.Mesi zuerst auf der #2 bis vor Komatini, dann wieder zur O.E (A-2) bis zur TR-Grenze. Grenzabfertigung zwanglos, ein bisschen langsam. Dann in Ipsala nach Erez,( links der Evros-Mündung) dann zum Stellplatz.( 40.59536 026.26264) An Nord-Seite der Saros-Bucht. Wäre wunderschön, in der Ein-samkeit, aber der Wind bläst so stark, dass an Baden nicht zu denken ist, das WoMo wird durchgeschüttelt und Wellen sind sehr hoch. Daher zurück gefahren bis vor Kesan, dann auf die D 550 Richt, Dardanellen. Ist jetzt alles 4 spurige Superstrasse. Beim Restaurant Kavaklik, 10 km ausserhalb Kesan zum Abendessen angehalten. Im Mai war‘s allerdings besser, jetzt scheint Saison vor-bei zu sein. Es bläst ein kalter Wind. Kein Lamm vom Grill.
Dann bis zum TIR-Parkplatz oberhalb von Gelibolu. Dort "soso lala" geschlafen. Am Abend als wir kamen, kein LKW, in der Nacht hat sich der Platz aber gefüllt.

24 Mittwoch
Gelibolu, Fähre nach Lampseki, dann nach Geyikli-Beach Geyikli-Beach (39.80251 26.15725)
Am frühen Morgen in Gelibolu zur Fähre nach Lampseki (asiatische Seite). Dort noch getankt, bei grosser BP, Diesel 4.37 TRY= 1.51 €. Die D-200 ist alles 4 spurige, neue Super-Strasse, Mit unzähligen Bauernständen, die Gemüse und Früchte verkaufen. Dann nach Canakkale zum Kipa, Rest einkaufen (Lammfleisch), dann weiter nach Ezine und zum Fähranleger nach Bozccada

25 Donnerstag Ruhetag Geyikli-Beach
Der Strand, der im Frühling noch meterhoch Algenblätter hatte, ist jetzt rein gewaschen. Am Abend kündigt sich schlechtes Wetter an, mit starkem Wind und gelegentlichen Regentropfen. Meer ist durch hohe Wellen aufgewühlt

26 Freitag
Von Geyikli Beach nach Babakale Babakale-Hafen (39.47612 26.06849)
Von Geyikli-Beach entlang der Küste nach Dalyan, (im Hafen hat es Wasser-Häuschen, sogar mit Schlauch),- Tavakli –Babadere—Tuzla—Gülpinar—Kocaköy, dann hinunter nach Babakale-Port. Mehr oder weniger Schlechtwetter, immer wieder Regen.

27 Samstag
Babakale-Port Babakale-Hafen (39.47612 26.06849)
Den ganzen Tag Schlechtwetter, starker, kalter Wind. Baden vergessen. In der Nacht steigt die Windstärke noch beträchtlich an. WoMo schwankt bedenklich in den Böen, obwohl der Wind direkt von vorne kommt. Am Abend im Restaurant Uran gegessen, Oktopus und Calamari, Salat

28 Sonntag
Babakale-Assos-Ezine-Geyikli Geyikli Beach (39.80251 26.15725)
In der Nacht ist der Sturm noch stärker geworden, daher mitten in der Nacht anderer Platz im Windschatten gesucht.Dann am Morgen weiter gefahren Richt. Assos, in der Hoffnung, dass dieser Teil der Küste, vis-à-vis Lesbos (GR), trotz Nordwind, im Windschatten liegt. Aber auch dort ist es kalt, aber etwas windstiller. Daher beschlossen den Sonntag wieder in Geyikli zu verbringen, da uns dort die Bäume etwas schützen. Auf der Höhe bei Ezine ist plötzlich blauer Himmel und die Sonne scheint. Aber es scheint nicht echt, wie Föhnstimmung.
Dieses Mal meint es das Wetter nicht gut mit unserm Türkei-Besuch. Die Türken laufen mit dicken Anoraks herum, so kalt ist es.

29 Montag
von Gayilki nach Cardak (40.38111 26.71607)
Am Morgen von Geyikli-Beach nach Ezine zum Markt, aber auf der 4 spurigen Strasse, die Ausfahrt verpasst und daher gleich weitergefahren nach Canakkale, zum Kipa-Super-Markt. Nach dem Einkauf, auf der D-200 an Lapseki vorbei, nach Cardak. Da habe ich gesehen, dass von hier auch eine Fähre nach Gelibolu geht. Daher haben wir uns an den Strand gestellt und wollen hier übernachte und dann am frühen Morgen auf die europ. Seite der Türkei zurück fahren. SP scheint nicht badetauglich, (Grünalgen) ist aber an der Brücke zur vorgelagerten (Sand—Insel) und ruhig
PS Trinkwasser in 10 Liter-Flasche kostet im Kipa 3.95 TRY = 1.36 €
Wetter ist etwas besser, meist sonnig, aber immer noch ein kühler ,kalter Wind aus Nordwest (wohl Putins Nordwind)
Beim SP in Cardak sprach uns ein Ehepaar an, das dort wohnt (Sie Schweizerin, er Türke) Sie war sehr überrascht, hier Schweizer anzutreffen.

30 Dienstag
Cardak (TR) nach P.Mesi (GR) P. Mesi (40.9420 25.19607)
Um 7.30 mit Fähre ab Cardak nach Gelibolu (Wohnmobil nur TRY 39, etwas billiger als die andern Fähren (50 TRY) Von Gelibolu aus nach Kesan, dann zur Grenze TR/GR, und auf der Odos Egnatia bis vor Komotini, dann wieder nach P. Mesi. "Das Wetter verleitet nicht, uns andere SP zu suchen"

01 Mittwoch
Ruhetag P. Mesi (40.9420 25.19607)
Noch ein Tag in P. Mesi. Am Strand sprach uns eine Griechin an, die 30 Jahre in Zürich gewohnt hat, Kinder seien immer noch dort. Vor 7 Jahren zurück nach P. Mesi ins eigenen Haus. „Kinder“ wollen nicht mehr dahin, da früher Ferien IMMER nur in P:Mesi

02 Donnerstag
P. Mesi wieder nach Karyani Karyani (40.72744 24.02325 )
Von P. Mesi über Arogi und Fanari nach Porto Lagos und nach Xanthi zum Carrefour, zum Einkaufen, Milch, Fleisch, Brot usw.. Gemüse dort bei einem einzigen Garten-Stand gekauft. Feigenstand gibt's auch nicht mehr.Irgendwie sind die Früchtestände, die es früher immer hatte, leer oder nicht mehr vorhanden. Trauben werden abgelesen, aber nicht an der Strasse verkauft, wir müssen Trauben im Supermarkt kaufen!!. Vor Xanthi, bei Erg-Tankstelle, Diesel für 1.28,9 getankt, weitaus am billigsten, aber keine Karten. Nachher auf der O.E um Kavala rum und in Nea Peramos, auf die alte Küstenstrasse, nach Karyani.
Seit ein paar Stunden ist wieder schönstes, warmes Wetter, die Kaltfront aus Russland scheint für uns vorbei zu sein, aber am Abend war‘s mit dem schönen Wetter schon wieder vorbei. Sturmwind kam auf, daher nicht wie geplant, dort geblieben

03 Freitag
Karyani-Vergina Privat Parkplatz in Vergina (40.48496 22.31969)
Von Kariyni zur nächsten Autobahn-Auffahrt und ab Richt. Thessaloniki.Auf Höhe des Volvi-See ist ein hinter-Reifen geplatzt. Die ganze Lauffläche hat sich gelöst und noch Schäden am Unterboden verursacht.
Die Notfall-Nummer an der Autobahn 1077 hat nicht funktioniert mit meinem Swiss-Handy. Versucht Autofahrer anzuhalten, aber keiner sprach englisch und verstand mich. Dann TCS in der Schweiz angerufen, die haben Partner ADAC in GR alarmiert. Die haben mir dann einen Pannendienst organisiert, der ist nach etwa 1 Stunde auch gekommen und hat das Rad gewechselt. Kein Selbermachen, das Auto stand an einer abschüssiger Stelle und ich hatte nichts um das angehobene Auto vor dem Zurückrollen zu sicher.
Nachher noch bis Vergina gefahren, um uns vom „Schock“ zu erholen. Ob wir doch wie geplant, „Überland“ nach Hause fahren sollen, ohne Reserverad und Abwassertank-Schieber (rinnt)? Oder vielleicht nach Bari, dann sind wir wenigstes in Italien ! Da wird es unsere Reifen ja im Falle eines Falles ja geben, aber am Balkan?.

04 Samstag
Vergina nach P. Vrachou Paralia Vrachos /Ligia (39.15763 20.56228)
Von Vergina aus zur Autobahn und alles Richt. Igoumenitsa. Gegen Kozani rauf kommen wir in Nebel, mit feinem Regen. Nach Metsovo begrüsst uns wieder blauer Himmel. Noch schnell zum Carrefour in Ioaninna zum Tanken und etwas Frisch-Produkte kaufen. Dann hinunter nach Igou zu Linos-Travel.
Fähren mit CoB, von Igou nach Ancona, haben keinen Platz bis 16.10, daher Igou-Bari, mit Superfast, gewählt, dass wir mal in Italien sind. Kosten (2 PAX, 1 WoMo 6m, CoB = 175 €, Ancona wäre nur wenig teurer gewesen, aber eben...........) Gebucht für Mittwoch, dh Dienstag ab 23.30, Bari an Mittwoch, 08.30
Nach Linos zur Paralia Vrachos, wo wir bleiben wollen bis Dienstagmorgen. Dann nach Igou zum Einchecken und dann zur Drepano-Beach, zum Abwarten.
Am Abend Wetterleuchten am Horizont

05 Sonntag
Paralia Vrachos /Ligia (39.15763 20.56228)
Bleiben an Paralia Vrachos/P. Lygia trotz Schlechtwetter, Gleich 300 Meter südlich vom jetzigen Standort, ist Hafen v. Lygia. Dort hätte es Standplatz im Hafen selbst oder etwas gegen Norden, für 1 WoMo . Am Abend beginnt es wieder zu Regnen und Gewittern
SP im Hafen wäre 39.151892° 20.565833°
SP-2 am Weg wäre 39.152990° 20.565034°
Gleich beim Hafen hat es Fisch-Beiz „Skaloma“http://www.skaloma.gr/

06 Montag
Paralia Vrachos /Ligia (39.15763 20.56228)
Ganzer Tag Regen und immer wieder starke Gewitter. Eines nach dem andern. Wind kommt jetzt aus Süden. Hohe Wellen, an Baden war nicht zu denken.

07 Dienstag
Von P.Vrachos zur Drepano-Beach und auf Fähre warten. Die ganze Nacht schwere Gewitter, 2 mal ist Strassenlicht ausgegangen, wohl wegen Blitzeinschlag. Am Morgen, noch etwas in Richt. Preveza gefahren, bis zu einem Früchtestand. Dann zurück Richt. Igou, bei Quelle v. Arapi noch Wasser aufgefüllt. Dann nach Igoumenitsa, bei BP noch Tanken (1.37.9) und bei Superfast einchecken. Fähre nach Bari fährt nach Mitternacht (00.30) Dann noch zum Supermarkt für Brot und Milch.Und schon beginnt wieder zur Regnen. Dann zur Drepano-Beach. Hier bessert das Wetter etwas. Nach dem Einnachten zum Hafen, um auf die Superfast 1 zu warten

08 Mittwoch
Vom Hafen Bari nach Petacciato, Sosta Petacciato (42.03638,14.85083)
Kurz vor 00.30 kam das Schiff endlich, schon ½ Stunde Verspätung. Um 08.30 (it. Zeit) sollen wir in Bari sein, weit gefehlt. Etwa um 10 Uhr im Vorhafen, wo wir dann sicher ein halbe Stunde warteten, eventuell kein Lotse ?, denn kein anderes Schiff verliess den Hafen. Entladen dauerte auch ewig, erst um 11.15 waren wir ab dem Schiff. Dann zuerst zum Auchan zum Einkaufen, dann auf die A-14- Autobahn bis Petacciato, zum Übernachten

Sosta Camper
Haltepunkt auf dem Platz gegenüber dem großen Sandstrand: der Bereich auf der linken Seite des Parkplatzes ist für Wohn-mobile reserviert, Kosten (2009 Preise: 3,00 € 8.00 bis 14.00 Uhr, und 3,00 € von 14.00 bis 20.00 Uhr. Am Strand warme und kalte Duschen gegen Gebühr. Autobahnausfahrt S.Salvo, direz.Termoli
In Nach-Saison gratis, Vorsicht: am Weg zum Strand hat es stechende Pflanzensamen, gehen durch leichte Gummisohlen)

09 Donnerstag
Petacciato-Morro d‘ Alba Morro D ‘Alba (43.60217 13.21240)
Von Petacciato auf SS-16 nordwärts, vor Pescara wieder zur A-14 bis nach Pescara, dann wieder ein Stück SS-16 und dann wieder zur A-14, bis Morro d’Alba. A-14 südl. von Ancona ist jetzt auch 6 spurig, zwischen Ancona-Süd und Ancona-Nord ist noch im Bau.
Restaurant Mago in Morro ist leider geschlossen und Vicari-Vino hat nur 10 lt Wein in „Bag-in-Box“. Konsortium will nur noch Glas-Gebinde (5 Liter-Flaschen) für offenen Lacrima
Gegenüber SP ist Coop d’Alba-Bäckerei. Am Abend gibt es da frische Pizza. Eine „mit allem“ kostet 9 €, ist aber so gross dass wir Zwei nur eine Halbe assen. Ein Woche später wäre das grosse „Lacrima und Tartufi-Fest“

10 Freitag
Von Morro aus auf der SS76-/ SS-318 nach Perugia-Lago di Trasimeno,- A-1 bis Florenz. dann-A-11 nach Viareggio, dann A-12 nach La Spezia, und nach Varese-Ligure hoch Varese Ligure (44.37649 9.59120)
Von Morro d‘ Alba quer durch die Toscana nach Varese Ligure, zum dortigen SP. Wie „üblich“ Nachtessen im „Amici“
In der Nacht schweres Wetterleuchten in den Küstenbergen.

11 Samstag
Varese-Ligure, Genua, Alessandrio-Varese-Stabio-CH (Zu Hause )
Am Morgen entlang der ligurischen Küste nach Genua, (vor Genua erste Spuren des nächtlichen Stark-Regens) und zur A-26 nach Alessandria, Vercelli.
Dann (leider) nicht über Simplon, sondern nach Varese und Stabio, zum Gotthard. Dort 3 km (30Min) Stau vor Tunnel, daher bei der BP-Raststätte, längere Pause eingelegt. Nach 19 Uhr war der Stau vorbei, dann durch den Tunnel. Vor Luzern begann es zu regnen, mit gelegentlichen Wolkenbrüchen. Im Säuliamt gabs dann aber nur noch Tropfen. Zu Hause angekommen um 22 Uhr

Quintessenz:
Noch nie, in den ganzen 40 und mehr Jahren, dass wir nach GR reisen, hat es soviel und solang-anhaltend im Frühherbst geregnet und gewittert.
Griechenland war grün, wie sonst im Frühjahr. Wir wollten bis Ende Oktober bleiben, aber der Reifen-Platzer mit Folgeschäden, hat das verhindert


Nach Fertigstellung, gibt es diesen RB, dann auch bebildert, auf meinen HP zum Ansehen --> Link

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

Klausimaus am 22 Okt 2014 11:01:12

Hallo Volki!
Da hattet ihr ja 2mal Pech: Wetter und Hinterreifen. So ein Mist. Es kommen wieder bessere Zeiten.
Klausimaus

volki am 22 Okt 2014 13:51:45

Danke dir.
Als wir bereits in Italien waren, hörten wir, dass in Süd-Griechenland wieder der Sommer zurück sei :cry:
Ich weiss nur nicht wie lange :?:

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Rückreisende nach Ancona (17-18-19.10)
extreme Verspätung bei Minoan Lines
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt