cbra am 01 Dez 2017 11:10:14

Ich habe mir gerade die erste Garnitur NiZn Akkus geholt und wollte mal Eure Erfahrungen dazu wissen. Erstes Einsatzgebiet soll der Rasierer sein, mit den 1,2V Teilen läuft er elend, und immer wegwerfbatterien ist auch doof.

dann will ich mal ausprobieren wie die Teile in LED Taschenlampen funktionieren.



danach ??

Wer von Euch hat dazu Erfahrungen, was sollte man wegen evtl. Überspannungsschäden unterlassen?

Bei welchen Geräten seht ihr die höhere Spannung als Vorteil?

Wann flanscht der erste ein paar hundert davon zu einer Bordbatterie zusammen?

ducato666 am 02 Dez 2017 00:21:22

cbra hat geschrieben:Wer von Euch hat dazu Erfahrungen, was sollte man wegen evtl. Überspannungsschäden unterlassen?

2-3 NiMH Akkus habe ich schon in einigen Geräten durch 1x LiIon 14450 + 2 Dummys ersetzt. Oder wenn baulich möglich durch 3x LiIon parallel.
Eine ältere Kamera, die mit 4x NiMH nicht mehr laufen wollte, funktionierte ca 6 Monaten mit 2xLiIon+2Dummys problemlos, dannach gar nicht mehr. Ob's an den Akkus lag kann ich nicht sagen.
Alles weiteren Geräte verkraftete die geringe überspannung bislang problemlos.

Aber was willst du jetzt hören?
1,73 V einer vollen NiZN werden in der Regel problemlos funktionieren, vielleicht aber auch mal nicht. Genau sagen kanns dir nur der Hersteller des Geräts, und der sagt dazu nix. Aufschrauben und nachgucken, was für ein Spannungsregler drin ist könnte helfen.

cbra hat geschrieben:Wann flanscht der erste ein paar hundert davon zu einer Bordbatterie zusammen?

Was soll das bringen? Li-Akkus haben eine höhere Kapazität, mehr Zyklen, hochstromfähiger. Ein Akku aus 1000 kleinen Rundzellen wird wohl auch nicht billiger werden als einer aus 4 großen prismatischen. Vom Aufwand eines BMS mal zu schweigen.

Aber Tesla kann sowas ja auch, also mal ran und das Ergebnis hier veröffentlichen. :-)

cbra am 03 Dez 2017 21:37:36

ducato666 hat geschrieben:...
Aber was willst du jetzt hören?
1,73 V einer vollen NiZN werden in der Regel problemlos funktionieren, vielleicht aber auch mal nicht. Genau sagen kanns dir nur der Hersteller des Geräts, und der sagt dazu nix. Aufschrauben und nachgucken, was für ein Spannungsregler drin ist könnte helfen.

....


naja, tipps bei welchen geräten man es auf jeden falls besser sein lassen sollte - jeden hersteller anschreiben in der erwartung ohnehin keine antwort zu bekommen...

ich denke v. a. an LED Taschen - und Stirnlampen ( Petzl / LED Lenser), Blitzgerät für Camera ( Canon EX, Canon EXII, Sigma für Canon)

ducato666 am 03 Dez 2017 22:47:28

Das wird dir niemand sagen können, da sich die verbauten Spannungsregler und deren akzeptierte Spannungs-Bandbreite gerne auch mal innerhalb einer Baureihe ändern können.
Die meisten Geräte sind recht tolerant, garantieren kann das aber niemand (außer der Hersteller, der's nicht tut).

LED-Treiber z. B. sind meist auf 4,2V bzw. 8.4V ausgelegt, da die besseren für den Betrieb mit LiIon ausgelegt sind und die NiMH-Baureien meist nur in der Stromentnahme (und damit Helligkeit) gedrosselte Krücken sind. Es gibt aber auch Ausnahmen, die wirklich nur eine tiefere Spannungslage vertragen.
Zwei Beispiele:
Meine Fenix TA20 ist ausdrücklich nur für CR123A Primärzellen freigegeben (2 x 3,0 V), verkraftet jedoch seit Jahren auch zwei 16350 Akkus (Nennspannung 3,8V, max 4,2V).
Meine Nitecore T5 hingegen bekommt schön NiMH-AAA Eneloops, da es Berichte von Leuten gibt, die sie mit 10440-Akkus gehimmelt haben. Mit 1,7V würde die jedoch höchstwarscheinlich problemlos laufen.

Letztendlich wirst du beim Betrieb mit nicht vom Hersteller freigegebenen Akkus aufgrund der abweichenden Spannungslage um ein gewisses Risiko nicht herum kommen.

rkopka am 03 Dez 2017 23:08:57

ducato666 hat geschrieben:Meine Nitecore T5 hingegen bekommt schön NiMH-AAA Eneloops, da es Berichte von Leuten gibt, die sie mit 10440-Akkus gehimmelt haben.
...
Letztendlich wirst du beim Betrieb mit nicht vom Hersteller freigegebenen Akkus aufgrund der abweichenden Spannungslage um ein gewisses Risiko nicht herum kommen.

Und es ist nicht nur die Spannungslage, sondern auch der Strom, den die Zellen liefern können. Ich hab mal in eine Tauchlampe (ohne Anleitung) statt Batterien Eneloops reingegeben. Nach kurzer Zeit war die LED durchgebrannt - kein Vorwiderstand oder Elektronik ! Bei älteren Kameras oder Blitzgeräten fand man manchmal den Hinweis, keine Akkus zu verwenden, weil die Ströme zu hoch würden.

RK

cbra am 03 Dez 2017 23:10:02

Danke - dann kommen die teile morgen mal in die stirnlampe

T4Freund am 04 Dez 2017 09:40:01

Hallo cbra,
Diese Akkus werden dann gerne verwendet, wenn die Spannung von 1,2V der NiMh-Akkus zu gering ist.
Ich habe mir NiZn-Akkus mit 1,5V für meine erste Digicam gekauft, da diese mit den üblichen 1,2V Akkus nur eine sehr kurze Betriebszeit hatte. Die interne Spannungsüberwachung hat bei den 1,2V Akkus sehr früh wegen fehlender "Batteriekapazität" abgeschaltet.
Mit Einwegbatterien hat es gut funktioniert, da diese auch eine Spannung von 1,5V haben.

Die Funktion der Digicam, ebenso wie für meinen Bartschneider war aufgrund der höheren Spannung einwandfrei.
Die Haltbarkeit der Akkus ist jedoch sehr bescheiden (habe ich anderweitig bestätigt bekommen). Die Akkus haben nicht viele Ladezyklen gehalten, dann hat das Ladegerät (für NiZn ist ein spezielles Ladegerät nötig, normale Ladegeräte für NiMh sind nicht geeignet) Akkudefekt signalisiert.
Meine Akkus ebenso wie das Ladegerät waren von Conrad-Elektronik.
Finanziell war die Aktion ein Minusgeschäft, für die Kosten der Akkus und des Ladegeräts hätte ich lange mit Einwegbatterien arbeiten können.

Ich hoffe dir geht es nicht genauso wie mir, vielleicht sind die NiZn mittlerweilen haltbarer.

Grüße,
Friedrich

cbra am 04 Dez 2017 09:50:56

naja, so teuer ist der versuch ja nicht - € 44 für ladegerät, 4xAA & 4xAAA das ist mir der versuch wert, und das ladegerät kann ja alle akkuvarianten.

mir gehts da eher um bessere performance wegen der spannung ( bart wird geschnitten, nicht gerupft, lampe evtl. heller)

ladezyklen - schaumamal, wenns mehr als 50 sind werde ich eh den überblick verloren haben.

und offenbar besteht bei meinen plänen nicht die gefahr dass gleichmal ein gerät stirbt

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Knarzen des Sitzpodestes beim Carado t448
Windrad am Heckfahrradträger! Erfahrungen? Stabilität?
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2017 AGB - Kontakt