aqua
anhaengerkupplung

190Ah lifepo4, 105Ah lifepo4 Parallelschalten?


Hanibal17 am 08 Apr 2020 09:28:02

Hallo Leute,
Ich bin gerade dabei mir ein neues Batteriesystem aufzubauen. Ich habe zwei lifepo4 Batterien mit unterschiedlichen Ah.
Dabei handelt es sich um Lithium-eisen phosphat Zellen des gleichen Herstellers. Insgesamt habe ich 8 Zellen. Vier von ihnen ergeben die 105Ah, die anderen 4 die 195Ah.
Geladen werden diese über einen Victron Smartsolar MPPT Laderegler 100/30 mit 300Watt Solar auf dem Dach. Oder, Votronic Ladewandler/Ladebooster VCC 1212-30.
Für den Notfall gibt es noch einen ECTIVE CSI 10 12V Sinus Charger-Inverter 1000W/12V Sinus-Wechselrichter mit Ladegerät und NVS.

Meine Frage ist nun. Kann ich meine Batterien (beide mit BMS ausgestattet) ohne bedenken Parallelschalten?
Die Idee ist es auch meinen Solarregler im Süden und Sommer so einzustellen, dass die Zellen bei ca. 50-70% Ladung gehalten werden.

Schon mal vielen Dank für jeglichen Hilfe!

Ganz liebe Grüße :)


pfeffersalz am 08 Apr 2020 09:42:48

Hanibal17 hat geschrieben:Hallo Leute,
Ich bin gerade dabei mir ein neues Batteriesystem aufzubauen. Ich habe zwei lifepo4 Batterien mit unterschiedlichen Ah.
Dabei handelt es sich um Lithium-eisen phosphat [b]Zellen des gleichen Herstellers.[/b] Insgesamt habe ich 8 Zellen.

Schon mal vielen Dank für jeglichen Hilfe!

Ganz liebe Grüße :)


Dann ist eine Parallelschaltung problemlos, allerdings solltest du dir massiv Gedanken um die addierten Kurzschlusströme machen. Prüfen, bei welchem Strom die BMS den Kurzschluss erkennen und wie schnell sie abschalten. Unter Umständen lieber direkt hinter jede Batterie noch je eine Schmelzsicherung, z.B. eine MegaVal 200A, Flachsicherung 50,8mm in einem Schraubhalter. Die Schmelzsicherungen sind kurzschlussstrombegrenzend. Bis dahin und noch bis zum Sicherungsverteiler in kurzschlussfester Verkabelung. (Achtung, kurzschlussfest und kurzschlusssicher ist nicht das Gleiche, wird von manchen Foren-Fach-Leuten hier falsch verstanden)

Hanibal17 hat geschrieben:Hallo Leute,

Die Idee ist es auch meinen Solarregler im Süden und Sommer so einzustellen, dass die Zellen bei ca. 50-70% Ladung gehalten werden.

Ganz liebe Grüße :)


Das ist ein Wunsch, welcher von den Foren-Fach-Leuten gesponsort wird. Die haben das irgendwo gelesen und verbreiten es gedankenlos durch CopyPaste immer weiter. Ist aber Unsinn, weil es das Balancieren der Zellen verhindert. Bei der zyklischen Anwendung müssen Lithium-Akkus immer wieder eingefangen werden. Das geht nur durch Top-Level-Balancing. Also immer mal wieder Volladen, das BMS erledigt den Rest. (Lese mal die vielen Erfahrungs-Meldungen von Lisunenergie dazu)

Viel Spaß nun beim Lesen der Folgeposts ... Es ist alles gesagt aber Sicher nicht von Jedem. :mrgreen:

andwein am 08 Apr 2020 09:53:02

pfeffersalz hat geschrieben:...."Die Idee ist es auch meinen Solarregler im Süden und Sommer so einzustellen, dass die Zellen bei ca. 50-70% Ladung gehalten werden"
...Ist aber Unsinn, weil es das Top-Level-Balancing der Zellen verhindert. Also immer mal wieder Volladen, das BMS erledigt den Rest.

Dieser Aussage stimme ich vollinhaltlich zu. Ich habe eine gewünschte frühzeitige Abschaltung der Ladung noch nie verstanden. Wenn das auf die Lebenserwartung der Zellen signifikant erhöhen würde, würden die Hersteller grundsätzlich eine niedrigere Ladespannung vorgeben. Da werden Gegebenheiten von Bleibatterien (nicht auf maximale Ladeschlussspannung gehen weil temperaturabhängige Gasungsgefahr) auf LIthiumbatterien übertragen.
Ist aber nur meine Ansicht zu dem Thema, Gruß Andreas

Anzeige vom Forum


MountainBiker am 08 Apr 2020 10:04:42

Hallo,

vor dem Zusammenschalten, aber bitte darauf achten, dass beide Batterien den gleichen relativen Ladungsinhalt haben und damit ein identisches Spannungsniveau - sonst "funkt es"!

Außerdem mit dem Batteriehersteller abklären, ob das BMS durch den Innenwiderstand eine symmetrisch (anteilig) gleichmäße Ladung/Entladung erlaubt und es bei einer starken Belastung nicht zu "Querströmen" zwischen den Batterien kommt! Viele Hersteller verbauen "NoName BMS" mit Halbleiter Relais (SSR) auf MosFET-Basis mit entsprechenden Durchschaltewiderständen!

Was auf den ersten Blick einfach und selbstverständlich klingt (weil viele auf die Lisun-Batterien referenzieren), kann auf den zweiten (genaueren) Hinschauen bei "Billig-Importen" Probleme machen!

Meine Meinung dazu!

Stocki333 am 08 Apr 2020 19:11:37

Hanibal17 hat geschrieben:Ich bin gerade dabei mir ein neues Batteriesystem aufzubauen. Ich habe zwei lifepo4 Batterien mit unterschiedlichen Ah.
Dabei handelt es sich um Lithium-eisen phosphat Zellen des gleichen Herstellers. Insgesamt habe ich 8 Zellen. Vier von ihnen ergeben die 105Ah, die anderen 4 die 195Ah.

Hier ist ein Widerspruch. Leider. ….Zellen - lifepo4 Batterien - 8 Zellen.
BMS bekannt--Vorhanden--Selbstbau- Wie aufgebaut.
Beide BMS idente Daten.
Sind das Fertigaccus.
Sind dort zufällig, im größeren die Selben Zellen verbaut, wie im kleinen Accu. Also eine 2P4S Kombination.
Für den Notfall gibt es noch einen ECTIVE CSI 10 12V Sinus Charger-Inverter 1000W/12V Sinus-Wechselrichter mit Ladegerät und NVS.

Die 2 Möglichkeit beim Parallelschalten wäre mit unterschiedlichen Stärken und Längen der Kabelverbindungen zu arbeiten.
Was mich zu der nächsten Frage bringt.
Hast du eine Amperezange...?
Oder haben die Accus eine Anzeige des Stromes.
Bitte beschreib das mal genauer. So kann man sich wenig darunter vorstellen. So kann man dir auch genauere Tipps geben.
Gruß Franz

pfeffersalz am 08 Apr 2020 19:47:40

Stocki333 hat geschrieben:Hier ist ein Widerspruch. Leider.

Hast du eine Amperezange...?
Oder haben die Accus eine Anzeige des Stromes.
Bitte beschreib das mal genauer. So kann man sich wenig darunter vorstellen. So kann man dir auch genauere Tipps geben.
Gruß Franz



Manchmal frage ich mich, ...

fschuen am 09 Apr 2020 16:07:43

... ich mich auch.

Gleiche Chemie (LiFePO4), gleiche Zellenzahl. Plus an Plus, Minus an Minus. Das passt so, Ah, BMS und dergleichen sind vollkommen Wurscht. Zwei Dinge:
- Der Hinweis mit dem halbwegs gleichen Ladezustand im Moment des Zusammenschliessens sollte beachtet werden
- Die Kabellänge ist nicht ganz egal. Die Batterie, die an längeren Kabeln parallel hängt, wird beim Laden als auch beim Entladen "hinterherhinken". Das ist nicht wirklich ein Problem, kann sogar gewünscht sein. Ich würde, wenn du die Wahl hast, vor allem die grössere Batterie belasten, also die kleinere am entfernteren Ort einbauen.
- Der Batteriecomputer könnte eine Überlegung wert sein. Du kannst einen nehmen für die Gesamtkapazität, alternativ einen für deine "Hauptbatterie" - die andere wird einen vergleichbaren Status haben. Oder für jede Batterie einen.

Oops, drei Dinge geworden.

Gruss Manfred

Stocki333 am 09 Apr 2020 19:18:51

fschuen hat geschrieben:... ich mich auch.

Danke für die Blumen euch beiden. Was wollt ihr Trinken : Rot oder Weiß.??
- Die Kabellänge ist nicht ganz egal. Die Batterie, die an längeren Kabeln parallel hängt, wird beim Laden als auch beim Entladen "hinterherhinken". Das ist nicht wirklich ein Problem, kann sogar gewünscht sein. Ich würde, wenn du die Wahl hast, vor allem die grössere Batterie belasten, also die kleinere am entfernteren Ort einbauen.

Und genau darauf zielte meine Frage ab.
Hast du eine Amperezange...?
Oder haben die Accus eine Anzeige des Stromes.

Wenn er das hat und mann weiß mehr, kann man das sehr gut mit der Kabelstärke und der Länge einstellen.
So kann man eine gute symetrische Entladung der 2 verschiedenen Accus halbwegs hinbekommen. Am Ender der Kabel einen Verteiler montieren, wo man die Endgeräte und Ladequellen anschliest.
Der Rest wird die Praxis erweisen.
Franz


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Spannungsüberwachung der Aufbaubatterie
Nutzungstage LiFe Y PO4-Akkus
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2020 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt