Caravan
luftfederung

Abrollkomfort Vorderachse verbessern 1, 2, 3


Axel1960 am 09 Jun 2018 17:48:57

Nach dem Thema Schwanken/Stoßdämpfer bin ich jetzt beim Abrollkomfort angekommen.

Die Vorderachse beim 5 Tonner ist sehr hart beim überfahren von Autobahn Querfugen Schlaglöcher usw. bei großen Bodenwellen hingegen ist sie komfortabel.

Genau das erwartet man von einem Mercdes so nicht, schließlich steht die Marke für Komfort.

Der Grund scheinen hohen Lasten auf der Achse zu sein, sobald man ich ein Mororrad auflade wird die Vorderachse entlastet und es wird besser.

Erste Überlegung war Zusatzfedern Goldschmitt oder VB, hier wird mehr Komfort versprochen da das Fahrzeug mit den Zusatzfedern ca. 4 cm Federweg gewinnt.

Das betrifft aber nur Fahrzeuge deren Achsanschlaggummis beim überfahren von Querfugen/Schlaglöcher durchschlägt.
Dabei handelt es sich um ein lautes krachendes Geräusch, man denkt das Armaturenbrett reißt gleich mitten durch.

Das Problem kann man mit den Zusatzfedern lösen, aber das Federpaket wird damit nicht nur verstärkt sondern auch härter.
Jetzt könnte man stattdessen die Anschlaggummis gegen Aircell austauschen, bringt aber nicht viel wenn man nur zwei cm Platz unter dem Serienanschlag hat. Da die Aircell fast komplett zusammengedrückt wird, fährt sich das störrisch unnachgiebig.

Das nächste was versprochen wird sind andere Stoßdämpfer, diese haben aber in der Regel eine härtere Drugstufe, was wieder zu Rumpeln führt.

Dann könnte man eine stärkere Blattfedern nehmen, aber auch hier das gleiche.

Was bleibt sind die Reifen, wenn der Reifen die Schläge aufnimmt sollte es deutlich besser werden

Axel1960 am 09 Jun 2018 18:07:15

Ich habe habe nun 6 Conti Vancontact 100 in der Grösse 225/75 16 mit der Traglast 114/116 bestellt, dazu 6 Stahlfelgen der Firma Alcar in 6 J x 16 ET 123. dazu 24 passende Muttern, sowie Spurverbreiterung.

Diese Bereifung hat bei 3.5 bar eine Traglast von 1.960 KG, das sollte dann schön weich abrollen.

chrisc4 am 09 Jun 2018 18:32:43

Hallo Axel!
Das Thema gab es schon öfter, z.B. --> Link

Gruß
Hans

Axel1960 am 09 Jun 2018 22:55:19

Hallo Hans,

mir geht es um eine Umbereifung mit Einzelgutachten, da die Serienreifen nicht in der Traglast 114/116 angeboten werden.

DigiMik am 10 Jun 2018 02:57:33

Ach Axel, Du mit dem Fahrwerk :-)

Was wir benötigen, das sind progressive Federn und Dämpfer vorne, die weich ansprechen und erst bei zunehmender Belastung straffer werden. Die gibt es schlicht nicht auf dem Markt, soweit mir bekannt ist.
Dies erklärt jedenfalls, warum es mit Möp hinten drauf angenehmer ist.

Du bringst dann wieder die Hinterachse ins Spiel, die hat mit den Schlägen nichts zu tun, ist ne andere Baustelle mit anderen Zielen.

Den Komfort steigerst Du, in dem Du den Luftdruck vorne runter setzt, hab ich in Kanada und Alaska auf den Pisten gemacht. Allerdings müssen die Reifen das auf Dauer ab können. Serien-Straßenreifen können das nicht ab, selbst AT nicht.
Ich habe jetzt den Nokia Rotiiva AT drauf, hohe Traglast und relativ geringer Druck. Du hast mir ja freundlicherweise mal die Drucktabelle geschickt, hat so mein Händler auch befüllt.
Jedenfalls fahren die sich auf Hubbelwegen deutlich komfortabler und die Schläge sind weniger. Auf Dauer gehe ich mit dem Druck nicht runter, das geht zu Lasten der Reifen und der Sicherheit.

Mit gewissen Unzulänglichkeiten hab ich mich halt abgefunden, da es einfach keine guten Lösungen zu kaufen gibt.

LG vom Mikesch

Tinduck am 10 Jun 2018 06:40:06

Axel1960 hat geschrieben:Die Vorderachse beim 5 Tonner ist sehr hart beim überfahren von Autobahn Querfugen Schlaglöcher usw. bei großen Bodenwellen hingegen ist sie komfortabel.

Genau das erwartet man von einem Mercdes so nicht, schließlich steht die Marke für Komfort.


Der war jetzt gut.

Du fährst ein NUTZFAHRZEUG mit Wohnaufbau! Komfortgesichtspunkte haben bei dessen Entwicklung wohl die geringste Rolle gespielt, das ist ein Arbeitspferd.

Kopfschüttelnd,

Uwe

Axel1960 am 10 Jun 2018 09:05:43

Uwe fahre mal den 3.5 Tonner der fährt wie ein PKW.

Und selbst, ein Iveco Daily oder Eurocargo oder MAN TGL rumpelt nicht so.

Aber gut bald werde ich es ja wissen welshalb so viele Womofahrer ihr Geld zu KLS bringen.

In jeden Fall wird mir die höhere Traglast und die besser Optik was bringen.

Axel1960 am 10 Jun 2018 09:42:33

Hallo Michael,

der Rotiiva wär mir lieber gewesen als der Conti, aber als mir Nokian den Abrollumfang 2311,9 mitteilte habe ich den Conti 2254,0 bestellt.

Fällt der Conti jetzt größer aus, dann muss ich doch eine Tachoangleichung vornehmen lassen.

Mal sehen.

wohnmobilbenutzer am 10 Jun 2018 11:52:42

Hallo,

ich will Dir ja nicht den Optimismus nehmen - aber so eine Umbereifung ist nach meiner Kenntnis beim 5-to-Sprinter extrem schwierig. Standardmäßig sind nach den Papieren max. 205-er Reifen zugelassen. Ich habe mich auch mal für breitere Reifen interessiert und dabei nach umfangreichen Recherchen festgestellt, daß es zumindest mit meiner Meinung nach vertretbarem Kostenaufwand keine legale Lösung gibt.


Grüße

Axel1960 am 10 Jun 2018 14:20:37

Ich hoffe nicht denn ich habe das ausführlich mit dem TÜV Nord besprochen, wenn die Reifen 1 cm Luft zum Rahmen/Radkasten und zwischen den Zwillingen haben sollte die Eintrag möglich sein.

Dann darf der Tacho nicht zu wenig anzeigen und der Abrollumfang nicht größer als 8 % sein.

Ja die Kosten :cry:

Felgen Radmuttern und Reifen ca. 1400 €
Spurverbreiterung 320 €

TÜVgebühren Strassenverkehrsamt

Ich denke knapp unter 2.000 Euro.

Aber was soll’s, dem einen ist eine Efoy wichtig dem anderen eine Luftfederung

wohnmobilbenutzer am 10 Jun 2018 14:35:02

Hallo,


Ok - wenn Dir die zwei cm mehr an Reifenbreite soviel wert sind, kann man das natürlich machen. Hoffentlich hält sich der TÜV an die Absprachen, sonst hat man nachher einen Reifensatz, den man legal nicht nutzen kann.

Bei meiner Nachfrage beim hiesigen TÜV wollten die sich gar nicht erst festlegen.



Grüße

nanniruffo am 10 Jun 2018 17:02:23

Interessanter Threat.

In der letzten Zeit hat sich ein 5-Tonner VI von Frankia als unser ggf. zukünftiges Traummobil herauskristallisiert. In der Annahme bzw. Hoffnung, das der MB deutlich komfortabler federt und abrollt als unsere letzten beiden Ducato´s (die deshalb beiden mit einer VB-Vollluftfederung nachgerüstet wurde), dachte ich, ich kann mir diesen recht erheblichen Federungsoptimierungsaufwand bei einem Sprinter sparen und bin damit kaum oder gar nicht mehr teurer als ein vergleichbares Mobil mit Fiat-Fahrgestell.

Dieser und ähnliche Threat´s nehmen mir aber die Hoffnung und ich vermute nun, das auch der Sprinter wieder erheblichen Komfortoptimierungsaufwand kosten wird. Naja, auf jedenfall habe ich dadurch gelernt, dass ich einen 5 Tonnen-Sprinter-VI sicher nicht bestelle, ohne eine ausführliche Probefahrt imt einem beladenen Vorführmobil zu machen. Und wenn mir das nicht gefällt, wird es halt doch wieder ein Ducato mit der Vollufe, der genügt ja meinen Ansprüchen an eine komfortable Federung.

Tom

wohnmobilbenutzer am 10 Jun 2018 19:02:57

nanniruffo hat geschrieben: Naja, auf jedenfall habe ich dadurch gelernt, dass ich einen 5 Tonnen-Sprinter-VI sicher nicht bestelle, ohne eine ausführliche Probefahrt imt einem beladenen Vorführmobil zu machen...
Tom



Hallo,


wenn man eine Probefahrt machen kann, ist das natürlich immer am Besten. Da kann man selbst abschätzen, ob das Womo seinen eigenen individuellen Ansprüchen genügt.

Aber grundsätzlich kann man schon davon ausgehen, daß ein Sprinter etwas komfortabler fährt. Das ist meine Erfahrung und wird auch durch Meßwerte bestätigt. Eine große Reisemobilzeitschrift, die mit "R" anfängt, hat zumindest vor einiger Zeit, als ich sie noch gelegentlich gelesen habe, bei ihren Tests mit einem speziellen Equipment die Vertikalbeschleunigungen im Fahrersitz auf definierten Teststrecken gemessen. Diese Meßwerte, die objektive Rückschlüsse auf den Fahrkomfort ermöglichen, waren beim Sprinter eigentlich immer günstiger als bei der Konkurrenz.

Aber das ist natürlich immer auch relativ zu sehen - an dem Fahrkomfort eines guten PKW wird so ein Lastesel wohl nie ganz herankommen.


Grüße

Axel1960 am 12 Jun 2018 17:08:59

Heute bin ich noch ohne die Spurverbreiterung auf der Vorderachse den 225/75 16 Satz probegefahren. ( hat etwas an der Stoßdämpferschutzkappe geschliffen).
Aber egal ich wollte es jetzt wissen.

Es ist ein Traum wunderbar kein Gerummpel mehr bessere Lenk und Bremsgefühl, in den Kurven satter einfach ein Traum und jeden Cent wert.

womopark
  • Die neuesten 10 Themen
  •  
  • Die neuesten 10 Reiseberichte
  • Die neuesten 10 Stellplätze

Ersatzteile Tabbert 560 E
Wankeigenschaft bei Sprinteraufbau reduziert
Alle Rechte vorbehalten ©2003 - 2018 AGB - Datenschutzerklaerung - Kontakt