Zusatzluftfeder
anhaengerkupplung

Umbau 24V GEL auf Lifeypo4 Hilfe benötigt


HALUS am 24 Aug 2018 18:38:45

Hallo zusammen,

in meinem Wohnmobil möchte ich bald die vorhandenen 2 x Victron GEL 165AH 12V ( in Reihe, da 24 V Anlage) gegen Lifeypo4 tauschen. Bevor ich anfange zu bestellen möchte ich Euch bitte meinen Ansatz zu kommentieren / verbessern / korrigieren.

Vorhandene Ladestrom Installation:

1.) Solar 2 x 120W über Votronic SR324 Duo Digital
In der Beschreibung steht:
Code: --> Link
Ladeausgang Haupt-Batterie I , je nach Batterie-Typ wahlweise 3 Ladeprogramme (siehe Tabelle 1):
a) „AGM“: Verschlossene, gasdichte AGM-/Vlies- Batterien (Absorbent Glass Mat, Blei-Vlies Technologie)
b) „Gel“: Verschlossene, gasdichte Gel- / dryfit- Batterien, (festgelegter Elektrolyt)
c) „Lead Acid“: Geschlossene und offene Säure- / Nass- Batterien sowie AGM mit der Bezeichnung „14,4 V“

Welcher Batterietype sollte hier eingestellt werden ?

2.) Lichtmaschine (75A) über Regler Sterling Power Pro DIGITAL
In der Beschreibung steht:
Code: --> Link
Es gibt drei grundsätzliche Batterietypen und 4 Einstellungen:
1) verschweisste / geschlossene Blei-Säure-Batterien & AGM - Batterien dürfen bis max. 14,4V/28,8V (bei
12V Grundspannung) geladen werden. Diese Batterien nennen sich „advanced glassfibre matts“ Batterien und
sind z.Zt. in Europa sehr selten. Die Ausgleichsladungszeit beträgt 4 - 8 Stunden. Diese Einstellung ist für
Europäische Batterien.
Achtung! Alle Veränderungen an der Lichtmaschine (höhere Einstellung des Reglers, Z-Dioden,
Batterie-Meßkabel, usw.) müssen unbedingt zurückgebaut werden. Wenn ein Batterie-Meßkabel bereits
vorhanden ist, so muss dieses an den Ausgang der Lichtmaschine gelegt werden. Ansonsten übernimmt der
Standard-regler zu früh die Kontrolle der Lichtmaschine und der Hochleistungsregler kann nicht auf
Erhaltungsladung schalten. Dieses führt dann zu einer überhöhten Dauerladung Ihrer Batterien mit der
Gefahr der Gasung (wartungsfreie Gel-/geschlossene Batterien) und erhöhtem Wasserverlust (Blei-SäureBatterien).
2. Achtung! Es gibt alte (>10 Jahre) Bosch Lichtmaschinen mit einem externen Regler. Wenn es sich
dabei um einen mechanischen Regler handelt (Fragen Sie bitte den nächsten Bosch-Dienst), regelt dieser
dadurch ab, dass er das positive Feld auf negativ setzt. Dadurch kommt es zu einem Kurzschluss mit dem
Sterling Hochleistungsregler und dieser geht kaputt. Den Sterling Hochleistungsregler deshalb niemals
zusammen mit einem alten, mechanischen und externen Bosch-Regler benutzen!!
2) GEL-Batterien von EXIDE und VARTA = (wartungsfrei) können keine Gasung vertragen, d.h. eine
Spannung über 14,4/28,8 Volt muss unbedingt vermieden werden.
Da diese Batterien nur einen sehr geringen Ladestrom akzeptieren, beträgt die Ausgleichsladungszeit 12 - 24
Stunden. (Bitte lesen Sie die Broschüre "EXIDE-GEL - Tipps und Kniffe für ein langes Batterieleben)
3) Konventionelle Blei-Säure-Batterien, bei denen Sie Zugang zum Säure-Füllstand haben, um diesen
auffüllen zu können. Dieser Batterietyp kann schneller geladen werden, und so kann der Hochleistungsregler auf
höchstem Niveau arbeiten. Die Ladeschlussspannung beträgt 14,8 / 29,6V. Dieses ist immer noch der effektivste
und günstigste Batterietyp. Die Ausgleichsladungszeit beträgt 1 - 3 Stunden.
4) GEL & AGM Batterien (amerikanische Spezifikation)
Gem. amerikanischer Spezifikation sollen diese Batterietypen nicht mit mehr als 14,1V/28,2V geladen werden.
Die Ausgleichsladungszeit beträgt 4 - 10 Stunden.

Welcher Batterietype sollte hier eingestellt werden ?

3.) Westech WT Combi-S Wechselrichter 2.000W
In der Beschreibung steht:
Code: --> Link
Folgende Batterietypen sind einstellbar:
1: Gel 1 Anfang 14,0V(28,0V) Endspannung 13,7V(27,4V)
2: AGM Anfang 14,1V(28,2V) Endspannung 13,4V(26,8V)
3: LiFePo4 Anfang 14,6V(29,2V) Endspannung 13,7V(24,4V)
4: Blei-Säure Anfang 14,4V(28,8V) Endspannung 13,6V(27,2V)
5: Gel 2 Anfang 14,4V(28,8V) Endspannung 13,8V(27,6V
6: Desulphatierung 15,5V (31V) für 4 Stunden

Wäre Batterie Type 3 Lifepo4 korrekt ?

Die beiden GEL Akkus befinden sich in meinem Doppelboden, die nur über äußere Klappen erreichbar sind. Dadurch ergeben sich gewisse bauliche Einschränkungen, wie der Akku aufgebaut werden kann. Breite und Höhe ( obenliegender Heizungwäremetauscher ) sind begrenzt, in der Länge habe ich noch Platz. Deshalb passt am besten 2 x 100AH parallel und davon 8 Stück. Um die Höhe gering zu halten, habe ich auf Zellenbalancer verzichtet und würde den Balancer/Equalizer Protect V3.2 von LiTrade: --> Link vorsehen. Die Relais für OVP und UVP sind gleichfalls von LiTrade: --> Link.

Für meine Planung habe ich dieses Schaltbild gezeichnet und bitte um Eure Anmerkungen:
Bild

Viele Dank und Grüsse
Uwe

Anzeige vom Forum

Hier findest Du vielleicht schon, was Du suchst: --->Link

JackSchmidt am 24 Aug 2018 23:21:14

Hallo Uwe, sollte so passen.

Ist bis auf die Relais der gleiche Aufbau wie bei mir --> Link

Für den Preis von einem Relais bekommst Du beim Chinamann eins mit 500A.

zum schalten vom großen Relais reichen ganz kleine Relais.

Wechselrichter von WT sollen sehr gut sein. Werde in meinem neuen Womo auch einen verbauen.

Womomax7 am 25 Aug 2018 11:00:09

Das Relais "OVP" in den Ladekreis, das "UVP" in den Entladestromkreis.

JackSchmidt am 25 Aug 2018 18:45:35

Womomax7 hat geschrieben:Das Relais "OVP" in den Ladekreis, das "UVP" in den Entladestromkreis.


Hatte ich in der ersten Schaltung so. War aber nicht nötig. Lies mal die Berichte vom Link und schau Dir die Schaltpläne an. OVP und UVP können zusammen ein großes Relais schalten, da OVP und UVP praktisch nicht vorkommt.

HALUS am 25 Aug 2018 20:57:41

Danke für Eure Antworten,

>JackSchmidt. Mein bisher angezeigter maximal Entladestrom war 65A. Der WT Wechselrichter könnte kurzfristig auch 3.000W abgeben, das wären dann nominal 125A. Damit bin ich m.E. bei den 260A bistabilen Relais auf der sicheren Seite. Bei dem Gesamtpreis machen dann die etwas teureren Releais auch nichts mehr aus und ich habe auch weniger Verkabelungsaufwand.

>Womomax7, wie im Schaltbild ersichtlich sind Lade und Entladekreis nicht getrennt. So nutzt z.B. der WT Wechselrichter die gleichen DC Anschlüsse für Entladung und Ladung (24V , 35A ) . Insofern kann ich nur OVP und UVP im selben Plus Strang einsetzen. OVP könnte von den Solarzellen kommen, allerdings läuft mein Kühlschrank auf 24V und braucht auch immer einige Amper. UVP wird vermutlich auch kaum auftreten, dér WT Wechselrichter schaltet von sich bei 22V Eingangsspannung ab. Dennoch der Schutz der LiFeYPo4 Akkus ist mir sehr wichtig.

Kann jemand etwas zu den Einstellungen bezüglich Akku Type etwas sagen ? Alles auf GEL bis auf den WT, den auf LiFePo4 ?

VG Uwe

Acki am 25 Aug 2018 21:04:22

Gelöscht!

Habe mich verrechnet ... :oops:

HALUS am 06 Sep 2018 19:27:31

Ich bin mit meiner Planung etwas weiter.
1.) meinen "alten" Solarregler" werde ich gegen einen Victron Smartsolar MPPT 100/20 tauschen ( am WE ). Da der neue Solar Regler keinen zweiten Ausgang für die Starterbatterie hat, möchte ich für die Erhaltungsladung einen Standby Charger --> Link nutzen. Zusätzlich habe ich noch einen V-Guard II Batteriewächter --> Link vorgesehen um 1.) einen "Voralarm" bevor OVP oder UVP auslöst zu bekommen und 2.) darüber den Standby Charger anzuschließen. Weiterhin habe ich bei den UVP und OVP Relais Überbrückungschalter vorgesehen um bei UVP auch wieder Laden zu können. OVP könnt mglw. überflüssig sein, oder ?

Was haltet ihr davon ?


  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

elektronische Last bei OVP an Lifeypo4
Winston Zellen tiefentladen - bitte Hilfe in Norddeutschland
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt