Dometic
motorradtraeger

2.8 JTD ''Motorpfeifen''


arapongas am 07 Jul 2003 15:22:33

Hallo,
bin neu hier im Forum und suche einen Rat für folgendes Problem.
Habe einen neuen Hymer B-534 2.8 JTD (Modell 2002) zur Zeit 2400km .
Bei warmem Motor und Vollaststellung des Gaspedals habe ich ein eigenartiges Pfeifen aus dem Motorraum und zwar zwischen 1800-2400 rpm.
Das Pfeifen wird stärker wenn der Motor thermisch belastet wird- sprich
lange Steigung mit Vollgas ( brauchst Du sowieso immer bei dem lange 5. Gang ) Eine Fiat Werkstatt in Mainz hat bereits Probegefahren,- das Pfeifen war da, und hat die Vermutung geäussert das es sich um ein Druckwellengeräusch im Ladersystem handelt. Könnte sein, ich persönlich tippe auf ein Druckwellengeräusch im Railsystem oder einen Riss im Ladersystem. Wie auch immer, er wollte sich bei Fiat erkundingen und mich anrufen, nun is eine Woche rum und Anrufe von allen möglichen Leuten, aber nicht von Fiat.
Hat vielleicht jemand ein ähnliches Problem ??
Übrigens, das Geräusch kam plötzlich bei einer längeren Steigung im 4.Gang. Bei kaltem Motor ist es nicht vorhanden, und über 2400 rpm wie weggeblasen, hört sich so ähnlich an wie ein pfeifendes Lager oder auch ein klein wenig wie ein durchdrehender Keilriemen mit einem touch klingeln.
Übrigens die Leistung des Motors ist auch nicht gerade berauschend, da war mein alter 2.5TDI ( 115 PS) bissiger und auch schneller .
Auch die Qualität von Hymer könnte besser sein, es klappert an allen Ecken und Enden. Komme gar nicht so schnell mit dem ''Entklappern nach wie neue Quietsch und Klappergeräusch hinzukommen.
Aber das Alko-Tiefrahmenchassis ist schon klasse im Vergleich zu meinem alten Bürstner I-578 Ducatochassis. Wesentlich bessere Stabilität und Komfort.
Wenn jemand einen Tip zu meinem Problem hat, würde mich sehr freuen über eine E-mail an : [bitte keine Mailadressen posten] , oder hier im Forum.

Beste und allzeit Gute Fahrt
Arapongas

Gast am 08 Jul 2003 06:56:03

Also ich habe zwar nicht dieses Klingeln und Pfeifen aber warum so es Dir mit Werkstätten besser gehen wie mir. Stell Dir mal vor DU wärst der Werkstattmann und es käme jemand und sagt es pfeift, das pfeifen ist bei der Probefahrt auch zu hören - aber leider nicht ortbar (!). Jetzt wirst Du, genau wie Deine Werkstatt ein paar Vermutungen äußern - die Alternative wäre ja schließlich da vorne drin so ziemlich alles zu zerlegen und zu tauschen, rein auf Verdacht. Gäbe eine hübsche Rechnung.

Mein Tip, auch wenn er nicht befriedigend ist - KAPUTTFAHREN, d.h. fahr einfach weiter, achte auf das Geräusch ob sich was ändert und warte bis das pfeifende Teil vollends kaputt geht. Der ADAC hilft Dir in diesem Fall ganz prima und es ist mit Abstand die billigste Methode - wenn auch die nervigste.

arapongas am 08 Jul 2003 09:25:36

Hallo Eyvindur,
danke für Deinen Beitrag. Aber Du hast eines übersehen, das Auto ist neu und hat 2 Jahre Garantie.
Ausserdem handelt es sich um ein nervendes Geräusch das einfach nicht Stand der Technik ist.
In den Entwicklungsabteilungen der Hersteller gibt es sogenannte NVH Dipl.-Ing. die jedem kleinsten Geräusch aufspüren und dafür gut bezahlt werden.
Würdest Du ein solches Geräusch an Deinem neuen PKW akzeptieren ?
Sicher nicht, warum akzeptieren wir dann so viele konstruktieve Unzulänglichkeiten an unseren Womos? Es wird Zeit das wir mal gegenüber den Herstellern aufstehen und gleiche Masstäbe wie in der Automobileindustrie setzen.
Wenn der Werkstattmeister keine Idee bezüglich der Ursache hat, dann muss halt ein Experte von Fiat dran mit modernen Messinstrumenten.
Schliesslich würde auch Fiat davon lernen ,wenn das Problem nicht bekannt ist, aber ich bin mir sicher, es ist bekannt bei Fiat, mein Fahrzeug ist nicht das Einzige, einen weiteren Fall kenne ich schon aus dem wohnmobilforum.
Daher möchte ich nicht locker lassen, im Sinne eines besseren Qualitätsbewusstseins in der Womobranche und deren Chassis Lieferanten.

In diesem Sinne wünsche ich Dir weiterhin allzeit störungsfrei Fahrt.


Arapongas

womifreedom am 08 Jul 2003 15:36:17

Hallo,
ich bin voll Deiner Meinung. Als Wohnmobil-Fahrer wird man von den Herstellern ziemlich verar.... Obwohl nach der neuen Gewährleistungsreglung der Womo-Händler der einzige Anspechpartner ist wehren Sie sich gegen alles was das Basisfahrzeug angeht. Und beim Fiat-Händler wird man nicht richtig für voll genommen.

Ich habe gerade vor 2 Monaten einen neuen Dethleffs für ca 60000 Euro gekauft und habe gleich am ersten Tag 23 Mängel festgestellt. Und bei Dethleffs tut man dann so als ob das alles Paenuts wären, aber mit abstellen tut man sich schwer.

Ich weiß heute das in meinem Auto mehrere Teile, unter anderem Zubehör, eingebaut ist was noch nie getestet wurde. Man könnte meinen von den Dethleffs-Leuten fährt keiner Womo.

Das ist aber kein Dethleffs-Problem. Meinem Bekannten geht es mit einem neuen Bürstner Fahrzeug genauso. Und mein Hymer vorher war auch nicht besser. Falls ein normaler PKW-Hersteller so viele Mängel produzieren würde und sich so schlampig um das Abstellen der Mängel kümmern würde wäre er schon pleite.

Womo-Fahrer lassen sich zu viel bieten! Deshalb mein Rat: Rechtsanwalt wenn keine Problemlösung. Wenn dir in 2 Jahren was kaputtgeht ärgerst Du Dich sonst grün und blau.

NaviGer am 10 Jul 2003 02:05:28

Hallo,
das kann eine gaaaanz lange Geschichte werden. Auf jeden Fall dran bleiben. Stärke jetzt schon mal deine Nerven. Dokumentiere alles. Auch eigene Aktennotizen sind wichtig.

Ursache von Geräuschen in Fahrzeugen zu finden, ist äußerst schwierig. Das Problem ist, dass sich der Schall auf Grund der mechanischen Verbindung der Bauteile fortpflanzt.
Vereinfacht gesagt: An einer Stelle wird eine Schwingung erzeugt, das Bauteil sondert aber kein Geräusch ab, an einer anderen Stelle wird ein Bauteil zum Schwingen abgeregt, da ist das Geräusch dann zu hören.

Auch ein Werksingenieur ist bei der Suche nach der Ursache häufig überfordert, speziell bei Geräuschen die durch Druck Änderungen herforgerufen werden (Turbolader, Einspritzanlage).

Hier mal die Story zu meinem PKW, der auch ein Pfeifen hatte:
Fahrzeug Mercedes E300 TD
Pfeifen beginnt ca. 1 min nach Kaltstart, endet nach weiteren 3-4 Minuten Fahrt.
Werkstatt akzeptiert die Reklamation, tauscht der Reihe nach, jeweils Neuteile:
1. Turbolader
2. Gesamte Abgasanlage
3. Automatik-Getriebe
4. Ganzen Motor
Pfeifen weiterhin vorhanden.
In der Zwischenzeit konnte ich die ganze Modellpalette von Mercedes durchprobieren (leider nicht die S-Klasse), da mir die Werkstatt immer ein Auto zur Verfügung gestellt hat.

Rechtsanwalt eingeschaltet wegen Wandlung
Werkstatt bekommt Mitteilung vom Werk, dass die Ölpumpe die Geräusche macht und will diese tauschen.
Rechtsanwalt sagt, erst tauschen lassen, wenn Wandlung akzeptiert ist.
Werkstatt akzeptiert auf Druck von Rechtsanwalt die Wandlung.
Pumpe tauschen lassen: Geräusch verschwunden. In dem neuen Motor war dummerweise derselbe Typ Ölpumpe eingebaut.
Das ganze dauerte ein halbes Jahr!!! Ich habe dabei viel Nerven verschlissen!

Meine Erfahrung: Akzeptiere nur 3 Reparaturversuche und schalte danach gleich den Rechtsanwalt ein.

Viel Erfolg bei der Suche.
Gerhard

arapongas am 06 Aug 2003 14:24:00

Nun hat meine Werkstatt endlich eine Antwort von Fiat bekommen.
Der Turbolader muss ausgetauscht werden. es wird ein Lader eines anderen Herstellers eingebaut , das Teil ist bestellt, wie lange es dauert kann mir niemand sagen.
Ein anderer Leidensgenosse mit dem selben Problem aus dem Ducato Forum hat mir bestätigt das Fiat seinen Lader auch austauscht ,
angeblich den KKK-Lader gegen einen Japanischen.
Übrigens ist das Geräusch sehr extrem bei niedrigem Aussenluftdruck,
komme gerade aus den Alpen und hatte Pässe bis 2800m da wurde das Motorbrummen total vom ''Pfeifen'' übertönt hört sich auch ählich wie eine heisere Trillerpfeife an.

,
arapongas

Gast am 24 Aug 2003 20:36:30

Meiner pfeift auch `!!!
Habe auch einen der neuen Fiats gekauft im Jahre 2002
Das Pfeifen kommt m. E. vom Wast -Gate- Ventil und muss so sein. Diese Pfeifen entsteht durch den im kleineren Gang aufgebauten hohen Druck des Turboladers welcher nach dem hochschalten immer noch eine Zeit lang vorhanden ist und vom Motor natürlich im höheren Gang nicht verkraftet werden kann. So lässt nun das Sicherheitsventil den Ueberdruck ab und verhindert das überboosten des Motors.
Das pfeifen hört nach einiger Zeit auch wieder auf.

Markus

arapongas am 25 Aug 2003 12:03:09

Hallo Markus,
Du sprichts hier von einem anderen ''Pfeifen ''.
Das ''pfeifen bei meinem Duc hat nichts mit schalten oder hochdrehen zu tun.
Ich kann stundenlang im gleichen Gang ( auch im 5.Gang ) fahren.
Solange die Drehzahl zwischen 1800 und 2500 U/min ist und das Gaspedal auf Vollast steht pfeift es konstant und zwar he höher ich mich befinde ( Alpenpässe ) um so stärker wird das ''pfeifen / trillern''
Im wohnmobilforum hat ein anderer Womo-Besitzer bereits den Turbo gewechselt bekommen, und das pfeifen war weg.
Also hier nicht verwechseln harmloses Waste-Gate abblasen gegenüber nervendes ,konstantes, lautes pfeifen/trillern.
Fiat kennt das Problem ,deshalb wurde für mich ein anderer Lader geordert ( anderer Hersteller ) welcher angeblich am 4. Sept bei meiner Werkstatt eintrifft.

Schöne
Arapongas

Gast am 25 Aug 2003 13:25:05

Danke,
das muss ich wohl bei meinem auch mal näher untersuchen. Vielleicht ist es bei mir ja dasselbe Problem.
Herzlichen Dank
Markus

uweerwinrobert am 31 Aug 2003 14:43:45

Hallo Arapongas,
habe Deinen Bericht gelesen und muß Dir zustimmen, habe seit Februar 2003 ein Hymer B 584.
Die Motorleistung ist gegenüber meinem alten 564 mit 92 PS nicht berauschend, hier fehlt in der Tat der zu erwartende Biss von 127 PS.
Der Verbrauch liegt gut 3 Liter höher, bei 9000 gefahrenen km im Durchschnitt bei 12,5 l.
Die Hymerqualität lässt zu wünschen übrig, z.T. sehr schlampige Verarbeitung und so wie bei Deinem 534 ständig irgendwo ein Klappern
und Quitschen.
Habe im Forum von einem Dethleffs mit 23 Mängeln gelesen.
Wenn man Schlechtes mit Schlechtem vergleicht wird nichts besser und es ist auch keine Genugtuung wenn man weiss, dass andere Fabrikate nicht besser sind.
Ich muß leider auch feststellen, dass Hymer sehr größzügig über Verarbeitungsmängel hinwegschaut und einfach sagt ein Wohnmobil sei nun mal kein PKW.
Die Fertigungstoleranzen sind bereits sehr groß, wenn es dann trotzdem nicht passt muß man schon an der Qualifikation des Herstellers zweifeln.
Die Qualitätskontrolle ist scheinbar durch Gleichgültigkeit ersetzt worden.
Am meisten ärgert mich die ständige Fahrerei zum Händler und der dann fast nicht vermeidliche Zoff wenn der Händler für die Schlampigkeit des Herstellers gerade stehen muß.


Uwe

arapongas am 01 Sep 2003 12:07:18

Hallo Uwe,
danke für Deinen Beitrag zum Thema Hymer Qualität.
Ich bin in der Automobilbranche tätig, und kann nur sagen, das die Qualitätsstandards nicht im Ansatz mit denen der Automobilhersteller
vergleichbar ist.
Mein Händler hat die mangelnde Qualität meines Hymer damit gerechtfertigt , ich zitiere '' In der Automobilindustrie werden auch ganz
andere Stückzahlen hergestellt'' , allein diese Aussage zeigt schon das ein Qualitätsbewusstsein gar nicht vorhanden ist
Wie sonst könnte es sein das bekannte Qualitätsmängel seit Jahren auch bei Modellerneuerungen mitgeschleppt werden.
Solange wir als Kunden uns dem nicht wiedersetzen wird munter weiter
geschlammt, dabei könnte man in den meisten Fällen für geringe oder keine Mehrkosten,auf eine Weise entwickeln und fertigen, die auch unseren Ansprüchen gerecht wird.
Nur mal als Beispiel: die wirkungslosen Schlösser ( sind nur Atrappen ) der Aufbautüren und Fenster. Hier könnte man für ein paar Euro mehr richtige Schlösser einsetzen welche auch von einem Amateurdieb nicht auf Anhieb geknackt werden können. Ausserdem sollten auch mal die Versicherungen tätig werden und Qualitätsforderungen der Sicherheitrelevanten Komponenten über die Prämie stellen.
Dies könnte auch auf die Sicherheit des Fahrwerks erweitert werden.
Fahrzeuge mit guter Aufbaukontrolle und Bremsen bezahlen weniger Vollkasko, als Schiffschaukeln mit langem Aufbau und kurzem Serienfahrwerk.
Appropos Fahrwerkssicherheit: Mein Schwiegervater hat kürzlich meinen Bürstner I 578 auf der Autobahn bei einer Seitenwindboe umgeschmissen.
Hätte hinten jemand gesessen wäre er von den umherfliegenden Einbauten erschlagen worden.
Das Hubbett hat Ihn nur nicht erschlagen, weil er klein ist und mit dem Kopf gerademal 3 cm über die integrierte Kopfstütze hinausgeragt hat.
Der Gurt der das Bett sichern sollte war mit zwei 3mm Holzschrauben
am Dach befestigt.
Hier handelte es sich um ein Serien-Ducato Maxi Fahrwerk mit extremer
Neigung zum aufschaukeln zumindest in der Bürstner I 578 Konfiguration.
Daher rufe ich alle auf, :Geht zu Eueren Händlern und besteht auf Behebung aller Mängel, lasst Euch nicht abwimmeln mit Sprüchen
''Das ist normal '' und setzt endlich mal die selben Erwartungen an Qualität
wie Ihr es auch bei Eueren Autos tut.
Wir müssen die Hersteller und Händler zur Qualität erziehen, bisher haben sie uns dahingehend erzogen, das wir schlechte Qualität
stillschweigend oder bestenfalls mit leichtem Murren akzeptieren.
Solche Foren sind ein gutes Werkzeug um die Misstände publik zu machen.
Daher meine bitte : Nutzt es, es kommt Euch zugute.

Allzeit gute Fahrt
Arapongas

paule30196 am 13 Okt 2003 21:00:53

:oops: Hallo
Bei meinem Frankia (3000km)ist dieses pfeiffen auch zu hören,dachte erst da ist eine Riemenscheibe oder eine Schraube an der Scheibe lose.
Das mit der Höhe stimmt auch-hab das erste mal in den Alpen(Berg hoch ab 1200m beim beschleunigen) dieses fiese Geräusch gehört
Wie sicher ist denn die Diagnose das es der Turbo ist?
Mängel:Wenn die Behauptung "PKW wird in anderen Stückzahlen gebaut"
stimmen sollte,dann müsste es bei Wohnmobilen eher zutreffen- man kann bei kleinen Stückzahlen jedes Fahrzeug in die Endkontrolle nehmen
Hohe Stückzahl heißt nicht hohe Qualität!
Ich bin mit meinem Dethlefs 5880 3mal abgesoffen(Bei Regen lief das Wasser aus den Schränken) der Händler sagte:Das ist nicht die Schuld von Dethlefs,sondern vom Hersteller des Klebers der die Dachleisten hält
Das war sehr beruhigend

mikel am 13 Okt 2003 21:48:32

Hallo zusammen.

Das Pfeifen des Turbolader beim Common Rail System ist bei uns ein bekanntes Erscheinungsbild, ist aber objektiv betrachtet kein Mangel. Wenn es sich, bei allen hier im Forum betroffenen Wohnmobilisten, um ein Geräusch des Turboladers handelt, muß dieses Geräusch unbedingt Drehzahlabhängig sein, simple gesagt: "Gas geben, Pfeifton heult steigend auf (lasst bitte die Höhe hier mal außer Acht). Es gibt bei diesem Turbo-"Mangel" kein immer gleich auftretendes Symptom, es ist bei jedem Fahrzeug ein wenig anders. Ich hatte einen Kunden dem wir den Turbolader eines 3 Liter Diesels 5 mal (in Worten fünfmal) auf Kulanz getauscht hatten, er aber nie zufrieden war. Jeder der 5 eingebauten Turbos hatte ein anderes Heul- / Pfeifgeräusch. Ich muß sagen, das, nachdem ich auf dieses Pfeifen/Heulen achte, eigentlich mehr Fahrzeuge dieses unliebsame Beiwerk haben, als wir Geräuschlose anbieten können. Nach Aussage unserer Meister (die sind wirklich gut!) ist es wirklich kein Mangel, es nervt nur tierisch!!!

Mikel

arapongas am 15 Okt 2003 09:09:20

Hallo Mikel,
Dein Beitrag als '' Fiat Representant'' hat mich wirklich erschüttert.
Wenn ein Geräusch , ich zitiere ''... nur tierisch nervt'' ist es kein Mangel,
dann frage ich mich was wird bei Fiat als Mangel angesehen ?
Es sieht so aus, als ob das Qualitätsbewusstsein sich dahin gehend beschräkt, das ein Fahrzeug seinen Zweck erfüllt indem es seinen Passagier von A nach B befördert---- wie es das tut, ist nicht relevant.
Auch Ihre Aussage, dass das Heulen nur Drehzahlabhänging ist ist falsch . Es handelt sich hier um ein Resonanzgeräusch der Luftsäule
im Ansaugtrackt, welches von Druck, Drehzahl, Laststellung und Temperatur abhänging ist. ( Druck verändert sich über der Höhe )
Da dieses Heulen bei meinem Fahrzeug im Bereich 1800-2500 U/min
nur bei Volllast auftritt, und sich nicht im Stand mit Teillastgasstellung
im gleichen Drehzahlband reproduzieren lässt ,ist Ihre Aussage falsch,
'' Gas geben, Pfeifton heult steigend auf''. Es mag schon sein das bei anderen Fahrzeugen bedingt durch durch die Fertigungstoleranzen
die Luftsäule in einem etwas anderen Drehzahlband in Resonanz geht,
kann aber nicht erheblich sein. Was stark differieren kann ist der Geräuschpegel, ich bin wirklich nicht pingelig, aber wenn meine Frau schon fragt '' was ist denn an unserem Motor kaputt ''und mir Passanten
sagen '' an Deinem Fahrzeug stimmt etwas nicht ''dann kann ich die Aussage Ihrer Meister nicht verstehen '' es ist wirklich kein Mangel''.
Dies würde auch bedeuten das ausgelieferte Fahrzeuge mit Kratzer im Lack nicht als Mangel anerkannt werden----- es sieht halt eben nur nicht gut aus.
In diesem Sinne möchte ich Ihrem Autohaus doch nahelegen Ihre Maßstäbe in punkto QUALITÄTSBEWUSSRSEIN zu überdenken.
MfG
Arapongas

womifreedom am 15 Okt 2003 09:59:13

Lieber Mikel,

ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Wenn ein Meister so einen Blödsinn von sich gibt, dann ist er nicht gut. Ausserdem sagst Du ja selbst das es schon Fahrzeuge gibt die es nicht haben!!!

Die beliebteste Reaktion auf Reklamationen ist festzustellen das das normal ist. Nur dann muß sich niemand wundern wenn die Kunden nicht wiederkommen, weil es sind nicht alle Kunden blöd. Aber dann jammern das die Umsätze schlecht sind.

Nicht vergessen: Letzten Endes entscheidet der Kunde wer überlebt und wer nicht. Und bei Fiat muß sich dann keiner wundern wenn irgendwann alle einen Ford wollen. Ich hätte jetzt schon lieber einen, aber die Womo-Hersteller brauchen wohl noch etwas.

Dran bleiben... Ich hatte im April mehr Mängel als auf ein Blatt passen, jetzt sind es nur noch 3 Kleinigkeiten und die sind auch bald weg.


arapongas am 15 Okt 2003 10:40:18

Danke Womifreedom,
ich werde dran bleiben. Bemängelt habe ich das Heulen im Juli,
Laut Werkstatt ist ein neuer Turbo bestellt der am 4 Sept. geliefert werden sollte, die Werstatt wollte sich bei mir melden. Jetzt haben wir mitte Okt. der Turbo ist noch nicht da und die Werkstatt hat es auch nicht für nötig befunden mich zu informieren wann denn nun das Teil lieferbar ist. Jetzt ist das Womo eingemottet wegen Saisonkennzeichen.
Das nächste Basisfahrzeug wird kein Fiat mehr sein.

Daher nochmal der Aufruf an Alle die Probleme haben.
Nutzt diese Foren, dann können die Hersteller Misstände nicht
mehr ignorieren, weil Ihnen die Kunden Scharenweise weglaufen.

Arapongas

mikel am 15 Okt 2003 11:11:59

Servus und Hallo.

Nach Euren Aussagen bezüglich des Heultons, muß ich sagen, wenn es schon Passanten auf dem Bürgersteig hören können, handelt es sich nicht um das selbe Heulen unserer Turbos des Common-Rail-Systems. Wie sich das Problem bei Fiat darstellt, weiß ich nicht, bei uns hört man Drehzahlabhängig ein helles Heulen. Man muß es aber wissen, sonst fällt es gar nicht auf. Kunden mit diesem "Mangel" (bisher war es einer, den es störte) wurde selbstverständlich der Turbo auf Kulanz getauscht, die Aussage "es handelt sich um keinen Mangel" ist mehr auf die Möglichkeit eines Folgeschadens gemünzt gewesen. Nichts für ungut, aber wenn das Heulen derart auftritt, handelt es sich natürlich um einen offensichtlichen Mangel, den ich auch reklamieren würde!


Mikel

womifreedom am 15 Okt 2003 11:24:09

Hallo,

wieso die Werkstatt hat doch rote Nummern. Kann man alles regeln. Meine Werkstatt hatte ich angerufen das ich jetzt den Anwalt angerufen habe und die letzte Chance besteht etwas preiswert zu regeln. Dann ging es ganz schnell. Kostenloser Leistungstest und 5. langen Gang rein zu 127 Euro. Weiterhin hatte ich ruckeln in der Lenkung bemängelt bei starkem Leistungseinsatz (in erster Linie mit Roller hinten drin). Die Reklamation kannten Sie angeblich noch nicht. Hatte aber gleich einen Erfahrungsbericht aus dem wohnmobilforum dabei wo jemand das gleiche Problem durchgefochten hat und längere Antriebswellen (4mm) bekommen hat. Und siehe da, die gibt es und ich krieg sie jetzt auch.

Die Firmen wissen das ein Anwalt Schadensersatz durchkriegt und das wird teuer, allein schon der Anwalt.

8)

Der Jens am 15 Okt 2003 12:48:06

Wer sich ein italienisches Produkt zulegt, muß halt bezüglich der Qualität etwas leidensfähiger sein !
Das ist doch nichts Neues ... :wink:

Ich fahre allerdings nicht Ducat<b>o</b>, sondern Ducat<b>i</b> !

womifreedom am 15 Okt 2003 13:09:57

Klar,

habe auch jetzt nur Fiat genommen weil es so ein Womo mit Ford oder Mercedes nicht gab, ausser für 30000 Euro mehr in einer anderen Klasse. Man darf sich nur nicht wundern, dass man bei dementsprechender Auswahl dann nächstes Mal zu einem anderen Fabrikat greift.

Es spricht sowiso einiges für Heckantrieb beim Womo!!!


Der Jens am 16 Okt 2003 12:13:49

Ich halte Frontantrieb generell für fragwürdig (außer bei Kleinwagen) und bei Transportern, bzw. Wohnmobilen für eine glatte Fehlkonstruktion ! :twisted:

Ich habe kürzlich erst erlebt, wie ein Ducato Wohnmobil mit Motorrad Trailer im Schlepptau an der Steigungsstrecke zwischen Most und Kemnitz bei Regen mit durchdrehenden Vorderrädern in Richtung Straßenrand wegdriftete ! :eek:
Ein drittes Mopped auf dem Trailer und es wäre zum SuperGau gekommen !
Extrem peinlich so etwas ... :twisted:

womifreedom am 16 Okt 2003 18:44:01

Na ja,

fahren kann man schon damit. Man muß nur wie bei vielen Dingen im Leben wissen was man kann und was nicht. Ich komme auch von feuchten Wiesen ohne Hilfe wieder runter, und einen Motorradträger hinter der Stoßstange sollte man sich verkneifen.

Aber sonst fährt der Ducato recht ordentlich. Mit dem dicken Motor vorne hat er ja auch ziemlich Last auf der Vorderachse.

Aber Heckantrieb ist besser, keine Frage. Vor allem mit Heckgarage.


Der Jens am 16 Okt 2003 19:47:45

Mit Trailer meine ich einen Anhänger, auf dem die Motorräder transportiert werden.
2 Ducati´s quer hinten auf der Stoßstange - nun, das wäre zumindest mal was ganz Neues ! :D

womifreedom am 16 Okt 2003 19:49:33

Hallo Jens,

war klar. Meinte ich allgemein.


Gast am 31 Dez 2003 16:37:03

Hallo bin neu hier und möchte mich erstmal vorstellen.Mein Name ist Petra und meine Familie besteht aus 7 Personen mein Mann ,unsere 3 Kinder 15,12 und 9 und meinen Eltern.Wir haben uns im Feb.2002 einen Dethleffs A 6970 gekauft.Dieser ist gebraucht Modell 2000 und von einem Dethleffshändler.Diesen bekamen wir empfohlen.Beim Anschauen sagte man uns alle Mängel werden noch behoben da der Wagen aus der Mietflotte ist.Die Werkstatt hatte 6 Wochen Zeit.Zum verabredeten Termin nahmen wir uns einen Mietwagen und fuhren von Berlin nach Hannover um unser Schmuckstück abzuholen.Aber der Wagen war nicht fertig.Wir mussten Stunden warten.Als Entschädigung schenkte man uns die Alarmanlage die eigentlich eingebaut sein sollte.Wenigstens war alles andere dann fertig,dachten wir und fuhren nach Hause. Am nächsten Tag sahen wir was alles nicht in Ordnung war.Mein Vater schrieb alles auf und wir fuhren wieder in die Werkstatt nach Hannover.Es wurde dann alles gemacht auch die abgefahrenen Reifen kamen runter(kein Profil mehr).Als wir uns den Wagen ansahen waren neue drauf.Auf meine Frage wo die geblieben sind wußte keiner eine Antwort.Diesmal bekammen wir welche die wenigsten noch Profil hatten aber schon 4 Jahre alt waren.Ich habe mich so darüber geärgert das ich mich nun auf die Suche nach einer Werkstatt in Berlin machte.Dort habe ich dann erfahren das der Wagen dringent die Dichtigkeitsprüfung braucht.Dies alles wurde uns in Hannover nicht gesagt.Mittlerweile haben wir unseren Großen (nennen das Womo so weil unser Bulli nun der Kleine ist)aber mit Hilfe dieser Werkstatt super in Schuß.Deshalb bin ich der Meinung es liegt auch viel am Händler und der Werkstatt.Viele Petra

Gast am 31 Dez 2003 17:57:16

hallo petra,
erst mal herzlich willkommen im forum.

solche geschichten rund um händler hört man immer wieder, zum glück gibt's noch werkstätten denen man wirklich vertrauen kann. mittlerweile sind einige der schwärzesten händlerschaafe bekannt :evil: , es lohnt sich also eine anfrage hierzu im forum zu starten.

schöne grüsse und guten rutsch, dani

  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Weinsberg Meteor 590
Dethleffs A5421 mit 85PS ??
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt